Interessantes aus KW 48/2017

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Ein interessantes Konzept präsentiert Marc Saxer von der Friedrich-Ebert-Stiftung in einem Artikel auf Carta: die Menschengerechte Wirtschaft. Diese basiert auf sozialdemokratischen Prinzipien (also im eigentlichen Sinne, nicht in der seit Schröder doch arg pervertierten Lesart), die den digitalisierten Kapitalismus zum Nutzen und nicht als Bedrohung für die Menschen gestalten sollen. Dabei bietet Saxer einige ganz konkrete Handlungsvorschläge an. Fragt sich (leider) nur, wer ein solches sinnvolles Konzept politisch weiter ausarbeiten und schließlich auch umsetzen soll … [Karl]

2. In einem Artikel auf den NachDenkSeiten beschäftigt sich Jens Berger mit der Frage, warum FDP-Chef Christian Lindner die Sondierungsgespräche hat platzen lassen. Seine These: Lindner denkt längerfristig und will sich bei den nächsten Wahlen als eine Art deutscher Jörg Haider profilieren, der dann mit neoliberale-rechtskonservativem Programm auf Augenhöhe mit der CDU agiert. Gruselige Vorstellung, wie ich finde, aber dennoch leider sehr plausibel, was Berger beschreibt. [Karl]

3. In einem Artikel auf Spiegel Online beschreibt die indische Journalistin Sohini Chattopadhyay, wie es zurzeit in ihrem Heimatland um die Pressefreiheit bestellt ist, nämlich alles andere als gut. Das ist zwar leider kein ganz neuer Zustand, aber seit der neoliberal-rechtskonservative Narendra Modi seit 2014 an der Regierung ist, verschärft sich die Situation zunehmend: Die Redaktionen kritischer Medien werden zu Einschüchterungsversuchen durchsucht, wenn diese nicht gleich ganz geschlossen werden, und immer wieder werden Journalisten aus dem Umfeld der Polizei heraus ermordet. Eine bedenkliche Entwicklung! [Karl]

4. Dass die Bundesregierung immer noch mit einer liberalen und humanen Flüchtlingspolitik in Verbindung gebracht wird, ist an Absurdität eigentlich kaum noch zu überbieten. Johannes Simon wirft in einem Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik mal einen Blick auf die gerade auch von Deutschland forcierte EU-Abschottungspolitik – und dabei kann einem echt nur übel werden, wenn man sieht, welche widerwärtigen Menschenrechtsverletzungen von der EU nicht nur in Kauf genommen, sondern sogar auch noch bewusst gefördert werden. Beschämend! [Karl]

5. Na, da sieht man mal, wofür die geschürte Terrorangst alles gut ist: Laut einem Artikel auf VICE rüstet die deutsche Polizei zurzeit massiv auf, und zwar mit Kriegsgerät in Form von Sturmgewehren. Vorgeblich seien diese zur Bekämpfung von Terroristen mit schusssicheren Westen und Maschinenpistolen, allerdings gab es in Deutschland bisher noch keinen Anschlag von derart Bewaffneten. Aber dafür tauchen die Sturmgewehre immerhin schon mal bei SEK-Einheiten auf Demonstrationen auf. Und das dürfte auch das Haupteinsatzgebiet von derartig militarisierten Polizeieinheiten sein (was natürlich niemals so öffentlich verkündet würde), denn die Bundeswehr darf ja (noch) im Inneren nicht so, wie es der eine oder andere Politiker gern möchte … [Karl]

6. Über den durchgeknallten Bundeswehrsoldaten Franco A., der als Asylbewerber getarnt einen Terroranschlag begehen wollte und zum Glück vorher aufgeflogen ist, haben wir ja vor einigen Monaten schon berichtet. Jetzt wurde A. gerade aus der Untersuchungshaft entlassen, und die Begründung des BGH schaut sich Heinrich Schmitz in einem Artikel für Die Kolumnisten mal etwas genauer an. Dabei stößt er auf einige juristische Fragwürdigkeiten, die er kompetent und verständlich erläutert. Für mich sieht das ja mal wieder so aus, dass die deutsche Justiz erneut mit Rechtsextremen reichlich nachsichtig umspringt. [Karl]

7. Alle Jahre wieder kommen recht Hetzer mit Fake News um die Ecke, dass nun aus Rücksichtnahme auf nicht christliche Mitbürger Weihnachtsveranstaltungen und -devotionalien anders bezeichnet werden sollen – was natürlich sofort immer skandalisiert und mit „Deutschland schafft sich ab“ und ähnlichen dumpfen Parolen kommentiert wird. Mimikama bietet nun einen kompakten Überblick über diese Weihnachts-Fakes. Gut zu wissen! [Karl]

8. Am Dienstag gab es im ZDF die letzte Folge Mann, Sieber! vor der Winterpause. Und diese hatte es auch in sich: Es gab allerhand Bissiges und Kurzweiliges zu den Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl, zur Glyphosat-Zulassungsverlängerung und zur bisherigen Bilanz von der angeblichen Klimakanzlerin Angela Merkel. Dazu dann noch ein „gefaktes“ Interview mit Sahra Wagenknecht, und zum Abschluss kriegte die FDP mit „LiberalTube“ auch noch schön ihr Fett weg! [Karl]

9. Deutschland stellt sich ja selbst immer gern als ökologischer Vorreiter dar. Das ist nun bei den erneuerbaren Energien und beim CO2-Ausstoß ja bekanntermaßen nicht mehr der Fall, und auch bei der Produktion von Plastikmüll liegt man mittlerweile über dem EU-Durchschnitt, wie eine Meldung in der WirtschaftsWoche berichtet. Wird also Zeit, sich mal an die eigene Nase zu packen und wieder eine ökologischere Ausrichtung der Wirtschaft zu forcieren. [Karl]

10. Eine interessante philosophische Betrachtung über das Automobil bzw. das besondere Verhältnis des Deutschen zu seinem motorisierten Vehikel findet sich im Weser-Kurier. Darin stellt Thomas Vasek fest, dass sich gerade in Deutschland ein Fahren als Selbstzweck entwicklen musste, da hier das Automobil erfunden wurden, obwohl es im Grunde gar nicht gebraucht wurde, da ja das Bahnnetz zu dem Zeitpunkt gut ausgebaut und das Fahrrad als Verkehrsmittel verbreitet war. Zudem geht er der Frage nach, wie dieses Denken mit der zukünftigen Umgestaltung des Individualverkehrs zusammenpassen könnte. [Karl]

11. Der Ausstieg aus der Kohleenergie war ja bei den Sondierungsgesprächen ein wichtige und kontroverses Thema. Und diesbezüglich werden auch immer wieder Ängste geschürt, nämlich dass in Deutschland dann Engpässe bei der Stromversorgung entstünden, viele Jobs verloren gingen und die Stromkosten deutlich steigen würden. Ein Artikel auf Perspective Daily zeigt nun anschaulich, dass an diesen Ängsten nichts dran ist, sodass man davon ausgehen kann, dass diese vor allem von den vier großen Energiekonzernen, die nach wie vor ihre für sie lukrativen Kohlekraftwerke betreiben wollen, geschürt und verbreitet werden. [Karl]

12. Was viele schon immer geahnt hatten, wird nun laut einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung durch umfangreiche Dokumente belegt: Der Bundesnachrichtendienst BND ist eine Vereinigung alter Nazis, die ihresgleichen geschützt und demokratische Politiker (vor allem von der SPD) nicht nur ausspioniert, sondern auch zu diskreditieren versucht haben. Dies geht aus dem Nachlass des ersten BND-Chefs, des ehemaligen Wehrmachtsgenerals Reinhard Gehlen, hervor, die der SZ-Redaktion vorliegen. Mittenmang natürlich auch früher CDU-Politiker – wen wundert’s? Die logische Konsequenz kann eigentlich nur sein, den BND aufzulösen, um diesen rechten Staat im Staat so unschädlich zu machen. [Karl]

13. In Schundblättern wie BILD, WELT und Focus wird zurzeit mächtig viel Werbung gemacht für Bitcoins – eine Kryptowährung, deren Kurs in den letzten Monaten deutlich angestiegen ist und die nun als Anlageobjekt angepriesen wird. Dass es sich dabei um einen künstlichen Hype handelt, an dem vor allem Profiinvestoren verdienen und die normalen Bürger, wenn sie dabei mitmischen möchte, verlieren werden, zeigt Jens Berger in einem Artikel auf den NachDenkSeiten auf. Dabei erfährt man nicht nur etwas über Bitcoins und das Wesen der Spekulation, sondern auch über die Schäbigkeit der oben genannten Journaille. [Karl]

14. Wie es ein deutsches Unternehmen wie Siemens mit dem Verhältnis von Renditen zur Personalsicherheit hält, macht ein achtminütiger Bericht bei Frontal21 klar. Wer das unterstützt, indem er dort sein Kapital anlegt, der trägt seinen Teil zu diesem asozialen Verhalten bei. Gleiches gilt für die Manager, die für solche Entscheidungen verantwortlich sind. Und nun kommen wir zum Großteil der Leser: Wer nun zur Weihnachtszeit Geräte von Siemens kauft, der zeigt dem Unternehmen, dass dieses Verhalten für einen in Ordnung geht. Das ist kein Aufruf zum Boykott … aber eine Empfehlung … [Dirk]

Druckansicht

Leserbrief verfassen

Kommentar absenden