Ich hab alle Deine Halloween-Süßigkeiten aufgegessen!

Ich wurde heute via Facebook auf ein Youtube-Video aufmerksam gemacht: In einer US-amerikanischen Fernsehsendung fordert der Moderator die Zuschauer auf, ihren Kindern zu erzählen, dass sie alle deren Halloween-Süßigkeiten aufgegessen hätten, dies dann aufzunehmen und bei Youtube einzustellen. Daraus wurde dann ein Beitrag gebastelt, der in der Sendung präsentiert wurde.

Nach einem ersten (allerdings recht kurzen und auch eher faden) Schmunzeln fand ich dann doch ein paar Dinge recht erschreckend an dem Video:

1. dass Eltern sich von einem Fernsehfuzzi dazu animieren lassen, ihre Kinder so zu verarschen – und bei einigen von den Kindern sieht man ja, dass die wirklich erst mal unter dem „Späßchen“ richtig leiden -, dass Tränen fließen;

2. welche unglaubliche Wut in einigen der Kinder steckt, die sich nach dem „Geständnis“ der Eltern eruptiv entlädt;

3. die Vorstellung, dass die Kindergarten- und Schulkameraden diesen Beitrag auf Youtube oder gar im Fernsehen sehen – na, dann mal viel Spaß im weiteren Leben, liebe Kids, so als Klassenarsch ist das bestimmt recht toll. Und dann auch wieder die Frage: Ob den Kindern das vielleicht spätestens als Teenager peinlich ist, so im Netz, das ja bekanntlich nie vergisst, präsentiert worden zu sein?

Und 4. was da teilweise für unglaubliche Mengen an Zuckerkram zu sehen sind!

Jetzt mag man mich ruhig eine Spaßbremse nennen, aber sich schadenfroh amüsieren auf Kosten von Schwächeren (und nichts anderes sind Kinder) fand ich schon immer nicht so prall. Hier zeigt sich für mich Fernsehen im Schafspelz der netten Unterhaltung mal wieder von seiner widerlichsten Art.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar