Europa – ein Kontinent als Beute

Ende Februar kommt der Dokumentarfilm „Europa – ein Kontinent als Beute“ von Christoph Schuch und Reiner Krausz in ausgewählte Kinos. Ein Blick auf die Webseite zum Film (leider nicht mehr online) macht da großen Appetit auf den Streifen!

In dem Film wird die Krise in der EU beleuchtet, die Profiteuere werden benannt und die Verlierer aufgezeigt. Dazu gibt es Interviews mit Aktivist(inn)en und Journalist(inn)en aus Portugal und Spanien sowie mit drei bekannten Köpfen: den Friedensforscher Daniele Ganser, der Europaabgeordneten der Linken Fabio De Masi und „Mr Dax“ Dirk Müller.

Auf der Webseite zum Film finden sich neben einem Trailer, der recht vielversprechend ausschaut, und einer Inhaltsangabe, die auch die Intention der Filmemacher beleuchtet, auch Statements der Interviewten sowie Biografien von Schuch und Krausz. So bekommt man schon mal einen guten Überblick und ein wenig Hintergrundwissen präsentiert.

Zudem werden auch noch die Termine, an denen der Film vorgeführt wird, und die entsprechenden Kinos aufgelistet, inklusive der Angaben, bei welchen Vorstellungen die Filmemacher persönlich anwesend sind. Ob es „Europa – ein Kontinent als Beute“ zu einem späteren Zeitpunkt dann auch als DVD geben wird, konnte der Webseite nun allerdings nicht entnehmen, aber vielleicht kann man das ja bei den Vorführungen selbst in Erfahrung bringen.

In jedem Fall scheint das ein lohnenswerter Kinobesuch zu sein!

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

One thought to “Europa – ein Kontinent als Beute”

  1. Nachdem ich den Film nun gerade gesehen habe, kann ich nur eine Empfehlung auszusprechen, das auch zu machen. So viele Termine gibt es dafür ja nicht mehr, also sollte man sich ein wenig ranhalten. Es lohnt sich aber in jedem Fall!

Schreibe einen Kommentar