GWÖ kurz erklärt

Das Konzept der Gemeinwohlökonomie (GWÖ) haben wir hier auf unterströmt ja auch schon das eine oder andere Mal erwähnt, beispielsweise in unseren Wochenhinweisen.

Was es mit diesem Konzept genau auf sich hat, das kann man sich nun in einem fünfminütigen Video auf YouTube anschauen. Dort wird kurz und verständlich erläutert, wie das Prinzip, was dahintersteht, aussieht und wie GWÖ funktionieren würde.

In jedem Fall ein interessanter Ansatz, der vor allem auf Kooperation, Solidarität, Umweltfreundlichkeit und Gerechtigkeit setzt, die als Faktoren bei der Produktion von Waren positiv bewertet und entsprechend gefördert werden – im Gegensatz zum jetzigen Wirtschaftssystem, in dem sich ja Firmen gerade durch Missachtung dieser Werte Marktvorteile verschaffen.

Dabei würde ich das nun nicht unbedingt als etwas sehen, was nun genauso umgesetzt werden müsste, denn auf der dazugehörigen Webseite gibt es nun auch etliches, was durchaus diskussionswürdig ist. Aber dennoch kann man sich aus diesem GWÖ-Konzept m. E. einiges an Inspiration rausziehen, was zeigt, wie man vielleicht ein postkapitalistisches Wirtschaftssystem gestalten könnte.

Insofern auch interessant, dieses Video mal Menschen zu zeigen, die nach wie vor der Meinung sind, es gäbe keine Alternative zum Kapitalismus, zumal in seiner derzeitigen marktfundamentalistischen und destruktiven Ausprägung.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar