Interessantes aus KW 24/2016

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Dass selbst die Abgeordneten keinen oder kaum Einblick in die TTIP-Unterlagen haben, das ist ja mittlerweile bekannt. Nun liegt ein Schreiben des „Bundesministerium für Wirtschaft und Energie“ (BMWI) vor, das bestätigt, dass der Sachverständigenrat keinen Einblick in die TTIP-Unterlagen hatte, als deren Gutachten erstellt wurde. Auf dieses Gutachten beziehen sich nahezu alle positiven Aussagen bezüglich wirtschaftlichen Wachstums der Abgeordneten! Es lebe die Kristallkugel beim Erstellen von Gutachten … [Dirk]

2. Ein sechsminütiger Bericht auf nano (3sat) beschäftigt sich mit dem „Technostress“: der Stress durch die ständige Verfügbarkeit und Ablenkung durch die sozialen Medien und das Smartphone. Im Rahmen einer Studie und in einem Selbstversuch wird der ständige Zugriff auf Facebook für 14 Tage komplett unterbunden. Nach der ersten Woche sind die Probanden noch durch den Entzug gestresst, aber in der zweiten Woche greift die Maßnahme und entstresst die Leute deutlich. Durch die ständigen Optionen und Entscheidungen via Smartphone leiden auch das Interesse an Politik und das direkte Umfeld. Vielleicht eine Maßnahme, die einen Selbstversucht lohnt: 14 Tage ohne Facebook und Co?! [Dirk]

3. Für einen etwas längeren Atem findet sich bei YouTube ein knapp zwei Stunden langer Vortrag von Dr. Daniele Ganser (einem Schweizer Friedensforscher) im Rahmen einer ÖDP-Veranstaltung (Ökologisch-Demokratische Partei) mit dem Titel „Energiewende statt Erdölkriege“. Im Internet findet sich häufig ein Ausschnitt (ca. sechs Minuten), in dem er den Syrienkrieg kurz aus seiner Sicht skizziert und die Interessengruppen leicht verständlich unterteilt. Ich möchte aber den kompletten Beitrag jedem wärmstens empfehlen! [Dirk]

4. Ein Artikel auf Makroskop beschreibt recht anschaulich und ausführlich, wie der marktradikale Kapitalismus nicht zur größeren Freiheit führt (was ja stets von seinen Vertretern postuliert wird), sondern ganz im Gegenteil die Freiheit der Individuen massiv beschneidet. Am Beispiel Chile, wo der Neoliberalismus von Milton Friedman ja zum ersten Mal exemplarisch unter dem Diktator Auguste Pinochet durchexerziert wurde, wird verdeutlicht, dass es zur Durchsetzung eines neoliberalen Umbaus einer Gesellschaft gewalttätiger Maßnahmen bedarf. Interessante Geschichtsstunde mit hochaktuellem Bezug! [Karl]

5. Joerg Wellbrock kommentiert auf der spiegelfechter die Krawalle, die bereits an den ersten Tagen der Fußball-EM in Frankreich mehrfach eskalierten. Ihn wundert dies nicht, da schließlich mittlerweile viele Menschen in Europa Frust aufgebaut hätten, der sich nun in den Fangruppen und der damit einhergehenden vermeintlichen Stärke entladen würde. Recht plausibel, wie ich finde. [Karl]

6. Zum angekündigten Rückzug von Joachim Gauck vom Amt des Bundespräsidenten hat Reberto De Lapuente einen treffenden Kommentar auf Ad Sinistram verfasst. Darin stellt er die Doppelmoral des scheidenden Bundespräsidenten noch einmal deutlich heraus, der für sich selbst nur zu gern in Anspruch nimmt, was er anderen vorenthalten möchte. [Karl]

7. Das Magazin Restkultur stellt in einem Artikel die Repliken von Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe einigen Aussagen aus einem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Verpackungsinstituts gegenüber. Es geht dabei um unnötigen Verpackungsmüll, bei dessen Verursachung Deutschland zurzeit trauriger Spitzenreiter in Europa ist. Wenn man das liest, kann (oder vielmehr sollte) es einen schon darin bestärken, möglichst nach verpackungsfreien oder -armen Alternativen beim Einkaufen Ausschau zu halten. [Karl]

8. Mobile Geeks ist eigentlich ein Portal für Sartphone-Technologie u. Ä. Nun findet sich dort ein lesenswerter Artikel von Carsten Drees, der mit Technik nichts zu tun hat, sondern sich mit zwei Vorfällen beschäftigt, die in den letzten Tagen belegt haben, wie sehr Frauenfeindlichkeit in der deutschen Gesellschaft verwurzelt ist und wie heuchlerisch deswegen in weiten Teilen die Aufregung nach den Vorfällen zu Silvester am Kölner Hauptbahnhof waren: C-Promi Gina-Lisa wurde vergewaltigt, das Ganze wurde auf Video aufgenommen und ins Internet gestellt, und trotzdem wurde sie vor Gericht wegen Falschverdächtigung zu einer Geldstrafe verurteilt – unter lautem Gejohle der (vorwiegend männlichen) Netzgemeinde. Und dann waren da noch die Reaktionen auf die erste weibliche Kommentatorin eines EM-Spiels im ZDF, die auch als unterirdisch bezeichnet werden müssen. [Karl]

9. Deutschland war im vergangenen Jahr der drittgrößte Waffenexporteur der Welt, und ein knappes Drittel der Rüstungsgüter ging dabei in die Krisenregion Nahost-Nordafrika. Das geht aus einem Artikel im neuen deutschland hervor. So viel also zum SPD-Wahlversprechen vor der letzten Bundestagswahl, den Rüstungsexport zu beschränken. „Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt“ – dieser alte linke Spruch hat also mehr denn je seine Berechtigung. [Karl]

10. Getroffene Hunde bellen – so lässt sich am besten die Reaktion von CDU/CSU-Politiker beschreiben, die abgeornetenwatch.de dokumentiert. Während alle Fraktionen im Bundestag genauso wie (laut Umfragen) ein überwiegender Teil der Bevölkerung ein verpflichtendes Lobbyregister befürworten, sträubt sich die CDU/CSU nach wie vor dagegen und keilt verbal massiv aus. Kann es ein deutlichere Eingeständnis der eigenen Korrumpiertheit geben? [Karl]

11. Der Gentrification Blog präsentiert die Zusammenfassung einer Studie zum sozialen Wohnraumversorgungsbedarf in Berlin. Resultat: Es gibt viel zu wenig günstige Wohnungen, die für Transferleistungsbezieher und Geringverdiener bezahlbar wären. Der angeblich ach so effiziente Markt versagt hier also auf ganzer Linie. Und in anderen Großstädten wird die Lage kaum anders aussehen als in Berlin. Wer weiter in die Materie eintauchen möchte, kann auf der Seite auch die komplette Studie downloaden. [Karl]

12. In einem Artikel auf den NachDenkSeiten rechnet Jens Berger einmal durch, was die unterschiedlichen Modelle einer Finanzierung des Autobahnbaus in Deutschland den Steuerzahler jeweils kosten würden – und kommt zu eindeutigen Ergebnissen, die beide privaten Durchführungsmodelle miserabel abschneiden lassen. Da es für diese Privatmodelle einer Grundgesetzänderung bedarf, soll nun der Bundesrat überzeugt werden, auch mit der dafür notwendigen qualifizierten 2/3-Mehrheit dem Wahnsinn zuzustimmen. Da man solche Idiotien dem Wahlvolk nur schwer verkaufen kann, kommt es recht gelegen, dass gerade Fußball-EM ist und sich so niemand dafür interessieren wird … [Karl]

13. Sahra Wagenknecht und Konstantin Wecker sind nur zwei prominente Beispiele von Elitenkritikern, die sich immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt sehen, eine Querfront mit Rechten zu bilden. Dass diese Anschuldigungen nur deshalb in die Welt gesetzt werden, um unliebsame Stimmen mundtot zu machen, und es eine derartige linke Querfront überhaupt nicht gibt, darüber sprach Jens Wernicke in einem Interview mit dem Friedensforscher Rudolph Bauer für die NachDenkSeiten. [Karl]

14. Daniel Kerekeš berichtet in einem Artikel auf Die Freiheitsliebe von den Protesten in Frankreich gegen die Einführung eines neuen Arbeitsgesetzes, dass ähnliche Auswirkungen wie die Agenda 2010 in Deutschland haben dürfte und von etwa 80 Prozent der Franzosen abgelehnt wird. Über eine Million Menschen sind auf der Straße, die Polizei geht dank des nach den Pariser Attentaten vom 13. November 2015 immer noch bestehenden Ausnahmezustands mit massiver Gewalt gegen die Protestierenden vor – und die deutsche Medienlandschaft sorgt sich überwiegend nur darum, ob denn nun immer noch ein reibungsloser Ablauf der Fußball-EM gewährleistet sei. Ein Artikel auf Telepolis beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema, geht allerdings mehr auf das politische Prozedere ein, das hinter dem neuen Gesetz steht. Und auch auf den NachDenkSeiten findet sich ein lesenswerter Artikel, bei dem der Fokus auf der Bewegung „Nuit Debout“ und der Ignoranz der deutschen Medienlandschaft bezüglich der Proteste liegt. [Karl]

15. Einige interessante Überlegungen zu einem möglichen Brexit, also dem Austritt Großbritanniens aus der EU, über den nächste Woche abgestimmt wird, stellt Jens Berger auf den NachDenkSeiten an. Dabei geht er vor allem auch der Frage nach, ob denn die Panikstimmung, die von vielen Medien in Deutschland deswegen verbreitet wird, überhaupt gerechtfertigt ist. [Karl]

16. Ein Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger berichtet vom gehäuften Auftreten von Krebsfällen in der Nähe der niedersächsischen Stadt Rotenburg/Wümme, bei denen die Vermutung naheliegt, dass sie etwas mit dem Fracking nach Erdgas zu tun haben könnten. Die ebenfalls wohl dadurch ausgelösten häufigen kleineren Erdbeben sind da eher nicht mehr als eine Art unangenehme Begleiterscheinung. Solange bei solchen Vorfällen nicht ausgeschlossen werden kann, dass diese eindeutig nichts mit dem Fracking zu tun haben, sollte man diese Technologie einfach nicht mehr anwenden dürfen, finde ich. [Karl]

17. Auf der Webseite der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgenerInnen findet sich ein Artikel über den „Tag der Bundeswehr“, der am 11. Juni an 16 Standorten deutschlandweit stattfand. Im Zentrum der Kritik: Auf Fotos ist zu sehen, wie Kinder, teilweise noch im Vorschulalter, dort mit Schusswaffen rumhantieren durften. Dies ist laut einem Erlass des Verteidigungsministeriums allerdings untersagt, sodass sich die Bundeswehr hier nicht nur ethisch fragwürdig, sondern auch entgegen ihrer eigenen Richtlinien verhalten hat. [Karl]

18. Gleich zwei neue Videos gab es in dieser Woche von Rayk Anders: zum einen einen fünfminütigen Armes Deutschland-Clip, in dem Rayk sich mit der gängigen Praxis von Fake-Profilen bei Anbietern von Dating-Portalen beschäftigt, die auf diese Weise ihren Kunden das Geld aus der Taschen ziehen wollen. Zum anderen eine ebenfalls fünfminütige Headlinez-Folge zum derzeit aktuellen Thema Hooligans bei der Fußball-EM und der Schönfärberei der UEFA, die Bilder von Ausschreitungen einfach nicht freigibt, damit das Heile-Welt-Image der Spiele nicht gestört wird. [Karl]

19. Ein Artikel von Tomasz Konicz auf Telepolis beschreibt, warum es sinnvoll ist, dass Bernie Sanders, wie von den meisten US-amerikanischen und auch deutschen Medien gefordert, seinen Verzicht auf die Präsidentschaftskandidatur für die Demokratische Partei noch nicht verkündet hat. Clinton könnte nämlich nach wie vor noch über ihre E-Mail-Affäre stolpern, wegen der das FBI zurzeit ermittelt, zudem stehen auch mehrere Korruptionsvorwürfe im Raum. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar