Hipster und mangelndes Selbstwertgefühl als Zielgruppe

Die Welt steht vor großen Herausforderungen, denn der Klimawandel kommt, ob wir das nun wahrhaben wollen oder eben nicht. Er kommt schleichend, viele von uns werden das Ausmaß zu Lebzeiten nur teilweise mitbekommen und können sich deshalb in eine egoistische Haltung fallen lassen: Mir doch egal, mir geht es ja gut. Viele der Dinge, die für uns zivilisatorisch nötig waren, sind heute ein Teil des Problems (PKWs, Flugreisen, Beton & Bau, industrielle Fertigung …). Andere waren schon immer reine Verschwendung und Augenwischerei für Leute, die sich darüber definieren: Marketing.

weiterlesen

Petition: Das Elektroauto ist ein Regenwaldkiller

Wie die meisten Menschen schon gemerkt haben sollten, ist E-Mobilität keine Lösung, sondern ein „Mehr“ an Konsum und Ressourcenverbrauch. Über die stupiden Roller ist hier ausgiebig berichtet worden. Und dass Carsharing mit E-PKWs Leute (vor allem Leute, die ja soooo trendy sind) dazu bringt, mehr zu fahren, ist auch mittlerweile klar. Ansonsten gibt dazu hier auch einen sechsminütigen Clip im Sommerprogramm der heute-show (ZDF). Aber zu all der unnötigen Energieverschwendung kommt eben auch der Ressourcenhunger für die Chemikalien, die unter meist menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut werden und dabei massiv in die Natur eingreifen.

weiterlesen

Mercosur-Handelsabkommen bombardiert Klimaschutz

Schon seit Jahren verhandelt unsere Regierung mit den sogenannten Mercosur-Staaten über ein Freihandelsabkommen. Immer wieder werden Freihandelsabkommen zu Recht kritisiert, da sie in fast allen Fällen nur für große Konzerne einen Vorteil bedeuten: weniger Steuern, Herabsetzung von Standards, Schiedsgerichte für Klagen von Konzernen gegen souveräne Staaten. Daher gibt es immer wieder bürgerlich organisierte Demonstrationen und Petitionen gehen TTIP, TISA und andere Abkommen.

weiterlesen

Petition: Kein Biodiesel aus Palm- und Sojaöl mehr

Um hier mit gutem Gewissen weiter mit einem Diesel am Individualverkehr teilnehmen zu können, wird gern Biodiesel getankt. Der Großteil des importierten Palmöl landet nicht auf dem Teller, sondern im Tank! Und dieses Palmöl kommt aus den artenreichsten Regionen dieser Erde, welche durch Brandrodung für Monokulturen zerstört werden. Während dieser Brandrodungen sterben die letzten Menschenaffen und unzählige andere, kleinere Lebewesen. Das ist so viel Bio, wie die E-Roller ein Beitrag zum Umweltschutz sind. Jetzt mitmachen: https://www.regenwald.org/petitionen/1183/bundeskanzlerin-merkel-stoppen-sie-palm-und-sojaoeldiesel-jetzt?mtu=426629637&t=5583

weiterlesen

My dear american friends

Amerika, ein unermesslich weites und schönes Land voller Naturwunder und einzigartiger Flora und Fauna. Von monumentalen Gebirgen im Westen bis zu traumhaften Stränden im Osten, von endlosen Steppen mit Wildpferden und Bisons im Süden bis zu Artenvielfalt und majestätischen Wasserfällen im Norden. Wenn ich Bescher dieses wunderschönen Kontinents nach ihren Erfahrungen frage, dann erzählen Sie mir von überwältigender Schönheit der besuchten Region und der flächendeckenden Freundlichkeit seiner Bewohner, egal ob sie ihrer Abstammung nach indigene Ureinwohner, zwangsmigrierte Afrikaner oder europäische Übersiedler waren. Und wer würde nicht den Worten der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung eines so vielfältigen Völkerbundes zustimmen?

weiterlesen

Ab auf die Straße

Weltweit gibt es Proteste, auch in eher totalitären Staaten trauen sich die Menschen bürgerlichen Ungehorsam zu praktizieren. Ob in Hongkong (gegen das Auslieferungsgesetz nach China), in Russland (wegen willkürlicher Haftstrafen gegen Journalisten wie Iwan Golunow) oder weltweit die FridayForFuture-Bewegung. In Deutschland wird über YouTuber und die veralteten Verbreitungsstrategien der Spitzenparteien diskutiert, obwohl es nicht um die Darbietung, sondern um den Inhalt geht: Politik die an der Bevölkerung vorbei für Konzerne gemacht wird, ist in jeder Verpackung neoliberaler Bockmist. 

weiterlesen

Nicht einmal einäugig: Spitzenpolitik in Deutschland

Wenn ich Du wäre, dann würde ich lieber ich sein wollen. Diese Zeile hat zwar nichts mit dem folgenden Beitrag zu tun, aber der Anrisstext ist so schlecht zu lesen, dass ich mich für diesen Text hier entschieden habe. Was muss in der heutigen Zeit schon noch Sinn ergeben!? Weder unsere Konsumeinstellung noch unsere (fehlende) politische Reflektiertheit ergibt Sinn. Aber warum handeln die „Profis“ genauso unpolitisch?

weiterlesen

Wahl-O-Mat: Europawahl 2019

Auch dieses Mal möchte ich auf das nützliche und weitestgehend objektive Werkzeug zur Entscheidungshilfe vor Wahlen hinweisen, was aus meiner Sicht zum Muss werden müsste: der Wahl-O-Mat. Mit 38 Klicks kann man so die eigene Schwerpunkte mit denen der Parteien abgleichen und gewinnt so ein Bild, das über das vermeintliche „Ich wähle wie ich erzogen worden bin und fertig“ hinausgeht. Also fix auf die Seite, die 38 Fragen beantworten und staunen, welcher Partei dort am ehesten meine Schwerpunkte aufgreift (bzw. das gleiche Blaue vom Himmel verspricht, was ich gerne versprochen haben möchte, denn zum Umsetzen scheint der politische Wille des Volkes nicht gedacht zu sein).

weiterlesen

Die Erde war mal eine Scheibe

Gern machen wir uns heute über die abergläubischen Leute im Mittelalter lustig und verurteilen deren Hexenverbrennungen und die heiligen Kriege. Erst war die Erde eine Scheibe, dann kreiste die Sonne um die Erde, und die Sterne waren Löcher im Himmelszelt, durch die das göttliche Licht strahlte. Die Menschen glaubten nicht an Viren und Bakterien (weil diese nicht für die sichtbar waren), und der Aderlass war das Allheilmittel für jede unbekannte oder nicht zu diagnostizierende Krankheit. 

weiterlesen

Hamburgs FridayForFuture meets Greta

Seit Wochen demonstrieren Schüler freitags weltweit für den Klimaschutz und bestreiken damit die Schule. Heute war die 16-jährige Initiatorin Greta Thunberg aus Schweden zu Besuch bei den Hamburger Protesten und auch wir sind mit am Start gewesen. Der Start am Gänsemarkt verzögerte sich um ca. 45 Minuten, da Greta noch mit dem Zug unterwegs war. Die Wartezeit bis zum Aufbruch nutzen die ca. 4.000 bis 5.000 Teilnehmer*innen für lautstarke Protestgesänge und politische Parolen. Die Szene wurde, wie zu erwarten, von diversen Fernsehteams und selbstständigen Journalisten begleitet, und die Polizei hatte die Route einmal um die Binnenalster sicher abgesteckt.

weiterlesen