Interessantes aus KW 44/2016

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Und wieder gibt es Unangenehmes für Hillary Clinton von Wikileaks zu vermelden: Laut einem Artikel auf der Webseite von T-Online wurde die US-Präsidentschaftskandidatin vor TV-Duellen mit ihrem innerparteilichen Widersacher Bernie Sanders während der Vorwahlen über Fragen informiert, die ihr dort gestellt würden, um ihr einen Vorteil gegenüber Sanders zu verschaffen. Und dem Lager von Clinton, deren skrupellose Machtgeilheit immer offensichtlicher wird, fällt nichts Besseres ein, als darauf zu erwidern, dass die Russen daran schuld seien. Wie armselig … [Karl]

2. Auf YouTube findet sich ein knapp neunminütiges Video mit dem Titel „Die Lüge, die wir leben“. Teilweise, gerade bei der Musik, ist das zwar mit etwas viel Pathos gestaltet, bringt aber letztlich sehr gut auf den Punkt, was Leben eigentlich ausmachen sollte und was heutzutage diesbezüglich vollkommen schiefläuft. Kann man sich ruhig mal anschauen und danach ein bisschen in sich selbst hineinhorchen. [Karl]

3. Ein Artikel in der Augsburger Allgemeine berichtet, dass Öko-Test 20 Honige auf kritische Inhaltsstoffe untersucht hat. Das Resultat ist nicht wirklich erbaulich, denn nur acht Honige konnten überzeugen, in den anderen fanden sich Rückstände von Pestiziden (in vier Fällen Glyphosat) und Bienenarzneimitteln sowie Pollen von genmanipulierten Pflanzen. Tja, schöne neue marktradikale Konsumwelt, in der immer mehr Produkte nicht einfach so gekauft werden können, sondern tatsächlich schädliche Auswirkungen haben können. [Karl]

4. Nicht nur in Köln, auch in Hamburg kam es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen auf öffentlichen Plätzen. Nun endete der letzte der damit zusammenhängenden Prozesse mit einem Freispruch der drei angeklagten, da die Richterin grobe Fehler bei den polizeilichen Ermittlungen festgestellt hat, wie ein Artikel der Zeit berichtet: Es ging anscheinend eher darum, Schuldige zu präsentieren, als tatsächliche Täter zu ermitteln. Ob das nun wieder der Rechtslastigkeit der Polizei zuzuschreiben ist oder sich die Ermittler von der rechtslastigen öffentlichen Meinung haben treiben lassen, bleibt dabei offen. Schäbig ist so ein Vorgehen allemal! [Karl]

5. EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) ist ja schon öfter durch diverse Formen der Inkompetenz aufgefallen. Nun hat er in einer Rede Chinesen als „Schlitzaugen“ bezeichnet und sich zudem noch homophob geäußert. Im Blog Journelle findet sich ein lesenswerter Artikel zu diesen Ausfällen Oettingers, die Bloggerin selbst war nämlich an dem Abend auf der Veranstaltung anwesend. Dabei beschreibt sie auch die Reaktionen auf die Rede, die sie als „mindestens so erschütternd“ bezeichnet und kommt danach zu einige interessanten Gedanken über politische Korrektheit, die irgendwie immer nur von weißen Männern als überbordend empfunden wird. [Karl]

6. Unter Astroturfing versteht man, wenn Konzerne Bürgerbewegungen initiieren, dabei aber im Hintergrund verbleiben und so ihren eigenen Interessen ein politisches Gewicht verschaffen wollen, das nicht nach Lobbyismus aussieht. Ein Beispiel, wie dabei vorgegangen wird, schildert ein Artikel in der taz: In Berlin fördert der US-Konzern Airbnb Homesharing-Clubs, die Druck auf die Politik ausüben wollen, um ihre Wohnungen an Feriengäste untervermieten zu können (was aufgrund der angespannten Wohnungssituation in der Stadt nur noch eingeschränkt möglich ist). Dabei ist dann bei Weitem nicht alles so, wie es den Anschein erwecken soll … [Karl]

7. Der Blog Denkquelle berichtet in einem Artikel über ein interessantes Experiment, das viel über das Verhalten von Menschen in sozialen Medien aussagt – wenngleich die Ergebnisse leider nicht sehr überraschend sind. Ein gestelltes Foto mit angeblichen Flüchtlingen, die mehr Geld fordern, wurde mit einer entsprechenden Überschrift versehen, in dem dazugehörigen Artikel wurde das Ganze dann allerdings als Experiment aufgeklärt. Dennoch sind vor allem Rechte darauf angesprungen und polterten los, ohne auch nur den Artikel zu lesen. Selbst als auf den eigentlichen Sachverhalt hingewiesen wurde, waren viele nicht zur Einsicht zu bewegen. Kein Wunder, dass man derart unreflektierte Menschen so leicht aufstacheln kann. [Karl]

8. Ist es nun Inkompetenz oder dreistes Lügen? Bei Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) als treuem Diener der Lebensmittel- und Agrarindustrie kann man sich da nie so ganz sicher sein. In jedem Fall präsentiert foodwatch eine Liste von vier krassen Falschaussagen Schmidts zum Thema Zucker aus biologischer und politischer Sicht – natürlich immer ganz im Interesse der zuckerverabreichenden Konzerne. [Karl]

9. Auf der Webseite Utopia findet sich die Vorstellung von dem Film „Das Wunder von Mals“. In dem Südtiroler Dorf gab es im Jahr 2014 eine Volksabstimmung, bei der sich die Bevölkerung mit großer Mehrheit für ein absolutes Pestizidverbot ausgesprochen hat. Der Film berichtet von den vielen Kämpfen gegen Agrarkonzerne, die Landesregierung und Landwirtschaftsverbände, die es auf dem Weg zu dieser Abstimmung auszutragen galt. Ein Trailer sowie Links zu einer Webseite, auf der man das Filmprojekt via Crowdfunding unterstützen kann, und zu YouTube, wo man den Film als Serie schauen kann, finden sich ebenfalls in dem Artikel. [Karl]

10. In wenigen Tagen findet die Wahl in den USA statt, und ZDF Zoom hat sich in einem 45-minütigen Beitrag dem Thema „USA – Die gekaufte Demokratie?“ gewidmet. Eigentlich logisch: Wenn Politiker durch Wahlspenden ihren Wahlkampf finanzieren, dann sind sie im Prinzip jeder Spenderin und jedem Spender etwas schuldig. Und genau darum geht es auch in diesem Bericht! Geld regiert die Welt, wie es so schön heißt. [Dirk]

11. Als ethisch überzeugter Vegetarier muss ich nun wohl einsehen, dass mein Gehirn sich nicht so prächtig entwickelt wie bei Menschen deren Anteil an Fleisch mindestens 20 % ihrer Nahrung einnimmt. So zumindest nach dem sechsminütigen Bericht auf nano (3sat). Interessant ist in diesem Bericht auch der Konsument, der sein Schlachttier erst einmal kennenlernt, bevor er es verzerrt. Bewusster essen – immer eine gute Idee. [Dirk]

12. Eine neue Folge von „Die Anstalt“ (ZDF) ist immer sehenswert. So auch dieses Mal, wenn Claus von Wagner und Max Uthoff mit ihren Gästen Simone Solga, Frank Lüdecke und Matthias Egersdörfer ein Gerichtsverfahren simulieren, das klären soll, ob der deutsche Bundeswehreinsatz in Syrien ein strafbarer Angriffskrieg ist. Dabei werden wieder auf amüsante Weise viele Fakten vermittelt, die den meisten so noch nicht geläufig gewesen sein dürften – und am Ende bekommen auch noch die beiden US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump ihr wohlverdientes Fett weg. [Karl]

13. Unsaubere Seitenwechsel von EU-Kommissaren sind mal wieder das Thema eines Artikels von LobbyControl. Dabei wird die Dreistigkeit offensichtlich, mit der sich das EU-Spitzenpersonal nach der politischen Tätigkeit Dienste im Interesse ihrer neuen Arbeitgeber versilbern lässt. Ob eine Beschwerde bei EU-Kommissionspräsident Juncker da Erfolg verspricht? Ich hab so meine Zweifel … Was dem ganzen dann noch die Krone aufsetzt, findet sich in einem Artikel der Zeit: Dort wird beschrieben, dass viele der ehemaligen EU-Kommissare großzügige Übergangszahlungen von mindestens knapp 100.000 Euro bekommen – und das auch, wenn sie bereits gut dotierte Posten wie die oben geschilderten übernommen haben. Mit solcher Raffke-Mentalität lässt sich bestimmt nicht gerade bei vielen Bürger wieder Zustimmung für die EU generieren. [Karl]

