Interessantes aus KW 17/2016

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Eine ziemlich neutral gehaltene Doku „AfD. Und jetzt?“ aus der Reihe „Die Story im Ersten“ lief  dieses Wochenende und ist noch ein komplettes Jahr in der Mediathek zu finden (wie gewohnt bei diesem Format 45 Minuten lang). Erschütternd ist es, wie die ganzen negativen Aspekte dieser Partei von deren Wählern ausgeblendet werden. Jeder Wähler projiziert seine eigene Enttäuschung vom Establishment in diese (nicht wirkliche) „Alternative“. Es zeigt sich dadurch aber auch, wie sehr die Leute aus Protest wählen und den etablierten Parteien nicht mehr vertrauen (und leider zu viele Vorurteile haben, um einfach Mal wirklich LINKS zu wählen). [Dirk]

2. AfD die Zweite: Dieses Mal widmet Die Anstalt sich den Thema „AfD“ und brilliert in gewohnter Manier. Die Sendung widmet sich komplett dem politischen und sozialen Umgang mit der AfD und deren Anhängern. Die AfD als ungewolltes (politisches) Kind der etablierten Parteien. Besonders schöne Idee: Die AfD fordert vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden und es gelingt ihr erst, als Annäherung an „linkes Gedankengut“ ins Spiel kommt. [Dirk]

3. Ein Interview von Stefan Niggemeier auf den Übermedien beschäftigt sich mit dem AfD-Wunschprogramm für die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Im Interview mit dem AfD-Vorsitzenden aus Niedersachsen, Armin-Paul Hampel, geht es inhaltlich um die Aufgaben der Medien und eine Reformierung (dieses Wort hat schon immer den Beigeschmack von „zurück ins Mittelalter“). Sein Credo: weniger Homosexuelle und mehr Familie im Fernsehen. Aua! [Dirk]

4. Die Dauerempfehlung Rayk Anders hat auch wieder mit seinem Videoblog HEADLINEZ zugeschlagen. Dieses Mal geht es um die rückschrittlichen Ansichten der rechten Parteien in Europa und die Art und Weise, wie deren Rädelsführer diese Werte propagandieren, aber nicht selbst leben. Wie immer sehenswert und aufschlussreich! [Dirk]

5. Einen sehr umfassenden Artikel bei den Netzfrauen beschäftigt sich, ausgehend vom Dinner einiger Lobbyisten mit Obama & Merkel in Hannover, mit den größten Finanzunternehmen der Welt und deren Verstrickungen. So haben die größten vier ein Anlagevermögen, dass dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt (BIP) der gesamten Euro-Zone entspricht. Eine Menge Zahlen und Grafiken, die aber die enge Zusammenarbeit der größten Finanzdienstleister verdeutlicht. Erschreckend. [Dirk]

6. Ein flammender Appell gegen die Deregulierung der Arbeit findet sich auf dem Onlineportal von junge Welt. Darin nimm Bernd Riexinger vor allem die organisierten Gewerkschaften mit in die Verantwortung und fordert deren erneutes Erstarken durch die Unterstützung der Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen. Gerade in diesen Zeiten, in denen internationale Konzerne durch gesetzliche Schlupflöcher auch in Deutschland Hungerlöhne zahlen, ein vernünftiges Anliegen. [Dirk]

7. Ein Interview auf Hintergrund mit Professor Klaus-Jürgen Bruder, Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Psychologie, beschäftigt sich mit der Fremdenangst (oder was als selbige vorgeschoben wird) und der Verantwortung der Politik für dieses Phänomen. Er schreibt den Hass der Bevölkerung dem politischen Versagen und deren fehlendem Bezug zum Willen der Bevölkerung zu. Für mich nicht immer stimmig, aber sehr interessant zu lesen, und dem Resümee kann ich voll zustimmen. [Dirk]

8. In der Sendung ZAPP vom 27. 4. 2016 wird einer Presseente in einem sechsminütigem Beitrag auf den Grund gegangen, die wegen fehlenden journalistischen Handwerkszeugs (zwei unabhängige Quellen) zu einem Medienhype geführt hat. So schaffte es eine scheinbar harmlose Anmache im Sophienhof (Kiel) Ende Februar bis in die Spätnachrichten der öffentlich-rechtlichen. Die Polizei zeigt sich einsichtig und entschuldigt sich für den unverhältnismäßigen Umgang mit dem Druck seitens der Presse. Von einem Dementi seitens der Presse ist in diesem Bericht jedoch nichts zu finden, obgleich es sie gab. [Dirk]

9. Ebenfalls aus der Sendung ZAPP ein Bericht über das Verfahren gegen netzpolitik.org und dessen möglicher Intention. So kommen Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Konstantin von Notz (Abgeordneter Die Grünen) zu Wort und sehen Indizien für eine gewollte Ausschaltung von parlamentarischen Kontrollgremien. Ein lesenswerter Beitrag über den Schutz von Whistleblowern mit zwei kurzen Videointerviews. [Dirk]

10. Der Kapitalismus gehört in die Tonne, sage ich seit Längerem. Er ist alles andere als förderlich für das Gemeinwohl und offensichtlich mit Demokratie nicht zu vereinbaren! So meine Kurzfassung. Wer das ausführlicher erklärt haben möchte, sollte dieses erhellende Interview mit Sarah Wagenknecht auf Telepolis lesen. Ihre Vorschläge finde ich sehr inspirierend! [Gerald]

11. Ein weiterer Artikel, der meine oben gemachte Aussage und meine Ansicht stützt, dass der Kapitalismus offenbar das Schlechteste im Menschen hervorlockt, findet sich auf den NachDenkSeiten: „Ist der „Deutschbanker“ ein Räuber und Barbar?“  [Gerald]

12. Meines Erachtens nach wird das Thema „Flüchtlinge“ hauptsächlich und in erster Linie deshalb pausenlos in den Medien widergekäut, damit der „Angstlevel“ in der Bevölkerung hoch genug ist, um dieser auch ganz und gar unmenschliche politische Entscheidungen als alternativlos hinstellen zu können. Nebenbei werden andere und wesentlich wichtigere Themen damit aus der Schusslinie genommen, wie z. B. TTIP. Eine lesenswerte Analyse dazu findet sich bei übermedien.de – „Das Märchen vom überkochenden Brei“ [Gerald]

13. Der Artikel „Unser Krieg gegen Syrien“ auf Sein.de beschäftigt sich mit der deutschen Beteiligung am Syrienkrieg. Wie die meisten solcher Kriege hat auch dieser nichts mit Befreiung und Demokratisierung zu tun, sondern dient nur dazu, die Taschen jener zu füllen, die schon lange mehr als genug haben – zum Schaden des größeren Teils der Menscheit. Lesenswert! [Gerald]

14. „Sarrazinesk“ ist ja derweil schon ein geflügeltes Wort und sehr treffend wegen seiner zumeist grotesken „Absonderungen“, die er so von sich gibt. In diesem Mehrteiler auf Telepolis, wird das neue Buch von ihm (welches ich nicht mit der Kneifzange anfassen würde! ;-) ) auseinandergenommen. Wie Sarrazin „Unwissenheit und Täuschungen“ verbreitet.[Gerald]

15. Da passt der Titel des neuen Buchs von Gerald Hüther „Etwas mehr Hirn, bitte …“ ausgezeichnet (gerade Herr Sarrazin bräuchte unbedingt mal ein Upgrade ;-) ). Hier ein interessantes Interview mit Gerald Hüther (YouTube-Clip) zu seinem neuen Buch beim NDR-Magazin DAS. Und hier ein Textauszug aus seinem Buch. [Gerald]

 

 

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar