Jens Berger: Wem gehört Deutschland?

Im letzten Jahr brachte Jens Berger, den viele von den NachDenkSeiten oder seinem Blog Der Spiegelfechter kennen dürften, das Buch Wem gehört Deutschland? heraus – eine wirklich lesenswerte, leicht verständliche und übersichtliche Zusammenfassung des derzeitigen Besitz-Status-quo in Deutschland.

Berger weist dabei in zwölf Kapiteln nach, wieso sich die Schere zwischen Arm und Reich in unserem Land zunehmend und schneller weiter öffnet und geht auf die Probleme der genauen Ermittlung von Besitz ein, vor allem dem Besitz der reichsten 0,1 %. Dabei räumt er mit vielen gängigen Irrtümern auf, belegt seine Aussagen mit statistischen Daten und behandelt unterschiedliche Vermögensbereiche: Altersversorgung, Immobilien, Bargeld, Erben.

Zum Schluss präsentiert Berger 16 Punkte für einen Weg zu einer gerechten und stabilen Gesellschaft, die politisch machbar wären, da sie zum Teil nur politische Entscheidungen der letzten Jahrzehnte rückgängig machen würden, allerdings bei unserer derzeitigen Parteienlandschaft wohl kaum von einer Regierung umgesetzt werden dürften, da sie eben der neoliberalen Privilegierung der Wohlhabenden entgegenstünden. Allerdings liegt hier trotzdem eine besondere Qualität des Buches: Berger weist nicht nur auf Missstände hin und prangert diese an, sondern er bietet auch konkrete Lösungsansätze.

Das Buch ist in einem recht lockeren und daher auch für in Wirtschaftsthemen nicht so bewanderte Leser gut verständlichen Stil geschrieben. Auf gut 200 Seiten bekommt man sehr viele Infos zur Vermögensverteilung in Deutschland, die einem ein etwas anderes Bild als Merkels „Deutschland geht es gut!“ vermitteln. Nicht viele schaffen es, so wie Berger, ihre ausgewiesene Expertise derart leserfreundlich rüberzubringen, sodass dieser eigentlich recht trockene, aber eben auch extrem relevante Stoff auch hängen bleibt.

Seit ein paar Wochen gibt es Wem gehört Deutschland? auch als Taschenbuch – zehn gut investierte Euro beim Buchhändler Eures Vertrauens! Infos wie ISBN-Nummer u. Ä. könnt Ihr beispielsweise hier der Webseite von JPC entnehmen.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar