Was macht den Menschen zum Menschen?

Die beiden letzten Beiträge hier auf unterströmt möchte ich gern aufgreifen, um die dort aufgegriffenen Fäden zu verbinden. Auf der einen Seite leiden wir unter dem Druck, mit dem technischen „Fortschritt“ Schritt zu halten, und auf der anderen Seite leiden wir unter den Folgen dieser Lebensweise. Wie um alles in der Welt kann es sein, dass wir uns diesem Diktat des Konsums beugen? Wo sind die Vorteile, die wir uns daraus erhoffen oder erhofft haben? Und inwieweit nutzen wir diesen Fortschritt – oder sind wir der Nutzen?

Mehr

Öffentliche Bücherschränke

Öffentliche Bücherschränke sind eine super Sache, denn gerade Menschen mit wenig Geld haben so die Möglichkeit, an Literatur zu kommen. Und Bücherhallen, öffentliche Bibliotheken usw. werden ja immer öfter aufgrund von Sparmaßnahmen geschlossen. Nun habe ich gerade eine Liste der öffentlichen Bücherschränke in Deutschland entdeckt.

Mehr

ELECTRORETURN

Über die privatisierte Post und deren zunehmend teurere und schlechtere Dienstleistungserbringung kann man sich zu Recht genug aufregen, nun allerdings habe ich einen Service entdeckt, der von denen angeboten wird und den ich richtig gut finde – und so was soll dann ja auch mal erwähnt werden, oder?

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung

Neulich beim Frühstück: Mein Blick fällt auf die Lebensmittelverpackungen auf dem Tisch, auf denen Dinge wie „Bio“ oder „ohne Gentechnik“ stehen – und ich frage mich: Ist das nicht eigentlich absurd, dass Nahrung, die auf normalem Weg hergestellt wird, extra gekennzeichnet wird, das, was unter unterschiedlichen schädlichen Voraussetzungen produziert wird, hingegen nicht? Das ist doch im Grunde eine Verdrehung der Realität – die allerdings unsere Sicht auf die Welt reichlich beeinflusst.

Mehr

Quetschies

Quetschies sind mal wieder so eine Sache, die niemand gebraucht hat, die aber den Konsumenten dann mit viel Werbung und reichlich Marketingmaßnahmen aufs Auge gedrückt wird. Wer die Dinger nicht kennt: Das ist zermatschtes Obst, was in bunte Verpackungen gestopft und so speziell an Kinder bzw. deren Eltern vermarktet wird. Und wie eigentlich fast immer haben solche „Produktinnovationen“ dann auch massive Nachteile.

Mehr

Den Mund füttern, der Dich beißt

Frei in Umkehr zum Zitat: „Die Hand beißen, die Dich füttert“. Es ist ein Phänomen, das mich immer wieder verwundert: Wie bekommt man einen solchen Gedankensprung hin, dass man die Probleme unserer Gesellschaft einfach den schwächsten Mitgliedern zuschreibt anstatt den Verursachern? Und die schwächsten belohnen die Nutznießer noch …

Mehr

Lebensmittelverschwendung

Kürzlich stieß ich auf folgenden Wert: Jährlich werden in Deutschland etwa 18 Mio. Tonnen Lebensmittel nicht gegessen, sondern weggeworfen oder anderweitig entsorgt. Das entspricht ungefähr einem Drittel der in Deutschland verbrauchten Nahrungsmittel. Ganz schön starker Tobak, oder?

Mehr

Augen auf beim Klamottenkauf!

Beim Kaufen von Bekleidung kann man vieles verkehrt machen und Dinge erwerben, die umweltschädlich hergestellt wurden, ungesund für die Konsumenten und/oder die Produzenten sind, gentechnische manipulierte Bestandteile haben oder auf ausbeuterische Weise hergestellt wurden. Einen guten Überblick, worauf man achten sollte, gibt ein Flyer vom Umweltinstitut München.

Mehr