Interessantes aus KW 23/2018

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Die Wochenhinweise starten mal wieder mit ttt, welches in der Nacht von Sonntag auf Montag im ARD läuft: „Gehört der Islam zu Deutschland?“ Mit diesem achteinhalbminütigen Beitrag wirft die Sendung die Frage auf, inwieweit das Aufhängen von Kreuzen in bayrischen Amtsstuben mit dem Grundgesetz zu vereinbaren ist. Im Grundgesetz Artikel 4 wird keine Religion bevorzugt, und es wird daher deutlich, dass es hier wahrscheinlich ausschließlich um eine Ausgrenzung geht. So vergiftet die CSU in trauter AfD-Manier die Stimmung in Deutschland. [Dirk]

2. Um die „kalkulierten Skandale“ der AfD mache ich seit einiger Zeit einen Bogen und kommentiere populistische Hetze einfach nicht mehr. Einen relativ nüchternen und neutralen Blick wirft MrWissen2Go in seinem Videoblog auf das bisherige Wirken der AfD im Bundestag. Der zwölfminütige Beitrag geht weniger auf die Hetze ein, sondern auf Veränderungen in der Gesprächskultur des Bundestages. Wie immer gilt hier für mich: Für ein umfassendes Bild benötigt man vielseitige Informationen zu einem Thema (passend auch ein zehnminütiger Videobeitrag aus dem ZDF Mitte 2016, der hier bereits mal verlinkt war). [Dirk]

3. Letzte Woche habe ich auf den ersten Teil der Artikelserie von Wolfgang Koschnick zum Thema Werbung auf Telepolis hingewiesen. Hier nun der zweite Teil. [Gerald]

4. Stöckchensprung für die AfD? Da ich die Eskapaden der AfD nicht mehr kommentiere oder sonst wie hier im Blog niederschreibe, ist es von meiner Seite still geworden um die Partei. Ob das auch medial ein Konzept ist oder eben nicht, ist ein divergentes Thema. In einem neunminütigen Bericht widmet sich ZAPP (NDR) dem Thema und lässt zwei Journalisten gegeneinander argumentieren. Ich halte mich weiter aus deren kalkulierter Provokation heraus und überlassen den Selbstdarstellern die Bühne, wenn auch nicht die politische. [Dirk]

5. In der jungenWelt vom 7. 6. findet Peter Schaber deutliche Worte zum BAMF Skandal in Bremen: Es ist kein Skandal! Zumindest was die öffentlichen Vorwürfe angeht. Der eigentliche Skandal sind die Umstände, in die Mitarbeiter(innen) gebracht werden, und die quantitative Ausrichtung der Abarbeitung von Antragsteller(inne)n. Die Regierung spart an allen Enden, wo sie die Dinge zum Erliegen bringen möchte, mit Erfolg: Flüchtlingsanträge, Anträge zur Sterbehilfe, Bildungswesen, Kohleausstieg … Geld ist aber reichlich für die Banken und Konzerne da. [Dirk]

6. Ein bisschen Einsicht in die geostrategischen Vorgehensweisen unserer amerikanischen Bündnispartner findet sich in einem Blogbeitrag von Lars Schall. Es geht um 1962 aufgekommene Anfragen zur Meinungsmanipulation durch sogenannte „False flag“-Operationen (zu Deutsch: „unter falscher Flagge“). Es sollten russische Flugzeuge erworben oder nachgebaut werden, um diese im Ernstfall gegen sich selbst einsetzen zu können. Internationale Politik ist ein wirklich dreckiges Geschäft. [Dirk]

7. In einem Beitrag auf den NachDenkSeiten zeigt Jens Berger leicht erklärt und aufschlussreich Gründe für die finanzielle Entwicklung in Italien. Wie so häufig bei der Verteuflung von Schulden innerhalb der EU weicht dabei das öffentliche Bild deutlich von der aktuellen Situation ab. Aus meiner Sicht zeigt die EU eben immer wieder, dass hier der Kompromiss die schlechteste Lösung ist: entweder ein vereintes Europa oder ein Deutschland, das auf Kosten der anderen Länder seine Exportpolitik betreibt. [Dirk]

8. Ebenfalls auf den NachDenkSeiten zerreißt Autor Marcus Klöckner die 25 Fragen von DIE ZEIT an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Rahmen einer Fragestunde hat sich die Redaktion auf 25 Fragen geeinigt, die eine Mischung aus privaten und politischen Interessen widerspiegelt. Allerdings wurde von den Lesern doch einiges mehr in Richtung kritischen Journalismus erwartet, wie die Kommentare unter dem Originalbeitrag zeigen. [Dirk]

9. Das aus meiner Sicht internationalste Projekt einer gemeinsam agierenden Weltbevölkerung hat Neuigkeiten zu berichten: Der NASA-Rover „curiosity“ findet ehemals organisches Material auf dem Mars, so berichtet z. B. grenzwissenschaft-aktuell nach einer gestrigen Pressemitteilung der NASA. Wenn auch für mich das Vorkommen von organischem Leben auf den Billionen von Planeten im uns bekannten Universum kaum anzuzweifeln ist, so wäre der sichere Nachweis innerhalb unseres eigenen Sonnensystems eine Sensation! Dieses weltumspannende „Wir-Gefühl“ könnte uns als Menschheit näher zusammenrücken lassen. [Dirk]

10. Vor einiger Zeit hatte ich einmal die Pipeline „Nord Stream 2“ von Russland nach Europa erwähnt, da die USA dagegen aktiv vorgehen wollten, um das eigene Erdgas aus dem Fracking an Europa zu verscheuern (was dann via Tanker aus den USA hertransportiert werden müsste). Wie überflüssig die Pipeline (wie auch das Erdgas aus den USA) im Rahmen der Klimaziele ist, das berichtet ein fast zehnminütiger Report bei Monitor (ARD). Neben der Lobbyarbeit von Ex-Kanlzer Gerhard Schröder tut sich in diesem Bericht besonders ekelig und korrupt noch Prof. Friedbert Pflüger (natürlich ehemals CDU) hervor: Unbefangenheit als Fremdwort. [Dirk]

11. Bereits in einem Beitrag vor vier Tagen verlinkt, aber hier noch einmal für die Leser(innen) der wöchentlichen Hinweise: Bei Monitor (ARD) lief ein neunminütiger Bericht über das Agieren der NATO in Bezug auf den vermeintlichen Aggressor Russland. Es ist klar, dass Putin kein „lupenreiner Demokrat“ ist (Zitat Gerhard Schröder), aber wenn man sich das Vorgehen und die Aufrüstung seitens NATO und Russland so anschaut, dann rückt allein die Dimension da einiges ins rechte Licht. Solche Zahlen hätte ich gern zur besten Sendezeit in den Tagesthemen … [Dirk]

12. Ein kurzes Interview mit Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) zur vollzogenen Übernahme von Monsanto durch Bayer findet sich (auch in tra­skri­bie­rter Form) beim Deutschlandfunk. Wenn die Politikerin doch nur halb so beherzt agieren würde, wie sie spricht! Und was hat Bayer als Erstes gemacht? Der unbeliebte Name wurde gestrichen, damit man nun weiter wie bisher seine Gifte an den Kunden bringen kann. [Dirk]

13. Ein Bericht auf den Übermedien beschäftigt sich mit der kalkulierten Apokalypse, die Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner so gern an die Wand malt, wenn es um die Interessen der privaten Presseverlage geht. Wenn man sich die eigene Welt einfach immer so schön nach dem eigenen Wunsch reden kann, dann muss man schon einen extremen Hang zur Egomanie haben oder einfach verlogen sein. Stefan Niggemeier hat sich mal des Geschwafels angenommen, und auch ich denke: Guter Journalismus besteht nicht nur aus einer Titelzeile. [Dirk]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar