Interessantes aus KW 41/2019

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Exportweltmeister Deutschland liefert nicht nur Maschinen und andere Industriegüter in andere Länder, sondern in sehr großem Maße auch Müll, wie aus einem Artikel im Handelsblatt hervorgeht. Das ist zwar grundsätzlich ein legales Vorgehen, allerdings wird da auch sehr viel Schindluder betrieben, sodass Deutschland, das sich ja selbst gern als Saubermann und Mülltrennernation versteht, zu fieser Umweltverschmutzung in anderen Ländern beiträgt. Mal wieder ein Beispiel für das Versagen des götzenhaft angebeteten „Marktes“. [Karl]

2. In Portugal wurde am letzten Wochenende gewählt, und so fand sich auf Telepolis ein Artikel, in dem die Arbeit der Regierung in den letzten vier Jahren bilanziert wurde. Der Minderheitsregierung des Sozialisten Antonio Costa, der sich von einem Linksbündnis hat tolerieren lassen, war nämlich entgegen allen neoliberalen Unkenrufe ausgesprochen erfolgreich, was sich dann auch im Wahlergebnis niederschlug. Es gibt also einen politischen Weg jenseits marktradikaler Sozialstaatskahlschlagspolitik. [Karl]

3. Der Freitag präsentiert einen lesenswerten Gastartikel von Grace Blakeley, in dem die Wirtschaftskommentatorin aufzeigt, dass Klassenkampf heute wichtiger ist denn je. Das Ende der Geschichte, dass 1992 nach der Auflösung des ehemaligen Ostblocks proklamiert wurde und den Sieg des Kapitalismus als einzig mögliches Wirtschaftssystem manifestieren sollte, ist so nämlich nicht eingetreten, was spätestens bei der Finanzkrise 2008 deutlich wurde. Umso wichtiger, die Systemfrage wieder und wieder zu stellen, so wie es auch Blakeley macht. [Karl]

4. Sympathische Aktion! Ein Artikel von Der Volksverpetzer berichtet darüber, wie die Stay Behind Foundation auf die Schändung von Gedenkstätten für NSU-Opfer durch Rechtsextreme reagiert: Man ruft eine Aktion ins Leben, dass für jeden gefällten Gedenkbaum 100 neue gepflanzt werden sollen. Auf diese Weise soll das Schaffen von viel mehr Gedenkorten dazu führen, dass die Erinnerung an die Opfer rechtsextremen Terrors noch stärker wachgehalten und weiter verbreitet wird. [Karl]

5. BILD macht mal wieder Wahlkampf für Rechtsaußen und versucht mit verkürzten Zitaten unliebsame Politiker vor den Landtagswahlen in Thüringen zu diffamieren. Das geht aus einem Artikel auf Der Volksverpetzer hervor, in dem die Aussagen von Bodo Ramelow (Die Linke) und Manuela Schwesig (SPD), die laut BILD-Schlagzeile die DDR nicht als Unrechtsstaat sehen, einmal in Gänze dargestellt werden. Und das liest sich dann alles natürlich auch komplett anders, denn die beiden Politiker bezeichnen die DDR als Diktatur und als keinen Rechtsstaat, tun sich aus unterschiedlichen (und m. E. nachvollziehbaren) Gründen jedoch mit den Begriff „Unrechtsstaat“ schwer. Aber das bekommen die zahlreichen Überschriftenleser natürlich mal wieder nicht mit, und auch CDU-Widerling Paul Ziemiak hetzt und wettert munter mit … [Karl]

6. Ist das nun Schildbürgerei, komplette Planlosigkeit oder etwa bösartige Absicht? In jedem Fall ist es grotesk, was aus einer Meldung von Netzpolitik.org hervorgeht: Die IT-Sicherheit des EU-Parlaments verweigert Abgeordneten der Linken, den recht sicheren Messenger-Dienst Signal auf ihren Rechnern zu installieren, da dies gegen die Sicherheitsvorschriften verstoßen würde. Stattdessen verweist man auf die Datenkrake WhatsApp von Facebook. Kann man sich nicht ausdenken, oder? [Karl]

7. Atomenergie besitzt ein hohen Gefahrenpotenzial und produziert hochgiftigen Müll, von dem niemand bisher weiß, was man damit machen soll. Dennoch wird Atomenergie von der Atomlobby und ihr hörigen Politikern (in der Regel Konservative und Rechte) nach wie vor als Möglichkeit, die Klimakatastrophe noch abzuwenden, angepriesen. Dass auch dieses Argument nichts mit der Realität zu tun hat, geht aus dem „World Nuclear Industry Status Report“ hervor, wie ein Artikel vom Umweltinstitut München berichtet. Atomenergie sei demnach viel zu träge in der Bereitstellung und zu teuer, sodass das Geld, was nach wie vor dafür verpulvert wird, fehlt, um erneuerbare Energien auszubauen. [Karl]

8. Sobald ein Schlüsselreiz im Spiel ist, setzt bei vielen Menschen der Verstand aus. So berichtet quer (BR) diese Woche über die absurdesten Produkte mit Lithium-Ionen-Akkus (Batterie). In dem 5-minütigen Bericht geht es um die Brände in Recyclinganlagen und Privathaushalten, da es mittlerweile sogar beleuchtete BHs gibt (ja, wie soll man sonst im Dunkeln …). So werden nun sogar Kleidungsstücke zum Elektroschrott … [Dirk]

9. Leider immer wieder ein Thema: Korpsgeist bei der Polizei. Der 5-minütige Beitrag bei quer (BR) zeigt leider wieder einmal, warum nur 2 % aller Anzeigen gegen die Polizei wirklich zu einer Verhandlung führen. Es wäre wünschenswert, wenn auch Polizeibeamte sich ihrer ganz persönlichen Verantwortung stellen, anstatt kollektiv die Kolleginnen und Kollegen zu schützen. Das gleiche wird vom Bürger erwartet und sollte somit für die Polizei doppelt und dreifach gelten! Mit gutem Beispiel voran, anstatt verlogen wie die Verbrecher. Aber dazu gehört eben auch Courage, und die hat halt nicht jeder, nicht einmal die Polizei. [Dirk]

10. Da gibt es nichts zu verharmlosen: Rechtes Gedankengut wird in hetzerischer Nazi-Manier öffentlich geäußert, um sich dann fadenscheinig hinter Fehlinterpretationen zu verstecken. Im Rahmen von Panorama (ARD) spricht der Niklas Frank, Sohn eines zum Tode verurteilten NS-Verbrechers, offen über die Parallelen zur heutigen Politik. Der 11-minütige Bericht ist glasklar, und alle, die sich weiterhin hinter Einzelfällen und falsch verstandenen Äußerungen verstecken, sind nicht nur feige, sondern bösartig und mitverantwortlich. Punkt. [Dirk]

11. Wer an die „Neuen Rechten“ denkt, ist gedanklich vielleicht bei Björn Höcke oder den aufgepumpten und gewaltbereiten Angsthasen (der Mob gegen wenige). Die Dokumentation „Undercover bei den Neuen Rechten – mein Jahr in der Alt-Right“ zeigt tiefe Einblicke in die global vernetzten Rassisten und deren nüchterne Strategien und Bauernfängerei. Der schwedische Student Patrik hat sich ein Jahr undercover in der Alt-Right-„Bewegung“ umgesehen und gefilmt, mit erschreckenden Einblicken und wahrscheinlich unter Einsatz seines Lebens. Leider läuft die Doku nicht mehr auf arte, aber im Internet lassen sich z. B. HIER oder HIER noch private Kanäle mit der sehr sehenswerten Dokumentation finden. Ängste bleiben Ängste, ob vor dem Klimawandel, dem Verlust der (noch nie existierenden!) Rassenreinheit oder dem Zahnarzt und Spinnen … irrational und unreflektiert sind die Reaktionen darauf selten logisch oder begründbar. [Dirk]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar