Keine Gentechnik durch die Hintertür

Das Umweltinstitut München hat einer E-Mail-Aktion an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt gestartet,die sich dagegen richtet, dass der genmanipulierte Raps der US-amerikanischen Firma ohne weitere Auflagen in Deutschland angebaut und vermarktet werden kann. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erließt einen entsprechenden Bescheid, da dieser Raps mit einer neuen Methode der Genmanipulation hergestellt wurde, die vom Gentechnik-Gesetz nicht erfasst wird.

Hier geht’s zur Aktion auf der Webseite des Umweltinstituts München, dort findet sich natürlich auch der genaue Wortlaut der E-Mail an den Minister, zudem finden sich dort weitere Informationen zum Thema: https://www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/keine-gentechnik-durch-die-hintertuer.html.

print

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

2 Gedanken zu „Keine Gentechnik durch die Hintertür“

Schreibe einen Kommentar