Interessantes aus KW 38/2020

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. US-Präsident Donald Trump wird ja immer wieder als Faschist bezeichnet – und genauso oft hört man, dass er genau das eben nicht sei. Sarah Churchwell zeigt nun in einem hochinteressanten Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik auf, dass es in den USA sehr wohl schon länger Bewegungen gegeben hat, die man als faschistisch bezeichnen kann, da nämlich Faschismus vor allem auch immer eine sehr länderspezifische Ausprägung hat. Und da werden dann reichlich Parallelen zum aktuellen Gebaren von Trump ersichtlich. Und auch „America first“ hat da eine sehr lange und eindeutig faschistische Tradition. [Karl]

2. Ein Artikel auf heise online berichtet über die sehr interessanten Ergebnisse einer Studie des Wirtschaftsanthropologen Jason Hickel von der Universität London. Der hat nämlich mal berechnet, welche Staaten wie viel zum Klimawandel verursachenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre beigetragen haben, und zwar gemessen an ihrer Bevölkerungsgröße, wenn man die Atmosphäre als globales Gut sieht, auf das jeder Mensch das gleiche Recht hat. Und das Ergebnis: Die europäischen Staaten und die USA sind zu mehr als 80 % an dem derzeitigen Schlamassel verantwortlich, die Länder des globalen Südens, welche bisher die Folge des Klimawandels am meisten ausbaden durften, nur zu 8 %. Wird also Zeit, dass wir zunächst mal anfangen, was zu ändern, bevor immer mit dem Finger auf andere gezeigt wird. [Karl]

3. Und noch was zum Klimawandel, und leider keine guten Nachrichten: Aus dem Klimabericht der Vereinten Nationen und der Weltwetterorganisation WMO geht laut einem Artikel im Tagesspiegel hervor, dass das Ziel, die Erderwärmung unter 1,5 Grad zu halten, schon so gut wie nicht mehr zu schaffen ist, da in den nächsten vier Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit Monate vorkommen werden, in denen die globale Temperatur höher liegen wird. Und die Auswirkungen davon werden unschön: mehr Überschwemmungen auf der einen, zunehmender Wassermangel auf der anderen Seite, dazu Gletscherschmelze, mehr Waldbrände, Ansteigen des Meeresspiegels … keine tollen Aussichten. Und dennoch dominiert nach wie vor die Weiter-so-Fraktion. Na, dann mal zu … [Karl]

4. Und mal wieder ein Polizeiskandal, wobei es diesmal weniger um Rechtsextremismus geht, sondern „nur“ um Körperverletzung im Amt und Falschaussagen vor Gericht. Laut einer Meldung der Berliner Zeitung saß da nämlich ein Fotoreporter wegen angeblichen Angriffs auf Polizisten. Nun belegte ein von der Verteidigung vorgebrachtes Video, dass der Fotograf den Polizisten nur nach seinem Namen und seiner Dienstnummer gefragt hat und danach tätlich von diesem angegriffen wurde. Bezeichnend auch, dass sich natürlich noch vier weitere Polizisten fanden, die diese Lügengeschichte ihres Kollegen bestätigten. Korpsgeist par excellence – und ein zunehmend größeres Problem bei der Polizei! [Karl]

5. Und natürlich gibt es auch wieder mal von rechtsextremen „Einzelfällen“ bei der Polizei zu berichten: Laut einer Meldung auf tagesschau.de wurden in Nordrhein-Westfalen gerade 29 (!!!) Polizisten hopsgenommen, die in Chatgruppen rechtsextremes Zeug geteilt und aufs übelste gehetzt haben. Immerhin kommt jetzt selbst NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) auf den Trichter, dass das vielleicht doch nicht immer nur wieder neue Einzelfälle sind. Da noch nicht alle beschlagnahmten Handys ausgewertet wurden, könnten zudem noch weitere Beschuldigte hinzukommen. [Karl]

6. Und weiter in Sachen Gewalt und Gewaltandrohungen und der Tatsache, dass besonders Frauen von Drohungen betroffen sind und sich hier der Minderwertigkeitskomplex der Täter besonders offen zeigt. So berichtet ttt (ARD) in einem 8-minütigen Bericht über die Vergewaltigungsfantasien und Gewaltandrohungen gegen Klimaaktivistinnen und Politikerinnen und immer wieder die gleiche Forderung, die Frau dem Manne unterzuordnen. Ja, Angst vor dem Fremden und der Veränderung trifft viele, Angst vor der aktiven und gleichberechtigten Frau scheinen besonders häufig die harten Kerle zu haben. [Dirk]

7. Die Sommerpause bei Mann, Sieber! (ZDF) ist vorbei, und auch in der Sendung geht vieles um das Thema der Polizeigewalt. Ein 7-minütiger Beitrag zeigt die aktuellen Ermittlungen zum Tod von Oury Jalloh, der vor ca. 15 Jahren gefesselt in einer Polizeiwache starb (das Thema hatten wir hier häufiger und werden auch dranbleiben). Auch hier zeigt Kabarett einmal mehr, wie wichtig ihre Aufklärungsarbeit. Die ganze Sendung ist ungewohnt ruhig durch die fehlenden Zuschauer, aber gewohnt ehrlich und offensiv. [Dirk]

8. Wie sich einige Medien zum Handlanger der Mächtigen machen, anstatt genau denen auf die Finger zu schauen, zeigt der Umgang mit Julian Assange. So berichtet ZAPP (NDR) in einem 8-minütigen Bericht über scheinbar haltlose und schlecht recherchierte Vorwürfe gegen den Gründer von WikiLeaks, die scheinbar nur darauf ausgelegt sind, dessen öffentlichen Ruf zu ruinieren und so die Wahrscheinlichkeit einer Auslieferung an die USA zu erhöhen, so würde ich es zumindest verstehen. Kill the messenger anstatt Konsequenzen für die Verursacher. [Dirk]

9. Auf arte beschäftigt sich Mit offenen Karten in einer 13-minütigen Sendung mit der Migration und deren mittlerweile einseitigen und negativen Auslegung. Die Geschichte der Migration seit Ende des Ersten Weltkriegs ist natürlich nur ein Ausschnitt, aber auch der Ausschnitt, der unsere Kulturlandschaft und Gesellschaft derzeit prägt. Nüchtern und sachlich werden Zahlen und Gründe vorgetragen, und man bekommt einen guten Überblick, ohne in die leider häufig anzutreffende Panik zu verfallen. Migration, ein wichtiges Thema, über das nicht genug aufgeklärt werden kann, wie ich finde. [Dirk]

10. Immer wieder ein Thema: deutsche Sicherheitsbehörden, die Polizei und die Bundeswehr. Auch Kontraste (ARD) beschäftigt das Thema und greift in einem 9-minütigen Bericht einige Fakten zur Sicherheitsfirma ASGAARD auf, bei der neben ehemaligen Soldaten auch ehemalige Polizisten ihren Dienst tun und, was eigentlich nicht sein darf, auch ein aktiver Polizist. Die Zentrale sieht dank Frakturschriften aus wie eine rechte Kommandozentrale, und scheinbar ist das dort herrschende Klima auch stark rechts. Das ist schon alles beunruhigend und im Prinzip kaum zu glauben, dass anständige Menschen sich von so einem Haufen verteidigen lassen. Hallo, Verfassungsschutz!? [Dirk]

11. Ebenfalls bei Kontraste (ARD) glänzt in einem 4-minütigen Bericht mal wieder unser Auto- … ähm … Bundesverkehrsminister Scheuer (CSU) mit seiner vorgetäuschten Transparenz und seiner wohl hervorstechendsten Fähigkeit: Millionen an Steuergeldern zu verpressen und seinen Kumpels aus der Autoindustrie zuzuschustern. Für mich nicht so völlig unglaublich wie Trump, aber gleich unfähig und ein Witz, dass wir solche Inkompetenz als Bundesminister dulden. Da darf man dann auch nicht mit dem Finger in die USA zeigen! [Dirk]

12. Noch bissiger als sonst präsentiert sich Max Uthoff mit seinen Moskauer Hunden beim 3sat Festival. Die 45-minütige Sendung ist teilweise besser geeignet, um sich das Lachen im Halse stecken zu lassen! Aber wie anders kann man, auch ohne Blatt vor den Mund zu nehmen, auf Missstände in der deutschen Medienlandschaft aufmerksam machen? Wer mit Zynismus und Sarkasmus zurechtkommt, der wird die Sendung genießen und lauthals mit einsteigen. Mir hat es prima gefallen, vor allem sein Abgesang auf den Urlaub! [Dirk]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar