Interessantes aus KW 33/2015

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Eine gute Zusammenfassung der derzeitigen Krise im Euroraum findet sich in einem Artikel der Huffington Post Deutschland, in dem Jakob von Uexkull aufzeigt, wie destruktiv die vor allem von Deutschland forcierte Wettbewerbslogik mit möglichst hohen Exportüberschüssen als wichtigstem Ziel ist. Gut verständlich auch für ökonomische Laien werden so die Ursachen und auch mögliche Lösungsalternativen für die Eurokrise aufgezeigt.

2. Jens Berger hat ein Buch über die zunehmende Kommerzialisierung des Profifußballs geschrieben („Der Kick des Geldes oder wie unser Fußballverkauft wird“) und wird zu diesem Thema von Jens Wernicke auf den NachDenkSeiten interviewt. Dabei wird klar, dass auch im ehemaligen „Arbeitersport“ Fußball mittlerweile vor allem nach dem neoliberalen Dogma der allgegenwärtigen Ökonomisierung agiert wird, was (wie überall) letztlich auch hier extrem destruktiv wirkt.

3. Nachdem die Anzeige wegen Landesverrats gegen die Journalisten von Netzpolitik.org nun eingestellt wurden, schießen diese zurück, und zwar in Form eines Artikels, in dem dargelegt wird, wie Verfassungsschutzpräsident Maaßen diese absurde Anklage inszenierte. Dem Fazit des Artikels kann ich mich nur anschließen: weg mit dem Typen!

4. Über Anja Reschkes Kommentar gegen Rassismus und Hetze gegen Flüchtlinge ist ja viel (auch hier auf unterströmt) geschrieben und gesagt worden. In einem Interview mit dem Tagesspiegel berichtet sie nun über die Reaktionen, die sie auf ihr klares Statement bekommen hat. Diese sind zwar zu etwa zwei Dritteln positiv, aber die negativen bestätigen eben genau das, wogegen sie sich gewendet hat. Und man sieht daran, dass es sich da nicht um eine kleine Minderheit handelt …

5. Joerg Wellbrocks Kommentar auf der spiegelfechter (zurzeit leider nicht mehr aufrufbar) setzt sich trefflich mit dem immer wieder vorgebrachten Vorwurf auseinander, dass es Flüchtlingen ja gar nicht so schlecht gehen könne, wenn die alle Handys haben. Die daraus gezogenen Rückschlüsse lassen diejenigen, die derartige Vorwürfe vom Stapel lassen, noch jämmerlicher dastehen, als sie es ohnehin schon tun.

6. Der Journalist Hans-Martin Tillack hat das Buch „Die Lobby-Republik“ geschrieben. Über seine Erfahrungen, die er während der Recherche sammeln konnte, spricht er in einem zwölfminütigen Interview mit dem Inforadio vom rbb (leider nicht mehr aufrufbar). Interessante Einblicke in eine Branche, die überwiegend im Verborgenen agiert, deren Einfluss auf die Politik und damit das öffentliche Leben hingegen immens ist.

7. Im Campact-Blog findet sich ein Artikel mit einem verlinkten Beitrag des ARD-Magazins Plusminus zum Dienstleistungshandelsabkommen TISA und dessen fatalen Einfluss auf den Datenschutz europäischer Bürger. Es ist einfach unglaublich, wie offensichtlich mittlerweile bei solchen Verhandlungen Konzerninteressen über elementare Bürgerrechte gestellt werden. Gruselig – Orwell lässt grüßen!

8. Sebastian Christ findet in einem offenen Brief an Angela Merkel in der Huffington Post deutlich Worte, indem er Merkels Politik der Inaktivität und Alternativlosigkeit für das Abdriften immer mehr Deutscher nach rechts verantwortlich macht. Schade nur, dass Merkel das vermutlich wieder überhaupt nicht interessieren wird. Wie Volker Pispers schon treffend meinte: Die interessiert sich eben einfach nicht für Politik.

9. Bereits am 19. 7. 2015 lief bei ttt ein Bericht zu den Vorgängen im Nahen Osten und die direkte Einflussnahme der US-amerikanischen Außenpolitik. Der sechsminütige Bericht mit dem etwas abgekauten Titel Wer Wind sät, wird Sturm ernten reißt das Thema zwar nur kurz an, trifft es dafür aber um so genauer. Allerdings rührt Michael Lüders sicher hier auch die Werbetrommel für sein neues Buch „Wer den Wind sät“, denn so neu sind diese Erkenntnisse ja nicht.

10. Eine etwas aktuellere Schweinerei findet sich in der Sendung Monitor vom 13. 8. 2015: Der große Coup – wie Wirtschaftslobbyisten Gesetze machen. Hier geht es um die vier größten deutschen Wirtschaftsprüfungsunternehmen und die Tatsache, wie geplante Gesetzte durch gezielte Lobbyarbeit entschärft oder sogar umgekehrt werden. Das sind schon üble Machenschaften, bei denen man sich fragen muss, warum solche Leute nicht hinter schwedischen Gardinen landen.

11. Für den letzten Monat (Juli) führt der hoch geschätzte Kabarettist Max Uthoff bei BR2 Radio die monatliche Chronik Zugespitzt – der satirische Monatsrückblick. Mit wechselnden Akteuren setzt sich diese 20-minütige Sendung mit aktuellen Themen auseinander und pointiert die Geschehnisse mit Wortwitz und Charme.

12. Eine Stunde Kabarett vom Feinsten war gerade im ZDF zu sehen: Pelzig live bietet das, was man von Frank-Markus-Barwassers Kunstfigur Erwin Pelzig kennt: bissige und pointierte Statements zu diversen politischen Themen.

13. Ein Artikel in der taz berichtet von dem Problem junger Männer in der Ukraine, die gerade massiv zwangsrekrutiert werden für die Armee, aber oft keine Lust haben, in den Krieg gegen ihre ostukrainischen Landsleute zu ziehen. Unglaubliche Zustände (mal wieder) bei unseren lieben Freunden, den lupenreinen Demokraten in Kiew …

14. Niema Movassat (die Linke) bietet in einem Artikel für das Onlineportal Die Freiheitsliebe einen interessanten Einblick in die derzeitigen Zustände in Mali, da gerade das Bundeswehrengagement dort verstärkt werden soll. Und wie immer geht es dort vor allem um geopolitische Interessen anderer Länder sowie um Rohstoffe – nur mal wieder nicht um die Zivilbevölkerung, die unter den Kriegshandlungen am meisten zu leiden hat.

15. Ein Beitrag von Klaus Dieter Beiter für Deutschlandradio Kultur beschäftigt sich mit der Ökonomisierung der Universitäten in Deutschland und zeigt auf, welche fatalen Auswirkungen diese auf die Forschung und Lehre dort hat. Mal wieder etwas, bei der die Qualität und der gesellschaftliche Nutzen der primitiven neoliberal-marktradikalen Logik der monetären Verwertbarkeit geopfert werden.

16. Das ARD-Magazin plusminus geht in einem achtminütigen Beitrag (leider nicht mehr aufrufbar) der Frage nach, ob die Austeritätspolitik in Portugal tatsächlich erfolgreich war, wie ja von deutschen Politikern und auch vielen Medien immer wieder behauptet wird. Das Resultat: Nein, war sie nicht, es geht den viele Portugiesen richtig schlecht, und die Wirtschaft liegt nach wie vor am Boden – bei gleichzeitig ansteigender Staatsschuldenquote. Hier wird also aus ideologischen Gründen zur Rechtfertigung einer mit gutem Grund als gescheitert zu bezeichnenden Politik gelogen, dass sich die Balken biegen.

17. Aus einem Artikel auf der Webseite von LobbyControl geht hervor, was uns mit den privaten Schiedsgerichten, die ja ein elementarer Bestandteil vom geplanten Freihandelsabkommen TTIP sind, droht: Der Energiekonzern E.ON verklagt nämlich auf diesem Wege gerade das Land Spanien, da dies im Zuge der Finanzkrise Fördermaßnahmen für erneuerbare Energien abschaffen musste. Legitime demokratische Entscheidungen können so also aufgrund von Partikularinteressen transnationaler Konzerne attackiert werden. Schöne Aussichten …

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Er lebt seit vielen Jahren in Hamburg-St. Pauli. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar