Interessantes aus KW 40/2019

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Wer denkt, dass wir nicht wieder in einen strammen Nationalsozialismus verfallen können, der muss nur einen Blick nach Ungarn werfen. Mitten in Europa schreitet der Ausverkauf von Demokratie und Staat statt, und wir sitzen mit im europäischen Boot. Ein 6-minütiger Bericht bei ttt (ARD) zeigt, wie nun auch die Wissenschaft in Form einer Elite-Universität privatisiert wurde und einzig eine Abschlussrede einer amerikanischen Studentin im restlichen Europa wahrnehmbar ist. Wir gehen für das Klima auf die Straße, und jetzt erwischt uns der Nationalsozialismus ebenso global. [Dirk]

2. Immer wieder falle ich aus allen Wolken, wenn ich die Vorstellungen vieler Menschen zum Thema Tierleid und tierischer Wahrnehmung höre. Dass wir genauso Säugetiere sind (wie z. B. unbetäubt kastrierte Ferkel) und uns körperlich lediglich durch unsere eingebildete Bewusstheit unterscheiden, das kann man doch nicht wirklich ausblenden, oder? Scheinbar schon. Diese Woche staunte ich über einen Beitrag auf grewi: Die Universität von Liverpool hat Studien untersucht und kommt zu dem Schluss, dass Fische Schmerzen haben, wenn man ihnen einen Angelhaken aus dem Gesicht oder den Eingeweiden zieht. Echt? Wie sehr das die Industrie und deren Handlanger interessieren dürfte, zeigt ein 6-minütiger Bericht bei nano (3sat), der das völlige Ignorieren des Tierwohls in der Massenhaltung zeigt. Moralischen, menschliches und politisches Versagen auf ganzer Strecke. „How dare you!“ [Dirk]

3. Dass die Ökonomisierung des Gesundheitswesens keine gute Sache ist, ist ja schon länger klar. Eine besonders dramatische Konsequenz der vollkommen idiotischen (aber von neoliberalen Dumpfbacken geliebten) Fallpauschalen zeigt sich nun immer deutlicher, wie aus einem Artikel von BR24 hervorgeht: Kinderstationen in Krankenhäusern werden geschlossen, weil sie zu teuer sind. Klar, Kinder sind nun mal aufwendiger zu behandeln als Erwachsene, da sie beispielsweise mehr Angst haben, zappeliger und weniger rational sind, und das wird bei den Fallpauschalen eben nicht berücksichtigt. Na ja, werden ja nur die Kinder der Normalbürger sein, die dann deswegen sterben, die sogenannte Elite schickt ihren Nachwuchs dann in feine Privatspitäler. [Karl]

4. Sehr guter Artikel auf Der Volksverpetzer über den widerwärtigen Dieter Nuhr, der sich als Kabarettist bezeichnet, aber letztlich doch nur ein Verteidiger althergebrachter Deutungshoheiten und Machtverhältnisse ist (in denen er als alter weißer Mann günstigerweise ganz an der Spitze steht). Deutlich wird dies an seinen aktuellen „Scherzen“, die nur leider nicht komisch sind, über Greta Thunberg. Da wird einem auch gleich klar, warum gerade AfD-Lullis Nuhr immer so großartig finden. [Karl]

5. Auch ein weiterer Artikel von Der Volksverpetzer befasst sich mit einem alten reaktionären deutschen Hetzer, nämlich mit Matthias Matussek. Nachdem dieser wieder mal gegen Geflüchtete und Asylbewerber gewettert hatte, konterte der Politologe Erik Flügge Matusseks Geblubber mit einem faktensicheren Kommentar in den sozialen Medien, in dem er auch noch die typische Vorgehensweise von Rechtpopulisten aufzeigte, denen es nie um die Umstände geht, die sie vermeintlich anprangern, sondern nur um die eigene Agenda und die eigene Karriere in Form von Verbreitung. Volltreffer und versenkt, würde ich sagen! [Karl]

6. Ein Faktencheck von CORRECTIV befasst sich mit einem zurzeit in den sozialen Medien kursierenden Bild, auf dem zu sehen ist, wie eine Schneise in einen Wald geschlagen wurde, um dort Windräder aufzustellen. Wie das so oft bei Beiträgen ist, die sich gegen erneuerbare Energien richten, wird dabei nicht sehr sauber gearbeitet, und es werden falsch Assoziationen hergestellt. Was vor allem interessant ist, sind darüber hinaus aber noch einige Zahlen in dem Artikel, die zeigen, wie viel mehr CO2 durch Windkraftanlagen eingespart wird, nämlich deutlich mehr, als der dafür gerodete Wald hätte speichern können. [Karl]

7. Grünes Wachstum – klingt nach einer tollen Sache. Hat nur leider einen Haken: Es funktioniert nicht. Das hat zumindest eine Analyse ergeben, die vom BUND und anderen durchgeführt wurde und die man sich auf der BUND-Website genauer anschauen kann. Also mal wieder Augenwischerei, um am Wachstumsdogma festhalten zu können. Es bleibt dabei: Klimaschutz ist mit unserem kaputten Wirtschaftssystem nicht möglich. [Karl]

8. Zurück aus der Sommerpause: Die Anstalt (ZDF) widmet sich in ihrer 51-minütigen Folge dem lächerlichen Klimapaket unserer Bundesregierung. Mit von der Partie sind neben Claus von Wagner als Angela Merkel und Max Uthoff als Isaac Newton die drei Kabarettist*innen Anny Hartmann, Timo Wopp und Michael Altinger. Bissig und frech, lustig und zum Teil schockierend, so wie ich die Anstalt sehr zu schätzen gelernt habe. [Dirk]

9. Videoblogger Rayk Anders meldet sich auf seinem YouTube-Kanal zum Thema ungerechter Vermögensverteilung. Deutschland steht nach dem jährlich geführten „Global Wealth Report 2018“ auf Platz 6, wobei mehr Superreiche gibt es ausschließlich in den USA und China, so Rayk in seinem Beitrag. So wird in Deutschland Armut ähnlich vererbt wie der Reichtum. Alles keine ganz neuen Meldungen, aber wie immer gut verständlich auf 5 Minuten komprimiert. [Dirk]

10. Warum ist Greta Thunberg so bekannt geworden? Stecken dahinter wirtschaftliche Interessen? Warum haben sich Kinder vorher nicht so engagiert? Fragen, die ein 6-minütiger Bericht bei Report Mainz (ARD) beantwortet. Schon lange gehen auch junge Menschen auf die Straße oder stellen Projekte wie „Plant for a planet“ auf die Beine, aber das mediale Interesse war nie so groß, wie bei Friday for future. Ich denke, ein Schulstreik ist genau das Mittel gewesen, dass Erwachsene endlich aufmerksam hat werden lassen. [Dirk]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar