Interessantes aus KW 52/2019

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Neues zum Lieblingskomiker der deutschen Rechten, Dieter Nuhr. In einem Gastartikel auf Der Volksverpetzer von „Das Siebst Flugblatt“ wird Nuhrs angeblich satirischer Jahresrückblick mal ein bisschen genauer unter die Lupe genommen, und dort findet sich dann auch alles, was Rechtsextreme und Konservative super finden und deren Ressentiments bedient. Dabei ist sich Nuhr nicht zu schäbig, Aussagen verkürzend zu entstellen, damit er sein schwarzbraunes Publikum unterhalten kann, und offensichtlicher Verharmlosung des Nationalsozialismus zu betreiben. Und so was läuft dann im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – unglaublich! [Karl]

2. Würde es einen wundern? Laut einer Meldung auf Spiegel Online wird zurzeit gerade gegen den Ex-Chef der rechtsextremen österreichischen FPÖ und Vizekanzler Heinz-Christian Strache ermittelt, weil Tausende von Euro für das Onlinegame „Clash of Clans“ ausgegeben haben soll – finanziert aus der Parteikasse über seine FPÖ-Kreditkarte. So viel mal dazu, dass linke Politiker angeblich nicht mit Geld umgehen können – es ist eben stets genau das Gegenteil der Fall: je weiter rechts, desto größer die Selbstbedienungsmentalität. [Karl]

3. Auch zu Weihnachten gibt es mal wieder neue Widerwärtigkeiten von der CDU zu berichten. So forderte Robert Habeck (Grüne) kürzlich, dass doch aus den überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland zumindest die etwa 4000 Kinder nach Deutschland geholt werden sollten. Allerdings, wie Anja Maier in einem Kommentar in der taz beschreibt, ist das dann schon zu viel der Nächstenliebe für CDU-Politiker, die sich vehement und mit billigsten Ausreden gegen so ein Vorhaben verwehren – vermutlich nur, um damit AfD-Fans und ähnlichen Rechtsaußen Honig ums Maul zu schmieren. Abartig, dass so eine Partei sich immer noch „christlich“ schimpft. [Karl]

4. Tassen hoch, der Exportweltmeister legt nun nach drei Jahren des Rückgangs endlich auch wieder bei der Ausfuhr von Rüstungsgütern zu und erreicht damit eine neue Rekordmarke, wie aus einem Artikel auf Spiegel Online hervorgeht. Vor allem die rechtsextreme ungarische Regierung von Victor Orbán, aber auch etliche Staaten, die am Jemenkrieg beteiligt sind oder menschenrechtliche Defizite aufweisen, können sich nun darüber freuen, tolle Waffen „made in Germany“ zum Unterdrücken und Töten zur Hand zu haben. Wie soll man diese menschenverachtende Regierungspolitik eigentlich noch anders als mit einer gehörigen Portion Sarkasmus ertragen? [Karl]

5. Die AfD lügt ihre Anhänger immer wieder ganz bewusst an, und diese sind zu dämlich oder zu bösartig, um sich dagegen zu verwehren. Ein recht aktuelles Beispiel dieser schäbigen AfD-Strategie wird in einem Artikel auf Der Volksverpetzer geschildert, in dem zugleich beschrieben wird, wie der Politikwissenschaftler Erik Flügge auf seiner Facebook-Seite Lügen von Alice Weidel zum Klimapaket der Bundesregierung entlarvt und daran das typische Vorgehen von solchen Volksverhetzern analysiert. Zum Glück wurde Flügges Beitrag dann letztlich doch öfter geteilt als Weidels schamlose und vor allem ganz bewusste Lügen. [Karl]

6. Ein Artikel auf Spiegel Online schildert eine weitere Gefahr, die durch den Klimawandel droht: Feuerwolken, auch Pyrocumulonimbus genannt. Diese entstehen bei großer Hitze durch Brände und instabile atmosphärische Verhältnisse – und haben geradezu apokalyptische Auswirkungen, da sie dafür sorgen, dass Waldbrände nicht mehr gelöscht werden können, und zudem fachen sie selbst neue Brände an. Zurzeit ist das in Australien zu beobachten, allerdings trat dieses Phänomen vereinzelt auch schon in Europa auf und dürfte dort zukünftig häufiger anzutreffen sein. [Karl]

7. In einem Artikel auf Telepolis beschreibt Peter Grassmann die Arbeit der Leugner des menschgemachten Klimawandels sehr treffend als Klimakrieg und schildert, wie dieser geführt wurde und wie gerade der aktuelle Stand dabei ist. Immerhin werden gerade in den USA Erdölkonzerne wegen bewusster Falschinformation der Öffentlichkeit immer häufiger vor Gericht gebracht, aber dennoch lassen die Desinformationskampagnen mithilfe von gekauften Wissenschaftler sowie Mietfedern und -mäulern aus den Medien nicht nach. Ich hoffe ja, dass irgendwann die Beteiligten an diesem schändlichen Treiben ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Wobei: Wie soll die aussehen für ein Verbrechen, dass voraussichtlich die Vernichtung der Biosphäre und eines Großteils des Lebens auf der Erde zur Folge hat? [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar