Landraub

Der österreichische Filmemacher Kurt Langbein hat sich mit seiner im März dieses Jahres herausgekommenen Dokumentation eines sehr wichtigen Themas angenommen: Landraub oder Landgrabbing. Dies hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, da die Preise für Lebensmittel seit 2007 etwa deutlich nach angestiegen sind. Da zeitgleich nach der Finanzkrise von 2008 die rentablen Anlagemöglichkeiten für Investoren immer weniger geworden sind, stürzen sich nun alle aufs Agrarland – mit fatalen Folgen für viele Menschen!

weiterlesen

The Woodsman – Der Dämon in mir

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich auf den nun ja immerhin schon gut zehn Jahre alten Film The Woodsman (87 Min.) gestoßen, der mich ausgesprochen beeindruckt hat. Das Thema ist ein sehr brisantes, nämlich sexueller Missbrauch von Kindern, jedoch gelingt es Regisseurin Nicole Kassell, die auch fürs Skript mitverantwortlich zeichnet, jenseits von Klischees einen beklemmenden und intensiven Film zu schaffen, der von einer absolut brillanten schauspielerischen Leistung von Kevin Bacon gekrönt wird.

weiterlesen

12 Years A Slave

Einen wirklich beeindruckenden Film hat Regisseur Steve McQueen (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Schauspieler) mit „12 Years A Slave“ (2013, 134 Min.) geschaffen, der allerdings alles andere als leichte Kost für eine beschwingte Abendunterhaltung ist. Das Thema ist nämlich ein sehr ernstes: Es geht um das Schicksal eines Sklaven in den Südstaaten der USA in der Zeit vor dem Bürgerkrieg, was McQueen in großartigen Bildern und mit tollen Schauspielern umsetzt. Besonders beklemmend dabei: Es handelt sich um die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Solomon Northup, in dem dieser schilderte, was ihm selbst widerfahren ist – es handelt sich also nicht um Fiktion, sondern um eine wahre Begebenheit.

weiterlesen

Star Wars 7 – Das Erwachen der Macht

Es ist einfach, Kritik zu üben, aber kaum eine Kritik ist nicht eins zu eins auch auf die alten Teile übertragbar. Und so wurde aus meiner Sicht ein würdiger neuer Teil im passenden Gewand der alten Trilogie geschaffen. Nicht nur durch die wiederkehrenden Charaktere aus alten Tagen, sondern gerade durch die gleichen Schwächen und Stärken des Skriptes und der Technik. Wenn es jemals einen Film im Geiste der alten Star-Wars-Teile gab, dann ist es dieser Film.

weiterlesen

Hotel Ruanda

Letztes Jahr fanden sich einige wenige Berichte in den Medien, die an das Massaker der Hutu an den Tutsi in Ruanda 20 Jahre zuvor erinnerten. Ich selbst hatte nur noch eine sehr diffuse Erinnerung daran: Irgendeine Stammesfehde, bei der es innerhalb von wenigen Wochen sehr viele Tote gab und die irgendwie aus heiterem Himmel entstanden zu sein schien. Durch einen Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik (leider nur als Bezahlartikel, aber sehr informativ zu den Hintergründen) zu dem Thema wurde ich dann auf den Film Hotel Ruanda aus dem Jahr 2005 aufmerksam, den ich nun endlich vor ein paar Tagen gesehen habe.

weiterlesen

Rosa Luxemburg

Vor Kurzem habe ich den biografischen Film Rosa Luxemburg (123 Minuten) von Margarethe von Trotta aus dem Jahr 1986 mal wieder gesehen, und wie schon vor vielen Jahren, als mir der Film im Rahmen eines schulischen Kinobesuches präsentiert wurde, war ich schwer beeindruckt von der großartigen Darstellung der streitbaren, intelligenten und visionären Rosa Luxemburg durch Barbara Sukowa.

weiterlesen

Sein größter Bluff (The Million Pound Note)

Sein größter Bluff (90 Min.) von 1954 habe ich gestern seit langer Zeit mal wieder gesehen. Und es ist erstaunlich, wie aktuell die satirische Handlung des Filmes inklusive der dargestellten Charaktere doch ist. O. k., der deutsche Titel ist schon ein bisschen dämlich, daher hab ich oben in der Überschrift auch den Originaltitel mit angeführt, aber das sollte einen auch nicht davon abhalten, sich diesen unterhaltsamen Streifen nach einer Geschichte von Mark Twain mal wieder zu Gemüte zu führen!

weiterlesen

Agora

Nicht amerikanische Filme haben den Vorteil, dass man als Zuschauer auch mal Schauspieler präsentiert bekommt, die man sonst für gewöhnlich nicht so oft sieht. So ist es auch bei der spanisch-maltesischen Produktion Agora von 2009 (127 Min.), wobei sich sämtliche Mimen genauso wenig hinter den großen US-Stars verstecken müssen wie die wirklich gelungene Darstellung des antiken Alexandrias aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. hinter den Settings aus Hollywood-Blockbustern.

weiterlesen