14. Auf Tour für sein aktuelles Buch „Illegale Kriege“ findet sich derzeit einiges über Daniele Ganser (Historiker/Friedensforscher) in den Medien. Ich möchte hier einen knapp 70-minütigen Vortrag verlinken, der sich mit den nicht legitimierten Kriegen der UNO-Nationen beschäftigt (bei Minute 9:30 auf den Punkt eine 3-minütige Erklärung, wer die UNO ist). Erst kürzlich war er bei den NachDenkSeiten zu einem Interview mit Jens Wernicke geladen. Mir gefallen sein Vortragsstil und die Klarheit. [Dirk]

15. Dass wir im Internet ausspioniert werden, ist den meisten mittlerweile klar (und gerade wurden ja auch unsere Geheimdienste gesetzlich dazu ermächtigt, dass in ganz großem Stil zu durchzuführen). Wie detailliert dies allerdings von privaten Anbietern, die dann mit diesen Daten Geschäfte machen, betrieben wird, geht nun aus einem knapp zehnminütigen Bericht der NDR-Sendung Panorama 3 hervor: Ad-ons installieren Spionagesoftware auf unserem Rechner, die dann sensible personalisierte Daten aufzeichnet, welche Seiten wir so aufrufen im Netz. Staatliche und privatwirtschaftliche Stellen leisten sich also quasi einen Wettkampf, wer den Bürger besser gläsern macht. Gruselig! [Karl]

16. Rayk Anders findet in der aktuellen Folge seines Videoblogs Headlinez sehr deutliche und richtige Worte für Teilnehmer einer Demonstration gegen den neuen Lehrplan in Hessen, nach dem Akzeptanz für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gefördert werden soll. Es ist in der Tat ja auch absurd, dass dieses Thema immer noch so viele Leute voller Hass umtreibt und sie dabei zu vollkommen blödsinnigen Argumentationsschienen greifen lässt. Ein weiterer Beleg für den deutlichen Rechtsruck unserer Gesellschaft. [Karl]

17. Um das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada gab es ja in den letzten Wochen ein reichliches Hickhack. Nun ist der Vertrag so weit beschlossen, dass er vorläufig in Kraft treten kann. In CORRECT!V und die französischer Zeitung Le Monde haben nun einen CETA-Test durchgeführt und dabei die wichtigsten kritisierten Punkte genauer untersucht. Fazit: Der Druck der Öffentlichkeit hat bewirkt, dass das Abkommen nicht so schlimm ist wie noch vor einem Jahr, allerdings ist auch noch nicht klar, wie die Zusatzvereinbarungen genau wirksam sein werden, zudem könnten im langen Vertragstext noch etliche Schlupflöcher für findige Konzernjuristen stecken. Insgesamt ist das Ganze eine ziemlich Flickschusterei, bei der immer noch die Möglichkeit der Ablehnung besteht – hoffentlich tritt genau das ein! [Karl]

18. Ein etwas fünfminütiger Bericht des Deutschlandfunks (auch in transkribierter Form unter dem Link vorliegend) berichtet von den Ergebnissen, die eine Hamburger Forschergruppe in der Fachzeitschrift Science zum Klimawandel präsentiert. In der Untersuchung wurde der Zusammenhang von CO2-Ausstoß und dem Rückgang des arktischen Sommereises betrachtet und festgestellt, dass jede Tonne CO2, die produziert wird, zum Schmelzen von drei Quadratmetern Sommer-Meereis führt. Einerseits erschreckend, die Auswirkungen des eigenen Tuns so direkt vorgesetzt zu bekommen, andererseits ist die Arktis hinreichend weit weg, dass es die meisten Leute eh nicht interessieren wird … [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar