Interessantes aus KW 52/2021

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Dass eine Mutter bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen ihr vierjähriges Kind beim Versuch, eine Polizeikette zu durchbrechen, dabeihatte, wobei das Kind auch noch von Pfefferspray leicht verletzt wurde, hat für viel Aufsehen gesorgt. Und die Mutter in den Fokus der Kritik gerückt, da sie ihr Kind auf unverantwortliche Weise gefährdet hätte. Das ist natürlich schon richtig, dennoch muss man auch hier wieder das Verhalten der Polizei hinterfragen, und das ist eben auch dann wichtig, wenn einem die Inhalte einer Demonstration nicht zusagen, wie Peter Nowak in einem Artikel auf Telepolis ausführt. Hier wäre also auch mal wieder eine differenzierte Sichtweise mehr als angebracht. [Karl]

2. In Frankreich findet nächstes Jahr die Präsidentschaftswahl statt, und lange sah es so aus, als würde die rechtsextreme Marine Le Pen dabei gegen Amtsinhaber Emmanuel Macron triumphieren können. Nun sinken aktuell ihre Chancen allerdings gerade, und das aufgrund eines Kandidaten, der noch weiter rechts steht als Le Pen selbst: Der Journalist Eric Zemmour mischt gerade den Wahlkampf mächtig auf, wie aus einem Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik hervorgeht. Auch wenn es natürlich begrüßenswert ist, dass die Rechten sich gegenseitig die Stimmen abluchsen, so ist es doch bedenklich, wenn der rechte Rand insgesamt immer mehr Zuspruch erhält. [Karl]

3. Auf GEO.de findet sich ein lesenswertes Interview mit Mark Benecke. Der bekannte Kriminalbiologe und Buchautor macht sich so seine Gedanken zum Artensterben und benennt als Ursache dafür, dass Menschen Tier einfach nicht in Ruhe lassen, sondern beständig ausnutzen, am schlimmsten natürlich in der industriellen Landwirtschaft. Und das hat zur Folge, dass der Mensch sich seine eigenen Lebensgrundlagen zerstört – was ja nicht eben sonderlich schlau ist. [Karl]

4. Der Biontech-Impfstoff ist zurzeit gerade knapp – zumindest für den Normalbürger, denn das Zeug wird nur noch rationiert an Hausärzte ausgeliefert. Für die Bundestagsabgeordneten und ihre Mitarbeiter sieht das hingegen anders aus, wie aus einem Artikel auf t-online. hervorgeht, denn da hat der scheidende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch schnell mit einer seiner letzten Handlungen dafür gesorgt, dass 10.000 Dosen des begehrten mRNA-Impfstoffs ausgeliefert wurden. Nun dürfen sich die impfenden Ärzte mit Patienten, die keine Lust auf den Moderna-Impfstoff haben, rumärgern. Ein weiteres Puzzleteil der desaströsen Corona-Politik von Jens Spahn. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar