Interessantes aus KW 26/2020

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Nach dem Corona-Ausbruch beim Schlachthof Tönnies stehen die dortigen Arbeitsbedingungen, obwohl schon lange bekannt, in der Kritik. Doch vor allem die Tiere müssen unter dieser Art der industriellen Fleischproduktion leiden, wie ein Beitrag der Satirerubrik „Toll!“ vom ZDF-Magazin frontal21 aufzeigt. Das ist allerdings nun gar nicht lustig, wenn man die dort genannten Zahlen mal so deutlich vor Augen geführt bekommt. [Karl]

2. Und noch was zum Thema Tönnies: Jens Berger weist in einem Artikel auf den NachDenkSeiten darauf hin, dass die aktuelle Empörung über den Covid-19-Ausbruch in Deutschland größtem Schlachthof ausgesprochen scheinheilig ist, denn das „System Tönnies“ ist schon lange bekannt. Dazu verlinkt Berger auf einige weitere Artikel, die genau dies schon thematisiert haben und auch auf die Risiken eines solchen pandemischen Ausbruchs hingewiesen haben. Wenn uns also Regierungspolitiker nun Überraschung heucheln, dann ist das nichts anderes als menschenverachtende Lüge. [Karl]

3. Profistreben schlägt Ethik – das ist eines der Grundprinzipien des Kapitalismus, zumal in seiner neoliberal radikalisierten Form. Dies wird besonders deutlich bei der Massentierhaltung, was nun auch laut einem Artikel der Albert Schweitzer Stiftung der Deutsche Ethikrat festgestellt und mit deutlichen Worten kritisiert hat. Dabei wird erfreulicherweise nicht nur der Verbraucher in Haftung genommen (so wie das oft üblich ist), sondern auch klar an die Politik adressiert, hier tätig werden zu müssen. Tierschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die in einer zivilisierten Gesellschaft eigentlich selbstverständlich sein sollte. [Karl]

4. Es ist kein Novum, dass in den unsozialen Medien  „Hatespeech“ (Hassreden) floriert. Da nur Posts überprüft und nötigenfalls gelöscht werden müssen, die von anderen gemeldet werden, passiert das in geschlossenen/privaten Gruppen eben nicht. Bei ZAPP (NDR) können wir in einem 6-minütigen Videobeitrag nicht nur bewundern, was da so von sich gegeben wird und wer solche Postings zur Anzeige bringt, sondern auch die Einsicht seitens facebook, dass deren Empfehlungen in der „Timeline“ für gut 64 % aller Zugänge in solche geschlossenen Hassgruppen verantwortlich sind! Gefahr erkannt, aber (aus ökonomischen Gründen) nicht gebannt. [Dirk]

5. In ihrer Kolumne auf Spiegel Online beschäftigt sich Sibylle Berg mit der nun wiedereinsetzenden „Normalität“ im Zuge der Lockerung der Corona-Maßnahmen. Und dabei bringt sie gut auf den Punkt, dass es eben genauso desaströs und destruktiv weitergehen wird wie zuvor – was sie zu Recht als Irrsinn bezeichnet. Denn immerhin zerstören wir auf diese Weise weiter unsere Biosphäre. Ein paar junge Menschen lehnen sich dagegen auf, doch die alten weißen Männer sitzen zurzeit leider noch am längeren Hebel. [Karl]

6. Für alle Leute, die Corona (COVID-19) für ein „Harmloses Schnüpfchen“ halten, ist der 6-minütige Beitrag bei Frontal21 (ZDF) beängstigend und wird zu heftigen Abwehrreaktionen führen: Leute mit einem milden Krankheitsverlauf weisen zwei bis drei Monate nach der kaum bemerkten Krankheit plötzlich typische Symptome auf. Das geht bei einigen so weit, dass die automatische Atmung aussetzt (wach kann man ja bewusst weiter atmen, nachts führt das zum Tod). Auch die Einschränkung oder zeitweise Verlust des Geruchs- und Geschmackssinn tritt Monate nach der eigentlichen Erkrankung auf, wie auch anhaltende Kopfschmerzen oder Gedächtnislücken. Langfristig können die Viren sich im Gehirn ansiedeln und dort eben entsprechende Spätfolgen verursachen. Corona, noch immer für Überraschungen gut. [Dirk]

7. Symbolpolitik ist eine der Krankheiten unserer Zeit: Worte zählen mehr als Taten, Menschen werden an dem gemessen, was sie sagen oder schreiben, nicht an dem, was sie tun. So verstehe ich schon, dass Menschen sich auf den Balkon stellen und für das medizinische Pflegepersonal klatschen. Nicht aber, dass sie danach zum Einkaufen gehen und die Verkäuferin bepöbeln oder die Vorzimmerdame beim Arzt lautstark für die Wartezeit beim Arzt verantwortlich machen. Ein kleines Stückchen Gerechtigkeit kommt aus dem italienischen Val di Sole: Der Touristikverband schenkte 200 Pfleger*innen einen dreitägigen Erholungsurlaub und bekam daraufhin 5.000 Anfragen. Ein schönes Stück Achtung, dass der WELTSPIEGEL (ZDF) dort in seinem 4-minütigen Beitrag zeigt. [Dirk]

8. Ein Kernsatz eines 7-minütigen Beitrag beim WELTSPIEGEL (ZDF) lautet: „Ich werde Joe Biden wählen, er ist das geringere Übel.“ Es geht um die Aufstände und Proteste gegen die Unterdrückung und Diskriminierung der dunkelhäutigen Menschen in den USA und die tiefe Spaltung und Polarisierung, um zwischen Pest und Cholera zu wählen. Aber so empfinde ich es auch hierzulande: Wir wählen nur in Bezirkswahlen direkt eine Auswahl an Politiker*innen, die von der Partei vorselektiert wurden. Auf Bundesebene ist selbst das bisschen Wahlmöglichkeit nicht gegeben, und die Minister*innen schachern sich die Posten gegenseitig zu, wechseln ohne jegliche Fachkompetenz das Resort, Hauptsache Minister*in bleiben. Und so frage ich: „Wer rettet die Seele der Demokratie?“ [Dirk]

9. In Corona-Zeiten haben Verbraucherschützer Hochkonjunktur, wie ein Artikel im neuen deutschland berichtet. Was vor allem ein starkes Stück ist: Da wird immer wieder fürs bargeldlose Zahlen geworben und Stimmung gemacht, und dann erheben mittlerweile viele Banken und Sparkassen genau dafür Gebühren – und das teilweise nicht zu knapp. Ein Vorgeschmack auf das, was auf uns zukommt, wenn es irgendwann mal kein Bargeld mehr geben sollte. [Karl]

10. In Berlin wurde ja kürzlich eine Mietendeckel verabschiedet, und dieser zeigt bereits erste Wirkungen, wie eine Analyse auf Zeit Online belegt. So sind die Mieten von Wohnungen, die vor 2014 erbaut wurden, deutlich gesunken, allerdings werden solche Wohnungen mittlerweile auch deutlich weniger zur Vermietung angeboten. Es wird rege neu gebaut, und da Wohnungen, die nach 2014 erbaut wurden, vom Mietendeckel ausgenommen sind, steigen deren Mietpreise auch reichlich an. Was insgesamt zeigt: Politische Regulierung vom Marktgeschehen ist wichtig und muss im Grunde noch viel mehr und rigoroser durchgeführt werden. [Karl]

11. Ein Aufregerthema der letzten Woche: die Ausschreitungen in Stuttgart. Nachdem die Polizei einen jungen Mann wegen vermeintlichen Drogenbesitzes kontrolliert hat, solidarisierten sich zahllose Umstehende Partygänger mit diesem und gingen mit Gewalt gegen Polizisten vor, später kam es auch zu Plünderungen. Nun versuchen alle möglichen Leute, diese Vorfälle politisch für sich auszuschlachten, aber ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung bringt es eigentlich gut auf den Punkt: Die Gewalt ist männlich und betrunken. [Karl]

12. Einen Einblick in das halbseidene Gebaren der Finanzwelt bietet ein Artikel auf Spiegel Online, der sich mit dem Wirecard-Skandal beschäftigt. Da sind mal eben knapp zwei Milliarden Euro weg, niemand weiß, wo die sind und ob’s die überhaupt gegeben hat, keiner der Chefs des Unternehmens übernimmt die Verantwortung und Personen, die etwas zur Aufklärung beitragen könnten, tauchen unter. Und dabei handelt es sich um einen DAX-Konzern, also nicht irgendeine Hinterhofklitsche. Unglaublich – und ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass solche Praktiken und die dahintersteckenden Einstellungen eher üblich als ungewöhnlich sind in der Finanzindustrie.  [Karl]

13. Die Kanalinsel Jersey ist des Deutschen liebste Steueroase, denn dort werden, wie aus einer Meldung im neuen deutschland hervorgeht, gut 180 Milliarden Euro geparkt. Insgesamt haben vermögende Deutsche sogar gut 590 Milliarden Euro in Steuerparadiese verschoben, wobei diese „offizielle“ Zahl noch zu niedrig sein dürfte, da beispielsweise die Cayman-Inseln und die Bahamas dort noch gar nicht enthalten sind. Wenn es mal wieder heißt, dass für irgendwas Wichtiges Geld fehlt – ich wüsste, wo was zu holen wäre … [Karl]

14. Gute Nachricht! Laut einer Meldung von KONTRAST.at hat die norwegische Regierung nun beschlossen, dass der Staat und seine Zulieferer keine Produkte mehr erwerben dürfen, die dazu beitragen, dass Regenwald gerodet wird. Das sollte bitte Vorbildcharakter haben, finde ich! [Karl]

15. Die Bundesregierung hat ein Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität durchs Parlament gebracht. Klingt ja erst mal durchaus sinnvoll, hat allerdings, wie in einem Artikel auf heise online geschildert wird, doch einige Pferdefüße. So sehen Kritiker dieses Gesetz quasi als eine Art Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür, da haufenweise sensible Daten von Bürgern beim BKA gespeichert werden sollen. Daran sieht man also mal wieder, wie nützlich die rechten Hetzer für diejenigen sind, die den Überwachungsstaat weiter ausbauen wollen, da sie nun als Begründung für solche Gesetze herhalten. [Karl]

16. Am Ende würde ich noch einen Song aus der letzten Sendung Mann, Sieber! (ZDF) posten: Mit „Der letzte Klatscher“ trifft Tobias Mann für mich einen Nerv und verpackt das Ganze in einen hörbaren und sehr gut produzierten Song. Wahrscheinlich sind Liedermacher für einige Menschen zu nahe am Schlager, aber hier spielt die Nachricht die tragende Rolle, nicht der Sound. Und das derzeitige Credo „Zurück zur Normalität“ ist für mich etwas verstörend, denn jetzt wäre der Zeitpunkt unsere Lebensweise zu überdenken und zu sehen, was uns als Menschheit (nicht als egoistisches Individuum) wirklich wichtig ist. Ich könnte heulen … [Dirk]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar