Interessantes aus KW 40/2018

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Immer, wenn man denkt, noch mehr könnte es die SPD nicht vergeigen, kommt deren Vorsitzende Andrea Nahles daher und setzt noch einen oben drauf. So hat sie unlängst, wie ein Artikel in der taz berichtet, in einer Rede beim Bundesverband der Deutschen Industrie doch tatsächlich radikale Klimaschützer und Leugner des menschgemachten Klimawandels auf eine Stufe gestellt. Man fragt sich, ob das nur Dilettantismus oder schon böse Absicht ist: Die von ihr gebauchpinselten Industriebosse werden eh nicht die SPD wählen, die Klimaschützer (eigentlich eher eine Klientel der SPD) nun ganz bestimmt auch nicht. So verscherzt man es sich noch ein bisschen mehr mit potenziellen Wählern. [Karl]

2. Der Energiekonzern RWE steht zurzeit ja mächtig in der Kritik wegen seines Vorgehens bei der Abholzung des Hambacher Forsts. Um nun das eigene Image etwas aufzupolieren, wird nicht etwa die Firmenstrategie überdacht, sondern es werden von RWE-Mitarbeitern Wikipedia-Einträge zum Unternehmen manipuliert, und dass auch noch, ohne diese Änderungen als bezahltes Schreiben zu kennzeichnen, was laut Wikipedia-Regeln verpflichtend ist, wie ein Artikel auf t3n berichtet. RWE streitet natürlich alles ab und bedient sich dabei ähnlich dümmlicher Aussagen wie die AfD, wenn diese mal wieder irgendwelche maßlosen Aussagen ihres Personals relativieren muss. Was für ein schäbiger Dreckskonzern! [Karl]

3. In einem Artikel auf neulandrebellen befasst sich Tom Wellbrock mit der Frage, warum derzeit im öffentlichen Diskurs immer wieder Nationalismus und Internationalismus als Gegenpole bei der Betrachtung von politischen Sachfragen ins Spiel gebracht werden, gerade auch vonseiten links denkender Menschen. Und es ist in der Tat etwas befremdlich, wie darauf fokussiert wird, denn schließlich gibt es ja auch Dinge, die innerhalb von Nationalstaaten behandelt werden müssen, und andere Dinge, die internationale und globale Sachen betreffen. Eigentlich doch ganz logisch, oder? [Karl]

4. Hut ab! Die Journalistin Laura Meschede hat den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis gewonnen – und dessen Annahme dann abgelehnt, wie ein Artikel auf MEEDIA berichtet. Und ihr Statement, warum sie diesen Preis nicht haben will, hat es in sich: Sie stört sich daran, dass der Preis von einer Bank (der ING Diba) verliehen und somit PR für dieses Institut ist. Dabei sparte sie auch nicht mit deutlicher Kapitalismuskritik und sprach sich eindeutig gegen die zurzeit so beliebte Politik des „Weiter so“ aus. Meschedes gesamte Rede kann man auf ihrer Facebook-Seite komplett nachlesen. Es wäre schön, wenn sich zukünftig mehr Journalisten durch so eine starke Haltung auszeichnen würden. [Karl]

5. In Deutschland sollen zwar auf absehbare Zeit die Atomkraftwerke stillgelegt werden, aber staatliche Pensionsfonds investieren nach wie vor eine Menge Geld (Tendenz steigend) in Aktien von ausländischen Atomkonzernen, wie ein Artikel im Tagesspiegel berichtet. Klingt absurd? Ist es auch. Und verstößt vor allem auch gegen Vereinbarungen, die im Koalitionsvertrag getroffen wurden. Aber das scheint in der Bundesregierung niemanden so richtig zu stören … [Karl]

6. In einem Artikel vom ARD-faktenfinder der tagesschau wird unter die Lupe genommen, was es denn mit der sogenannten Messereinwanderung auf sich hat, die von der AfD je immer wieder propagiert und zum Zwecke der Stimmungsmache verwendet wird. Das Ergebnis überrascht wenig: Die AfD verzerrt ganz bewusst die Realität, um Ängste zu schüren, und schmeißt in einer Tabelle einfach alles Möglich zusammen: Messerangriffe von Deutschen, Straftaten, bei denen zwar mit einem Messer gedroht, dieses aber nicht angewendet wurde, usw. In Summe sind 87 % der dortigen aufgelisteten Angaben somit falsch. Zudem erfährt man in dem Artikel auch noch einiges Interessantes zur Erstellung von Kriminalitätsstatistiken. [Karl]

7. Und noch was zur AfD: Die Rechtspartei versucht ja immer wieder, sich das verharmlosende Mäntelchen einer lediglich nationalkonservativen Gruppierung überzustreifen, aber wenn man mal ein bisschen genauer hinschaut, entdeckt man doch immer wieder Rechtsextremisten in deren Reihen. So auch in der Oberpfalz, wie ein Artikel auf BR24 berichtet: Dort haben nämlich die beiden Spitzenkandidaten auf der Landeswahlliste nur sehr wenige Berührungsängste mit Rechtsradikalen und Neonazis. Es ist also nicht nur ein Björn Höcke, der in der AfD immer wieder nationalsozialistische Parolen raushaut, sondern die gesamte Partei ist von solchen Typen durchsetzt. [Karl]

8. AfD, zum Dritten: Ein Artikel auf jetzt berichtet von einem eigentlich als antirassistischen gestarteten Poetry Slam in Speyer, der unter dem Motto Zivilcourage stattfand. Diese Veranstaltung wurde dann von der 14-jährigen Tochter der rechtsextremen AfD-Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst quasi gekapert, indem sie dort rassistische und fremdenfeindliche Texte vortrug. Die Veranstalter standen dem leider recht hilflos gegenüber, da dieser Vortrag auch noch mit Beifall bedacht wurde. Wie eklig ist das bitte, wie die AfD-Freaks nun schon ihren eigenen Nachwuchs indoktrinieren und auf ihre eigene menschenverachtende Linie bringen? [Karl]

9. Während vom Verfassungsschutz, der CDU und der AfD die Hetzjagden von Chemnitz immer wieder heruntergespielt wurden, hat nun die Polizei dort sechs Männer aufgrund des Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung festgenommen, wie eine Meldung auf Spiegel Online besagt. Und es gilt als wahrscheinlich, dass diese Typen bei den Ausschreitungen Anfang September auch mitgemischt haben. Waren also wohl doch nicht nur trauernde Besorgtbürger, sondern handfeste Rechtsextremisten dort am Start … [Karl]

10. In letzter Zeit wird ja immer wieder mal darauf hingewiesen, dass wir auf ähnliche Zustände wie zum Ende der Weimarer Republik um 1930 rum zusteuern würden. Ob das tatsächlich so ist, hat Henning Hirsch mal in einem pointierten Artikel für Die Kolumnisten unter die Lupe genommen, wozu er sich auch Sebastian Haffners „Anmerkungen zu Hitler“ bedient hat. Das Ergebnis: Es gibt zwar teilweise Parallelen, aber eben auch große Unterschiede. Ein Grund zur Beruhigung ist das allerdings (sowohl für den Autor als auch für den demokratisch überzeugten Leser) leider auch nicht … [Karl]

11. Was bildungspolitisch Interessierten und Menschen, die sich gern mal mit Gerald Hüther beschäftigen, schon länger klar ist, wird nun durch eine Studie, über die ein Artikel auf Kontrast.at berichtet, bestätigt: Schulnoten sind kontraproduktiv fürs Lernen, ein gezieltes und individuelles Feedback hingegen steigert den Lernerfolg beträchtlich. Es wäre schön, wenn sich derartige wissenschaftliche Erkenntnisse auch mal im bildungspolitischen Diskurs wiederfinden würden, der leider ja immer mehr ideologischen Grabenkämpfen gleicht und zunehmend von rechtskonservativen und rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten geprägt ist. [Karl]

12. Und noch ein wissenschaftlicher Beleg für etwas, das politisch vielseitig Informierte schon länger so mutmaßten: In einem Artikel der Hans-Böckler-Stiftung belegt Thomas Lux anhand von aktuellen Studienergebnissen, dass die Wählerschaft der AfD in größerem Maße als bei allen anderen Parteien aus der sogenannten Unterschicht stammt. Daraus folgt dann auch, dass man diejenigen, die die AfD aus Protest gewählt haben, durchaus mit einer verbesserten Sozialpolitik ansprechen könnte. Leider wird ja von fast allen Parteien das genaue Gegenteil davon praktiziert … [Karl]

13. Erschreckendes geht aus einem Interview mit Oliver Schröm auf t-online.de hervor: Nach ausführlichen und mehrjährigen Recherchen im Bereich der Krebsmedikation musste der Enthüllungsjournalist feststellen, dass Krebspatienten oft bereits abgelaufene und daher u. U. entweder unwirksame oder sogar keimbelastete Medikamente bekamen, was beides zum Tod führen, aber nur schlecht nachgewiesen werden kann. Ursache dafür: Ein Gerangel von Herstellern, Apotheken und Krankenkassen um die Rentabilität der Therapie bzw. die damit verbundenen Kosten – und das zulasten der diesen Machenschaften weitgehend ohnmächtig ausgelieferten Patienten. Woran man mal wieder sieht: Betriebswirtschaftliches Denken sollte das Gesundheitswesen nicht dominieren! [Karl]

14. Bei Frontal21 (ZDF) widmet man sich in einem sechsminütigen Bericht der „Lösung“ des Dieselskandals durch die Regierung. Wie viele Fahrzeuge sind betroffen ? Und welche Euronormen sind nun eigentlich noch zukunftsträchtig? Die Lösung soll in erster Linie wieder eine Finanzierung der Automobilindustrie durch den Steuerzahler werden, indem Prämien ausgeschüttet werden. Einige Hersteller schließen Umrüstungen von vornherein aus, wie z. B. BMW. [Dirk]

15. Den passenden Kommentar zum im vorherigen Hinweis erwähnten Dieselskandal bringt Christoph Süß in quer (BR) in einem eineinhalbminütigen Beitrag. Wer regiert denn nun Deutschland, wenn die Regierung die Industrie bittet und die Automobilhersteller letzten Endes sich selbst ihre Pflichten schreiben? [Dirk]

16. In Sachen Astronomie gibt es auch in unserem Sonnensystem immer wieder Überraschungen. Andreas Müller berichtet auf grenzwissenschaft-aktuell von der Entdeckung eines Kleinplaneten (wenn nicht gar Zwergplaneten) in unserem Sonnensystem. Seine Umlaufbahn um die Sonne beträgt 40.000 Jahre, und er wurde nur deshalb entdeckt, weil er sich gerade an seinem sonnennächsten Punkt innerhalb ebendieser Umlaufbahn befindet. Schon länger vermuten Astronomen innerhalb unseres Sonnensystems noch einen neunten Planeten mit der zehnfachen Masse der Erde. Spannend! [Dirk]

17, Die Vorgänge im Hambacher Forst beschäftigen die deutsche Öffentlichkeit stark in den letzten Wochen. Olaf Georg Klein weist nun in einem Kommentar in der taz auf einen Aspekt hierbei hin, der zeigt, wie umfassend solche Geschehnisse auf eine Gesellschaft wirken: Durch die Instrumentalisierung von Politik und Polizei durch den Konzern RWE zur Durchsetzung von dessen Interessen wird eine Demokratieverdrossenheit geschürt, und das besonders in den östlichen Bundesländer, wo Menschen leben, die noch reale diktatorische Erfahrungen gemacht haben. Mal wieder Futter für die AfD, die solchen Unmut ja leider zu nutzen weiß. [Karl]

18. Roberto J. De Lapuente befasst sich in einem Artikel auf neulandrebellen mit der Shishaisierung von Stadtteilen, die in Großstädten immer mehr zu beobachten ist. Unter diesen Shisha-Bars bzw. der durch ihren Rund-um-die-Uhr-Betrieb verursachten Lärmbelästigung leiden Anwohner immer mehr. Doch ist das eben eine Konsequenz der mittlerweile überwiegend nur noch egoistisch ausgelegten Liberalisierung: Jede Grenze wird als Einschränkung der persönlichen Freiheit empfunden, auch wenn damit die Freiheiten anderer massiv gestört werden. Rücksichtslosigkeit breitet sich aus – und kaputt gesparte öffentliche Stellen können dem Ganzen auch nicht mehr Herr werden. Treffende Analyse! [Karl]

19. Prof. Rainer Mausfeld haben wir ja schon oft auf unterströmt erwähnt (u. a. hier). Auch in diesem Interview mit Telepolis-Autor Paul Schreyer weist er wieder darauf hin, dass auch hochgebildete Menschen vor den Manipulations- und Kontrolltechniken der Mächtigen nicht sicher sind. Er weist darauf hin, wie wichtig es ist, die eigenen blinden Flecken aufzudecken, um die Beeinflussungen überhaupt durchschauen zu können. Die Beschäftigung mit der alltägliche Informationsflut aus Politik und Wirtschaft lässt uns glauben, wir wären informiert, aber die Betrachtung von der Metaebene aus, die Mausfeld uns nahebringen will, zeigt, dass wir in Wirklichkeit einer Hypnose erliegen. Auch wenn man das eine oder andere von Prof. Mausfeld schon kennt, unbedingt zu empfehlen – Wiederholung ist gerade bei diesem Thema unbedingt nötig, weil wir alle dazu neigen, unbequeme Dinge zu verdrängen! [Gerald]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar