Interessantes aus KW 40/2015

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Das Thema Griechenland gerät etwas ins Abseits, da derzeit die Flüchtlinge die Nachrichten dominieren. Im ARD-Magazin Monitor vom 23. 7. 2015 lief ein schöner Bericht über die deutsche zwiespältige Politik in Griechenland: Dort ist zu sehen, wie Griechenland als Versuchslabor Sparvorschläge erhält, die hier in der „Krise“ undenkbar gewesen sind. Nicht genug damit, erfolgt zudem auch noch die Ausbeutung des Landes durch Verkauf der Einrichtungen, die noch Staatsgewinne erzielen. Schön zusammengetragen in 15 Minuten – sehenswert! [Dirk]

2. Gleich noch einmal Monitor, dieses Mal etwas aktueller vom 3. 9. 2015: „Kosovo-Flüchtlinge: Deutschlands Versagen auf dem Balkan“. In 12 Minuten wird der tatsächliche Umgang der deutschen Regierung mit dem Kosovo gezeigt. Die Verhältnisse dort sind nicht besser als vor dem Krieg, und ich habe jede Menge Verständnis, wenn man in dem Land in diesem Zustand keine Perspektive mehr für sich sieht und von dort flüchtet. [Dirk]

3. In einem knapp sechsminütigen Beitrag von DRadio Wissen wird über ein neues Überwachungstool des britischen Geheimdienstes GCHQ berichtet, mit dem die Netzaktivität aller Internetnutzer weltweit aufgezeichnet und ausgewertet werden kann und das auf den Namen Karma Police hört. Nicht nur, dass das Ausspionieren der Bevölkerung immer perversere Züge annimmt, bemerkenswert ist daran auch, dass diese Nachricht so gut wie keinen medialen Widerhall erfahren hat und auch keine öffentliche Empörung mehr auslöst. [Karl]

4. Ein interessanter Artikel des Politikwissenschaftlers Benjamin Opratko für das österreichische Onlinemagazin Mosaik geht der Frage nach: Sind alle Rechten dumm? Dabei bezieht er sich zwar in erster Linie auf die Anhänger der österreichischen Rechtspartei FPÖ, allerdings sind seine Erkenntnisse durchaus universell auch auf andere Rechtsdenkende anzuwenden. Fazit: Es ist alles nicht so einfach, wie es manchmal auf den ersten Blick zu sein scheint … [Karl]

5. Und noch was aus Österreich: Ein Artikel von profil berichtet über Waffen aus österreichischer Produktion, die nun dank einiger Foto- und Videoaufnahmen als in Syrien u. a. vom IS verwendet identifiziert werden konnten. Natürlich will niemand dafür verantwortlich sein, schon gar nicht der Waffenhersteller Steyr, aber in jedem Fall zeigt sich hieran deutlich: Waffenlieferungen sind selten komplett kontrollierbar, und Waffen haben auch eine längere Halbwertszeit als viele Regimes … [Karl]

6. Ein Mangel an Schäbigkeit ist ja nicht gerade das, was Verfassungsschutzpräsident Maaßen in den letzten Wochen ausgezeichnet hat, laut einem Artikel von netzpolitik.org erklimmt er nun aber in diesem Bereich neue Höhen, da nun rausgekommen ist, dass Maaßen selbst geheime Informationen an die Bild am Sonntag weitergegeben hat. Zu Recht wird die Frage gestellt: Wer ermittelt denn jetzt gegen Maaßen deswegen? [Karl]

7. Leander Sukov geht in einem Artikel in seinem Blog verdientermaßen recht hart mit einem NZZ-Kommentar von Jörg Baberowski, Professor für die Geschichte Osteuropas an der Uni Berlin, ins Gericht. Sukov bescheinigt dem Professor zu Recht, eine stramm altpreußisch-deutschtümelnde Mentalität zu vertreten und zu verbreiten. Schon schlimm, was sich heutzutage in „ganz normalen“ Medien wieder in dieser Richtung findet. [Karl]

8. Im Südsudan wütet die LRA (Lords Resistance Army) des mit internationalem Haftbefehl gesuchten Joseph Kony. Gegen deren Brandschatzen und Marodieren setzen sich nun die sogenannten Arrow Boys zur Wehr – und haben dabei sogar Erfolge. Ein spannender Bericht des österreichischen Standard über einen Konflikt mit einer Terrorgruppe, von dem man sonst in hiesigen Medien kaum etwas hört – vielleicht weil die LRA eine radikal christliche Gruppierung ist? [Karl]

9. Syrien als Kriegsgebiet, aus dem die Menschen zu Tausenden fliehen, ist ja zurzeit in aller Munde. Dass dies bei Weitem nicht der einzige Krisenherd in Nordafrika und im Nahen Osten ist, zeigt ein Artikel von der Freitag, in dem eine gute Übersicht über die derzeitigen gewalttätigen Konflikte in der Region gegeben wird. Zudem werden auch die externen Konfliktparteien aufgeführt, sodass man sehen kann, wo wir oder unsere Verbündeten munter mitmischen. [Karl]

10. Landgrabbing gibt es nicht nur in Afrika, sondern mittlerweile auch bei uns in Deutschland, vor allem in Brandenburg, wie das Berliner Stadtmagazin Zitty berichtet. Dass auf diese Weise die Nachfrage nach regionalen Bionahrungsmitteln nicht erfüllt werden kann und zudem auch noch andere Probleme erwachsen, zeigt mal wieder, dass das Agieren von Großkonzernen eigentlich immer destruktiv zum Schaden der Allgemeinheit ist. [Karl]

11. Joerg Wellbrock bringt in einem Kommentar auf der spiegelfechter die Verlogenheit bei der Aufregung um den Skandal der gefälschten Abgaswerte bei VW gut auf den Punkt. Sowohl die Politik, deren Lieblingskind in Deutschland schon immer die Automobilindustrie war, als auch die Verbraucher, die eben gern mit 300 PS starken 2-Tonnen-Dreckschleudern durch die Gegend brettern, bekommen dabei ihr gerechtfertigtes Fett weg. [Karl]

12. Eigentlich nicht verwunderlich, dass so was nun passiert, aber unser derzeitiges Wirtschaftssystem bringt eben vor allem die schäbigsten Seiten der Menschen hervor: In Berlin, so ein Artikel in der taz, wird ordentlich Schindluder getrieben bei der Unterbringung von Flüchtlingen, indem Hotelgutscheine einkassiert werden, ohne die entsprechenden Leistungen zu erbringen. Die Flüchtlinge werden dann in heruntergekommenen Zimmern untergebracht, die man eigentlich keinem Menschen zumuten kann. Einfach nur erbärmlich, wie hier aus der Not von Menschen noch auf unlautere Weise Profit geschlagen wird! [Karl]

13. Glyphosat – und kein Ende. Ein Artikel des campact-Blogs beschreibt, welche Mängel ein Toxikologe, der den geheim gehaltenen Glyphosat-bericht des Bundesinstituts für Risikobewertung einsehen konnte, darin feststellt. Unglaublich, wie hier vonseiten einer offiziellen staatlichen Stelle anscheinend mit voller Absicht getrickst wird, um der Industrie zum Schaden der Verbraucher (die WHO stuft das Pestizid Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend ein) zu Diensten zu sein. [Karl]

14. Hartz-IV-Bezieher müssen knapsen und bekommen oft ihre Leistungen gekürzt, die Vorstände der Bundesagentur für Arbeit sehen das für sich selbst freilich ganz anders: Laut einem Artikel auf der Webseite gegen-hartz.de dürfen sich diese über insgesamt etwa 90 % Gehaltserhöhung in den Jahren von 2005 bis 2014 freuen. Symptomatisch für unsere Gesellschaft, wie ich finde. [Karl]

15. Ein lesenswerter Kommentar von Georg Herrnstadt in der Standard beschäftigt sich mit der Situation vor der Wahl in Österreich, für die Prognosen der rechtsextremen FPÖ starke Gewinne vorhersagen. Seine Analyse, warum Menschen, die sich abgehängt fühlen in einer Gesellschaft, dazu tendieren, recht Parteien zu wählen, kann man so ziemlich 1 : 1 auch auf Deutschland übertragen. [Karl]

16. Und noch mal der Standard: In einem Kommentar weist Michael Vosatka die Unglaubwürdigkeit der westlichen Politik in Bezug auf Syrien nach, wenn dort nun zwischen „guten“ und „bösen“ Terroristen entschieden wird. Die sich darin widerspiegelnde Konzeptlosigkeit hat den Konflikt dort schließlich erst so richtig eskalieren lassen. Nun gelte es vor allem, ein Desaster wie in Libyen zu vermeiden. [Karl]

17. BILD ist schäbig, und besonders deutlich wurde das beim Vorgehen des Schmierblattes in der Strafsache Kachelmann vor ein paar Jahren. Nun ist der Axel-Spinger-Verlag zur Zahlung von 635.000 Euro an Kachelmann verurteilt worden. Wie hanebüchen und substanzlos nun die Rechtfertigungen vonseiten der BILD sind, um gegen dieses Urteil aufzubegehren, zeigt Stefan Niggemeier in einem Artikel in seinem Blog auf. [Karl]

18. Über TTIP haben wir ja schon öfter berichtet und auch Artikel verlinkt, dass Freihandel grundsätzlich keine gute Sache ist und immer zulasten des schwächeren Vertragspartners geht, wird gerade an einem Interview mit dem ghanaischen Wirtschaftswissenschaftler Kwabena Otoo im neuen deutschland deutlich, das zum Thema des Handelsabkommens EPA zwischen der EU und westafrikanische Staaten geführt wurde. Es steht, so Otoo, zu befürchten, dass die Wirtschaften der Entwicklungsländer dadurch massiv beeinträchtigt und diese quasi als postkoloniale Rohstofflieferanten und Absatzmärkte für EU-Fertigprodukte und subventionierte Agrarexporte festgelegt würden. [Karl]

19. Alle geben sich mal wieder überrascht ob der Abgasaffäre bei VW, dabei, so zeigt eine Pressemitteilung der Deutschen Umwelthilfe auf deren Webseite, sind die Schiebereien bei den Abgaswerten schon länger bekannt. Die dort aufgeführte „Chronologie des Kniefalls der Bundesregierung vor den Autokonzernen“ geht bis ins Jahr 2007 zurück. Irgendwie aber auch schon wieder klar, dass eine derartige Pressemitteilung nicht allzu weite Verbreitung erfährt … [Karl]

20. Pünktlich zum Sonntag veröffentlicht auch Rayk Anders wieder einmal einen kompletten Beitrag auf seiner YouTube-Plattform „Armes Deutschland“. Das Thema ist eigentlich keines (denn wer so diffamierende Kommentare abgibt, gehört dafür bestraft!), aber zuverlässig wie eh und je argumentiert er zum Thema „Wer ASYLANTEN kritisiert, wird in Deutschland MUNDTOT gemacht!!“ Das Ende dieses Videoblogs erinnert mich an einen Ausspruch von Albert Einstein: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ [Dirk]

21. Peter Becker ist Vizepräsident der International Association of Lawyers Against Nuclear Arms (IALANA) und hat für die NachDenkSeiten einen interessanten Artikel verfasst, in dem er die Zuspitzung eines neuen Ost-West-Konflikts mit besonderem Augenmerk auf die Ukraine beschreibt. Diese Chronologie hilft einem in der Tat dabei, die Vorgänge in den letzten Jahren (nicht nur) in der Ukraine besser zu verstehen. [Karl]

22. Ein sehr interessantes Interview, dass Jens Wernicke für die NachDenkSeiten mit dem Soziologen und Autoren Sascha Pommerenke geführt hat, beschäftigt sich mit der Verlogenheit der immer wieder propagierten westlichen Werte. Diese sind laut Pommerenke nur eine Maskierung der eigentlichen Tatsache, dass der Westen einen gigantischen Militärapparat unterhält, mit dessen Hilfe der den derzeitigen Zustand der globalen Wirtschaft aufrechterhält: Westliche Industrieländer leben massiv auf Kosten von den armen Ländern des Südens. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar