Interessantes aus KW 1/2017

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. In einem Artikel auf neulandrebellen möchte Roberto J. De Lapuente das neue Jahr mit einer positiven Meldung eröffnen, die allerdings von vielen anderen Medien als eher negativ dargestellt wurde: Der Krankenstand ist in Deutschland auf 15,2 Tage/Jahr im Durchschnitt pro Arbeitnehmer angestiegen. Positiv ist natürlich nicht, dass die Menschen krank sind, sondern dass sie sich allem Anschein nach wieder vermehrt auch krankschreiben lassen und nicht mit angeschlagener Gesundheit trotzdem am Arbeitsplatz auflaufen. [Karl]

2. Gleicher Autor, gleiches Medium, diesmal aber weniger Positives: In einer Art Abgesang für den Mittelstand beschreibt De Lapuente, was den sogenannten Mittelstand von heute von dem der vorherigen Generation unterscheidet: Letztere konnte nämlich tatsächlich noch Rücklagen bilden, während die heutige Mittelständler sozusagen zu einem „negativen Hedonismus“ gezwungen sind, da sie alles Geld, was sie durch Arbeit verdienen, auch gleich wieder ausgeben (müssen), da der Etat eben nicht mehr hergibt. [Karl]

3. Mal wieder was von Rayk Anders: In seinem neusten sechsminütigen Headlinez-Video beschäftigt er sich mit den viel diskutierten Fake-News. Dabei zeigt er recht gut auf, was der Unterschied zwischen einer unliebsamen Meinungsäußerung und bewusst manipulierten Nachrichten zur Stimmungsmache ist. Eine Lösung hat der gute Rayk allerdings auch nicht parat, da einerseits diese Fake News schon eine Gefahr für den öffentlichen Diskurs und damit die Demokratie sind, andererseits aber auch einen entsprechende Behörde, die sich um solche verbreiteten Lügen kümmert, der Einstieg in umfassende Zensurmaßnahmen sein dürfte. [Karl]

4. Nicht nur übers Mittelmeer kommen Flüchtlinge nach Europa, sondern auch über die Balkanstaaten. Wie katastrophal die Lage in Serbien für diese Menschen ist, zeit ein zweieinhalbminütiger Videobericht auf Spiegel Online: Da Ungarn seine Grenzen dichtgemacht hat, stecken nun viele Flüchtlinge in Serbien fest in vollkommen inadäquaten Lagern und Behausungen. Und der Winter kommt – in Bulgarien sind gerade zwei Flüchtlinge erfroren. Eine Schande für die gesamte EU! [Karl]

5. Gute Nachrichten aus Portugal! Die dortige Linksregierung hat die Austeritätspolitik (sehr zum Ärger und gegen den Widerstand vor allem des deutschen Betonkopf-Finanzministers Wolfgang Schäuble, CDU) beendet, und seitdem floriert die Wirtschaft wieder, wie ein Artikel auf Telepolis berichtet, was dort vor allem auch den ganz normalen Menschen zugute kommt. Bleibt zu hoffen, dass die Portugiesen diesen Kurs weiter beibehalten und sich darauf vielleicht sogar etwas wie ein Vorbild für andere Euro-Länder entwickeln kann. [Karl]

6. Lobenswerter, aber erschreckender Überblick: Die taz bietet eine Auflistung aller Anschläge auf Asylunterkünfte in Deutschland im Jahr 2016. Darüber hinaus gibt es auch noch einiges Zusatzinfos, die zum Beispiel eine zeitliche Korrelation von Anschlägen zu bestimmten Ereignissen aufzeigen oder erklären, warum die Anzahl der in der taz präsentierten Anschläge von der des Bundeskriminalamtes (BKA) abweicht. Gute und wichtige Quellenrecherche! [Karl]

7. Bereits 2012 machte sich Dennis Hack an die Umsetzung seines (kostenlosen und werbefreien) sozialen Netzwerkes „Human Connection“. Es geht bei diesem Netzwerk darum, Menschen zur Umsetzung von Projekten und Aktionen zu bewegen und sich über mögliche Veränderungen auszutauschen. Es geht also nicht darum, den Leuten ein Bild meines letzten Mittagessens zu posten oder seine neusten Schuhe zu bewerben, sondern konkret Vorschläge zu machen und eine Plattform für Ergänzungen, Gegenargumente und konkrete Schritte zur Umsetzung zu haben. Für „Macher“ und die, die es gern werden wollen, eine gelungene Vernetzungsmöglichkeit! [Dirk]

8. In einem Debattenbeitrag auf Spiegel Online beschreiben Gerog Diez und Emanuel Heisenberg recht treffend das momentane politischer Dilemma in Zeiten der Krise sowohl der Demokratie als auch des Kapitalismus. Beides wird zwar in der Regel immer noch untrennbar miteinander verknüpft, doch ist dies nicht mehr zeitgemäß, da laut den Autoren diese beiden Begriffe schon längst durch Oligarchie und Finanzfeudalismus ersetzt werden müssten. Diez und Heisenberg zeigen Wege auf, wie eine Politik auszusehen hätte, die dem 21. Jahrhundert gerecht würde – und dass die bisherigen Parteien leider keine entsprechenden Konzepte anzubieten haben. [Karl]

9. In Indien wurde im November quasi das Bargeld abgeschafft, indem die beiden größten Geldscheine des Lands (die etwa 80 % des Bargelds ausmachen) für ungültig erklärt wurden. In einem Artikel auf seinem Blog befasst sich Norbert Häring mit diesem Vorgang und schildert sowohl die Auswirkungen als auch Hintergründe, wer dort also tatsächlich die Strippen zieht. Das Ganze gibt einen Einblick in die Machenschaften der Finanzindustrie und liest sich teilweise wie ein Wirtschaftsthriller. Und es wird klar: Eine Bargeldabschaffung dürfte auch uns wohl bald blühen, schließlich werben ja gerade CDU-Politiker schon seit einiger Zeit immer offensichtlicher dafür. [Karl]

10. Ein etwas dreieinhalbminütiger Audiobeitrag von Katrin Brand auf tagesschau.de beschäftigt sich mit der Nitrat-Belastung des deutschen Grundwassers. Trotz Mahnungen vonseiten der EU ist hier nämlich so gut wie keine Verbesserung zu beobachten, was vor allem am Widerstand des einflussreichen Bauernverbandes liegen dürfte, der kein Interesse an einer stärkeren Regulierung durch das Düngegesetz hat. Es wird also immer deutlicher, wie industrielle Landwirtschaft Mensch, Tier und Umwelt in immer stärkerem Ausmaß schädigt – und wie dank Lobbyismus nichts dagegen unternommen wird. [Karl]

11. Das private Böllern und Feuerwerken zu Silvester ist schädlich für Mensch, Tier und Umwelt – soweit nichts Neues. Nun berichtet ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung darüber, dass über die direkten durch Knallkörper verursachten Schäden hinaus deren massenhaftes Abbrennen zu Silvester eine große Menge Feinstaub produziert: etwa 15 % dessen, was im Jahr vom gesamten Pkw- und Lkw-Verkehr in die Luft emittiert wird. Die Frage ist wirklich, ob solche schädlichen Auswirkungen einer Sache, die nur aus lauter Spaß an der Freud praktiziert wird, wirklich noch zeitgemäß sind. [Karl]

12. Götz Aly stellt in einem Artikel in der Berliner Zeitung die derzeitige Situation in Syrien dar und beschreibt, wie es zu dem gerade unter Führung von Russland und der Türkei ausgehandelten Waffenstillstand kommen konnte. Kritische Worte findet Aly zudem für die Politik und Medien in Deutschland, denen er im Fall Syrien „Geschichtsblindheit und Realitätsverlust“ vorwirft. [Karl]

13. Neben CETA und TTIP gibt es noch ein weiteres Handelsabkommen, nämlich TiSA, das Konzernrechte zementieren und Bürgerrechte abbauen soll. So schildern Cornelia Reetz und Christoph Bautz in einem Gastkommentar für das Energiewende-Magazin der Elektrizitätswerke Schönau, welche Auswirkungen dieses erneut geheim verhandelte Dienstleistungsabkommen für die Energiewende und damit für den Klimaschutz hätte. Und dies wären leider keine guten, da über die sogenannte Energieneutralität der freie Wettbewerb über Maßnahmen zum Ausbau umweltfreundlicher Energieerzeugung gestellt werden. [Karl]

14. Thomas Fricke beschäftigt sich in seiner Kolumne auf Spiegel Online dieses Mal mit der FDP, die ja dieses Jahr bei den Wahlen wieder in den Bundestag einziehen möchte. Dabei beleuchtet er die historischen Hintergründe des Wechsels hin zu einer rein marktliberalen Partei nach dem sogenannten Lambsdorff-Papier von 1982 und muss der FDP, auch wenn diese sich nun ein neue Image zu geben versucht, attestieren, dass sie zur Selbstkritik und einer ernsthaften Rückkehr zum Liberalismus von vor 1982 nicht bereit sei. So zeigt Fricke auf pointierte Weise auf, dass es die FDP heutzutage wirklich nicht mehr braucht. [Karl]

15. Von der HSH Nordbank hat man ja kaum noch was gehört in letzter Zeit, und wenn, dann waren es eher positive Meldungen. Dass an diesen allerdings nichts dran war und die Öffentlichkeit vonseiten der Banker und vieler Medien bewusst getäuscht wurde, zeigt Jens Berger in einem Artikel auf den NachDenkSeiten auf: So wie es aussieht, wird die Bank demnächst Kosten für die Hamburger und Schleswig-Holsteiner Steuerzahler in Höhe von etwa 30 Mrd. Euro verursachen. Doch dieser Skandal wird in den allermeisten Medien komischerweise überhaupt nicht thematisiert … [Karl]

16. Und noch mal Jens Berger: Ebenfalls in einem Artikel auf den NachDenkSeiten beschäftigt er sich mit dem sogenannten Daten-Kartell. Dabei stellt er zunächst die sechs beteiligten Firmen (Google, Apple, Microsoft, Amazon, Facebook und IBM) vor und beschriebt deren Geschäftsmodelle, die ein gutes Stück über das hinausgehen, was man als einfacher Nutzer so davon mitbekommt. Berger problematisiert die wirtschaftliche und auch politische Macht, die sich aus der Konzentration der Daten in den Händen dieser Unternehmen ergibt, und liefert einen interessanten Vorschlag, wie diese mithilfe einer Art Daten-UNO vergesellschaftet werden könnte. Wichtiges Thema! [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar