Interessantes aus KW 50/2021

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt in einem Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik auf, wieso es dringen notwendig ist, die erneuerbaren Energien voranzubringen. Das ist nämlich nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch ökonomisch, und zudem macht man sich dann unabhängig von anderen Staaten, die fossile Energieträger exportieren, und deren mitunter recht fragwürdigen Regierungen. Nebenbei stellt sie auch noch dar, warum die Atomenergie, die ja zurzeit wieder vermehrt als vermeintlich umweltfreundlich propagiert wird, ganz sicher keine Lösung ist. [Karl]

2. Und gleich noch ein Artikel aus den Blättern für deutsche und internationale Politik: Der ehemalige Finanzpolitiker der Grünen und Vorstand der Bürgerbewegung Finanzwende Gerhard Schick kritisiert, dass die derzeitige Erbschaftssteuer in Deutschland nicht verfassungsgemäß sei und vonseiten der Politik auch kaum Anstalten unternommen werden, hieran etwas zu ändern. Da das auch schon länger der Fall ist, kann man sich natürlich überlegen, woran das liegt, und da benennt Schick eindeutiger Lobbyakteure, die mit viel Geld Einfluss nehmen, um ihre Millionen- und Milliardenvermögen möglichst unbesteuert weitervererben zu können, sodass die eigene Dynastie immer reicher wird. [Karl]

3. In einem Artikel seines Blogs erläutert Maurice Höfgen, warum die derzeitige Inflationsangst sehr irrational ist und vor allem auf der Unkenntnis (oder absichtlichen Tatsachenverdrehung) fußt, was denn Inflation überhaupt genau ist und wie sie entsteht. Dabei wird klar, dass diejenigen, die gerade Angst schüren vor einer Inflation, die Menschen für dumm verkaufen wollen. Und dazu gehört leider auch die ansonsten durchaus amüsante heute show (ZDF), in der Oliver Welke kürzlich einen Beitrag vorführte zum Thema Inflation, in dem so viele Fehler, Unstimmigkeiten und Übertreibungen vorkamen, dass sich Maurice Höfgen in einer Folge seines Videoblogs Geld für die Welt fragte, ob der Gagschreiber wohl ein Praktikant mit FDP-Parteibuch gewesen sein könnte. [Karl]

4. Und gleich noch was zum Thema Inflation, dem sich auch Thomas Fricke in seiner Kolumne auf Spiegel Online widmet. Er beschreibt darin, warum er mit einer niedrigeren Inflationsrate schon für den Dezember rechnet, und dass man sich lieber auf potenzielle langfristige Inflationsrisiken fokussieren sollte, als nun mit kurzfristigen wenig aussagekräftigen Zahlen Panik zu verbreiten. Aber Panikmache liegt ja leider nach wie vor sehr im Trend, und da eignet sich des Deutschen Lieblingsangstthema Inflation natürlich sehr gut. [Karl]

5. Anne Brorhilker ist Oberstaatsanwältin und quasi Chefermittlerin in Deutschland im Cum-Ex-Skandal. Damit macht sie sich in bestimmten Kreisen nicht beliebt, zumal sie auch durchaus erfolgreich bei ihrer Arbeit ist. Das wurde gerade deutlich, als ihr von Anwälten die in die Cum-Ex-Deals verstrickten Warburg-Bank vor einem Hamburger Untersuchungsausschuss über 100 Fragen aufgetischt wurden, die offensichtlich vor allem dazu dienen sollten, Brorhilker zu diskreditieren, wie aus einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung hervorgeht. Besonders bezeichnend, dass federführend bei diesen Anwälten auch der CSU-Politker Peter Gauweiler mit dabei ist. Der scheint anscheinend wenig Probleme mit diesem milliardenschweren Steuerraub zu haben, aber das kannte man ja von FDP-Politiker Wolfgang Kubicki auch schon, der zunächst den Cum-Ex-Mitinitiator Hanno Berger anwaltlich vertreten hat. [Karl]

6. Wenn sich ein Tornado nähert, sollte man sich in Sicherheit bringen. Klingt logisch, ist es aber für einige Konzerne, darunter auch Amazon nicht. So berichtet ein Artikel in der jungen Welt, dass in den USA bei Tornados mehrere Beschäftigte in Lagerhallen und Fabrikationsgebäuden ums Leben gekommen sind, weil sie sich unter Androhung, sonst ihren Job zu verlieren, nicht in Sicherheit bringen durften nach einer Tornado-Warnmeldung. Profit ist halt wichtiger als Menschenleben, zumal in der so gewinnträchtigen Vorweihnachtszeit – so geht es weiter in Richtung vom frühindustriellen Manchester-Kapitalismus. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar