Interessantes aus KW 22/2020

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Na so was! Aus einer Meldung auf Zeit Online geht hervor, dass die Polizei bei einer Razzia von 25 Wohnungen von sogenannten Reichsbürgern Hunderte von Waffen sichergestellt hat. Wer also immer noch meint, dass diese Typen mit zahlreichen Verbindungen zur rechtsextremen Szene (und leider immer wieder auch zur Polizei) einfach nur harmlose Spinner sind, der sollte sich fragen, was die denn dann mit einem solchen Waffenarsenal anzufangen gedenken. [Karl]

2. Das Internet, Segen und Fluch zugleich. Endlose Möglichkeiten, sich auszutauschen, sich zu organisieren und Transparenz zu schaffen. Aber eben auch Marktplatz für Verschwörungstheorien und Menschen, die um jeden Preis um Aufmerksamkeit buhlen, sei es auch zum Nachteil vieler anderer im Internet. Ein 6-minütiger Bericht bei ttt (ARD) zeigt unseren sorglosen Umgang mit dem Internet auf, und im Interview mit Christopher Wylie (Cambridge Analytica) werden Regeln für das Internet gefordert, um solchen Manipulationen Einhalt zu gebieten. [Dirk]

3. Einmal mehr muss ich hier die Frage stellen: Wie kann ein inkompetenter, verschlagener und betrügerischer Politiker wie Andreas Scheuer (CSU) nach all diesen Skandalen weiter regieren? Welche enorm niedrige Messlatte an ethischen und sozialen Kernkompetenzen haben wir an unsere Bundespolitiker? Warum lassen wir uns seit Jahren mit Vorsatz von Minister*innen vorführen, die ihre Handydaten löschen, heimliche Gespräche mit Lobbyisten organisieren und Milliarden an ihre Buddys aus der Wirtschaft verteilen? Bei Report Mainz (ARD) wird nun einmal mehr aufgezeigt, wie Andreas Scheuer den Bundesrechnungshof wissentlich belogen hat, den Steuerzahler Milliarden kostet und trotzdem „unser Andi“ bleibt. Ich fasse mir an den Kopf, aber welche Mittel haben wir auch selbst? [Dirk]

4. Auch in Brasilien scheinen die Mittel gegen korrupte und kriminelle Politiker nicht gegeben: Ein 7-minütiger Beitrag beim WELTSPIEGEL (ARD) zeigt den Umgang von Präsident Jair Bolsonaro mit den illegalen Holzfällern und wie er seine eigene Umweltpolizei strafversetzt, wenn diese ihre Arbeit richtig machen. Da zählt der Besitz der illegalen Goldgräber und Holzfäller mehr als geltendes Recht und der Schutz des Regenwaldes. Wie kann es sein, dass wir solche widerwärtigen Personen zu Präsidenten machen? Ich kann mich dessen nicht erwehren, aber scheinbar bekommen wir, was wir uns verdient haben. [Dirk]

5. Auf den NachDenkSeiten findet sich ein Artikel von Constantin Schnell, in dem sich dieser mit der „inneren Pressefreiheit“ beschäftigt. Was darunter genau zu verstehen ist und warum das eine Gefahr für die Demokratie ist, in der die Presse ja die Aufgabe der „vierten Gewalt“ zukommt, legt Schnell gut nachvollziehbar dar. [Karl]

6. Da hab ich letzte Woche noch eine Lanze für die Öffentlich-Rechtlichen gebrochen, und dann liefern die doch gleich wieder Stoff für ihre Kritiker. So pflückt Norbert Häring in einem Artikel auf seinem Blog ein Interview, was in der ARD mit Markus Söder (CSU) geführt wurde, mal ein bisschen auseinander und zeigt dabei auf, wie unkritisch, unterwürfig und kriecherisch der Reporter Fritz Fey dabei vorgeht. So was kann man dann wirklich nur noch als Staatsfernsehen, das Regierungs-PR verbreitet, bezeichnen. [Karl]

7. In einem Artikel auf Über Medien wird sehr zu Recht darauf hingewiesen, dass die Reaktion von vielen Internet-Usern auf einen rassistischen VW-Werbespot kein „Shitstorm“ ist, wie sie in vielen Medien (und auch von mir in den Hinweisen der letzten Woche) bezeichnet wurde. Und in der Tat sollte man schon ein bisschen achtsam bei der Wortwahl sein, wenn solch ein demokratischer Protest thematisiert wird, weil „Shitstorm“ ein gutes Stück weit eine Täter-Opfer-Umkehr beinhaltet. Insofern ein sehr guter Hinweis, und ich selbst werde zukünftig auch bemüht sein, hier differenzierter zu formulieren. [Karl]

8. In ihrer Kolumne in der taz befasst sich Saskia Hödl mit Stereotypen, die in Kinderbüchern Normalität darstellen. Die Hauptpersonen darin sind meistens wenig vielfältig, sondern meistens weiß, schlank, heterosexuell, aus der Mittelschicht kommend, mit beiden Eltern zusammen lebend, ohne Behinderung und christlich. Da Kinder sich mit solchen Figuren identifizieren und viel von solchen Geschichten in ihr Weltbild integrieren, wird so früh vermittelt, was normal und was anders ist – die Grundlage für spätere Vorurteile. Wird also wohl mal Zeit für ein paar neue Kinderbücher … [Karl]

9. Wie groß die soziale Dimension der Corona-Pandemie ist, wird in Südamerika noch deutlicher als hier in Europa. So beschreibt Christoph Gurk in einem Kommentar in der Süddeutschen Zeitung die dortige Situation, die erschreckend ist: Die Fallzahlen explodieren, die Gesundheitssysteme brechen zusammen. Das liegt zum einen an politischen Blindgängern wie Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, der nach wie vor die Gefahr der Pandemie herunterspielt, aber auch schlicht an den Arbeitsstrukturen: Extrem viele Menschen haben keinerlei soziale Absicherung und können sich bei informellen Arbeitsverhältnissen eine Quarantäne und Social Distancing schlichtweg nicht leisten. [Karl]

10. Ein ausführlicher Artikel von Quarks befasst sich mit den Corona-Toten und zeigt auf, welche Unsicherheiten bei der Erfassung von deren Zahl bestehen. Dabei werden Faktoren angeführt, welche die Totenzahlen sinken und auch steigen lassen, und diese dürften eben auch oft etwas mit den Maßnahmen zur Eindämmung zu tun haben und nicht unbedingt direkt auf das Virus zurückgehen. Insgesamt merkt man, dass aufgrund von fehlenden Daten nach wie vor keine exakten Angaben möglich sind. [Karl]

11. Es wirkt zunächst mal durchaus generös, dass Microsoft sein Produkt Microsoft365 Schulen kostenfrei zur Verfügung stellen möchte. Doch bei derartigen Konzernen, sollte man immer auf der Hut sein, wie ein Artikel von Digitalcourage aufzeigt, denn da stehen selten uneigennützige Motive im Vordergrund. So geht es auch dem Softwaregiganten eher um das Sammeln von Schülerdaten und das Gewinnen von zukünftigen Kunden bei seinem „Engagement“ für bessere digitale Lernmöglichkeiten. Gut also, dass in dem Artikel auf eine Auflistung von  freien Softwareprodukten als Alternative zu Microsoft verlinkt wird. [Karl]

12. Noch mal was von Digitalcourage: Dass große Digitalkonzerne keine gute Sache sind, dürfte vielen bewusst sein, aber dennoch werden deren Angebote von den meisten genutzt. Warum diese Konzerne nicht nur ihre Macht ständig ausbauen und damit auch ihren Einfluss, sondern ebenfalls wirtschaftlich schädlich sind und sogar die Demokratie gefährden, wird in einem Artikel von Laura K ausführlich dargelegt. Wichtige Infos, die so mal sehr gut zusammengestellt wurden. [Karl]

13. Bei einem offensichtlich rechtsradikalen KSK-Soldaten der Bundeswehr ist kürzlich im Zuge einer Razzia ein großes Waffenlager entdeckt worden. Als wenn das nicht schon bedenklich genug wäre, berichtet nun ein Artikel auf Spiegel Online, dass es anscheinend große Unstimmigkeiten bei der Zusammenarbeit von Militärischem Abschirmdienst (MAD) und Verfassungsschutz gegeben habe, die auch zu erheblichen Verzögerungen im Vorgehen gegen diesen Soldaten geführt haben. Was für mich irgendwie den Schluss zulässt, dass der MAD anscheinend gar nicht so großes Interesse daran hat, derartige rechtsextreme Umtriebe bei der Bundeswehr konsequent aufzudecken und zu verfolgen. [Karl]

14. Eine gute Nachricht bietet eine Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes: Im erste Quartal 2020 wurde in Deutschland erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen als aus konventionellen Energieträgern ins Stromnetz eingespeist. Und das, obwohl ja gerade vonseiten der CDU alles getan wird, um die Energiewende abzuwürgen. Was da also alles noch ginge, wenn die Politik hier mehr konsequenter Förderer als Bremsklotz wäre … [Karl]

15. Dass vonseiten der Polizei gern mal gelogen wird, dass sich die Balken biegen, und diese Unwahrheiten dann auch viel zu oft vollkommen unkritisch von vielen Medien als Tatsachen weiterverbreitet werden, ist ja leider nichts Neues. Besonders dreist sind das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesinnenministerium da nun vorgegangen, indem behauptet wurde, die Gewalt gegen Polizeibeamte sei um 8,2 Prozent angestiegen – was dann auch gleich wieder von der recherchefaulen Journaille so berichtet wurde. In einem Artikel vom Volksverpetzer hat sich Tobias Wilke nun allerdings mal die Mühe gemacht, diese Zahlen genau zu hinterfragen, und siehe da: Aus den BKA-Statistiken geht hervor, dass die Gewalt gegen Polizeibeamte vielmehr um 31,2 Prozent gesunken ist. Was für eine plumpe und dreiste Manipulation der Öffentlichkeit – und willkommenes Futter für AfD und andere Rechtsausleger! [Karl]

16. Die staatlichen Corona-Hilfen haben ja bei vielen wieder mal die Angst vor einer Inflation ausgelöst. Dass diese nicht nur reichlich unberechtigt ist, sondern bisher auch nicht ansatzweise eine hohe Preissteigerungsrate zu beobachten ist (die sogar wünschenswert wäre, weil sie ein Zeichen für eine wirtschaftliche Erholung wäre), legt Ulrike Herrmann gewohnt kompetent und gut verständlich in einem Artikel in der taz dar. [Karl]

17. In den USA ist mal wieder ein dunkelhäutiger Mensch infolge eines kleinkriminellen Delikts von Polizisten ermordet worden, wie ein Artikel der jungen Welt berichtet. Daraufhin gab es zahlreiche Proteste, die teilweise in Gewalt mündeten, wobei wohl auch die Polizei hier unverhältnismäßig vorging. Die an der Ermordung von George Floyd beteiligten Beamten wurden nun zwar vom Dienst suspendiert, allerdings werden wir vermutlich leider immer wieder solche Meldungen zu lesen bekommen, solange sich nichts an den grundsätzlich rassistischen Strukturen bei der US-Polizei ändert. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar