Interessantes aus KW 30/2018

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Überall um uns herum gibt es Strahlung: natürliche, wie kosmische Strahlung oder das Magnetfeld der Erde, und künstliche, wie Radio/UKW oder Mobilfunk. Ein Bericht auf scinexx berichtet über eine Studie, wonach es die nahe Mobilfunkstrahlung beim Telefonieren ist, die unsere Gehirnleistung reduziert. Demnach ist es entscheidend, wie lange und auf welcher Seite seines Kopfes (!) man telefoniert. Kabelgebundenes Headset heißt das Zauberwort. [Dirk]

2. Wie weit die Herstellung von Fleisch im Labor bereits fortgeschritten ist, zeigt eine 30-minütige Folge der Sendereihe planet e (ZDF). Nachdem 2013 der erste Burger aus künstlich produziertem Muskelfleisch öffentlichkeitswirksam gebraten wurde (Kostenfaktor 331.000 Euro), wird nun an kompletten Steaks inklusive Fett und Blutgefäßen gearbeitet. Seit 20 Jahren bin ich Vegetarier, sodass ich mir nur bedingt vorstellen kann, so etwas zu essen. Aber die Nutztiere werden sich freuen! [Dirk]

3. Ein Artikel auf der Website von foodwatch zeigt einige Beispiel von problematischen Nebentätigkeiten von Politikern auf, vor allem aus dem Bereich Ernährung. Neben der berechtigten Frage, wie es denn möglich sein sollte, trotz einer ja nicht ganz unaufwendigen Parlamentariertätigkeit noch zum Teil etliche weitere Jobs (mit mitunter fürstlichen Entlohnungen) ausüben zu können, steht natürlich immer auch noch das Problem des Interessenkonflikts im Raum. Und die Anzeichen werden immer deutlicher, dass es sich bei derartigen Nebentätigkeiten eher um eine legalisierte Form der Korruption handelt. [Karl]

4. Mitgehangen, mitgefangen: Laut einem sechseinhalbminütigen Bericht bei panorama (ARD) ist die Belastung durch Stickstoffdioxid gerade für Autofahrer besonders hoch. So wurden in den Autos doppelt so hohe Messwerte erhoben wie an den Messstationen, die an besonders belasteten Stellen der Stadt stehen. Wie man in den Tank dieselt, so kommt es auch aus dem Auspuff wieder heraus. [Dirk]

5. Besonders unappetitlich geht es beim siebenminütigen Bericht zu, ebenfalls panorama (ARD), bei dem es um die Wut der Flüchtlingshelfer geht: Da stehen vermeintliche Menschen bei einer Veranstaltung von PeGiDa und rufen „Absaufen!“ (s. dazu auch Punkt 8. aus den Hinweisen von letzter Woche). Natürlich geht es um die Flüchtlinge, die Europa über das Mittelmeer zu erreichen hoffen. Wer darin noch Spaß oder berechtigte Kritik sieht, der hat auch das letzte bisschen Anstand weit hinter sich gelassen. [Dirk]

Passend dazu: Sehr deutlich Worte zu dieser unglaublichen Entmenschlichung der Patridioten auf der Pegida-Veranstaltung findet Alex Urban in einem Kommentar auf Der Volksverpetzer. Dem kann ich mich nur anschließen! [Karl]

6. Ein Artikel auf tagesschau.de stellt die Ergebnisse einer Auswertung der Uni Bochum und des ARD-Magazins Report Mainz (hier deren gut sechsminütiger Bericht dazu) zur Ahndung von Polizeigewalt. Das Ergebnis ist nicht überraschend: Anzeigen gegen Polizisten werden kaum verfolgt, gelangen selten überhaupt nur zur Anklage, Polizisten decken dabei dann mit abgesprochenen Aussagen ihre Kollegen, und wer das nicht macht, verstößt gegen den Korpsgeist, der dort vorherrscht. Zudem gibt es keine unabhängigen Ermittlungsstellen, sondern die Polizei macht das alles selbst. Vor diesem Hintergrund sind die zunehmende Militarisierung der Polizei und die immer totalitäreren Befugnisse (Stichwort PAG in Bayern) noch besorgniserregender, als sie es eh schon sind. [Karl]

7. Ein etwa sechsminütiger Beitrag von titel, these, temperamente (ARD) stellt den Dokumentarfilm „Welcome to Sodom“ vor. Darin geht es um einen wahrlich apokalyptischen Ort in Ghana, wo unser Elektroschrott landet (auf illegalen Wegen) und dort die Natur zerstört und die Menschen krank macht, die dort versuchen, noch brauchbare Materialien wie Kupfer aus den alten Geräten herauszuholen. Ein weiteres Beispiel, wie wir nicht nur auf Kosten von Afrika leben, sondern auch direkt dort weitere Fluchtursachen schaffen. [Karl]

8. Gut gesprochen! Gernot Restle hat sich in einem etwa zweiminütigen Kommentar in der tagesschau zum Verfassungsschutzbericht geäußert und benennt sehr eindeutig, welche Art des Extremismus da seines Erachtens komplett drin fehlt: nämlich der Extremismus der sogenannten Mitte, der längst alltäglich geworden ist und elementare Grundsätze unserer Verfassung und eines demokratischen Zusammenlebens infrage stellt. Deutliche, richtig, und wichtige Worte! [Karl]

9. Deutliche Worte zum Versagen des Verfassungsschutzes und dessen Verstrickung in (nicht nur) die Morde des NSU findet der Rechtsanwalt, Publizist und stellv. Richter am Staatsgerichtshof Bremen Rolf Gössner in einem Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik. Dabei ist nicht nur skandalös, dass der deutsche Inlandsgeheimdienst Kriminelle bezahlt und vor rechtlichen Sanktionen schützt, sondern eben auch, dass nun genau dieser Verein mehr Mittel und erweiterte Befugnisse zugesprochen bekommen hat. Gössners nachvollziehbare Forderung lautet daher, den Verfassungsschutz aufzulösen, da dieser „Staat im Staat“ sich ansonsten als komplett reformresistent erweisen dürfte. [Karl]

10. Und noch mal ein Artikel aus den Blättern für deutsche und internationale Politik: Darin befasst sich Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz mit dem kleinen lateinamerikanischen Land Costa Rica, dem er attestiert, vieles in den letzten Jahrzehnten richtig gemacht zu haben. So wurde schon 1948 das Militär abgeschafft, man setzt dort auf regenerative Energien, sodass das Land seinen Strom zu fast 100 % aus Wasserkraft bezieht, zudem gibt es viele Genossenschaften und Sozialunternehmen. Natürlich hat das Land auch so seine Probleme, aber generell ist es ein gutes Beispiel dafür, dass progressive Politik hervorragend funktionieren kann. [Karl]

11. Auf dem Internetportal Watson findet sich ein Interview mit Claus-Peter Reisch. Der Kapitän der Lifeline betreibt Seenotrettung auf dem Mittelmeer und hat schon Hunderte von Flüchtlingen vor dem Ertrinken bewahrt. Nun wird ihm in Malte gerade der Prozess gemacht wegen eines angeblichen Registrierungsfehlers des Schiffes, also einer Formalität. Reisch glaubt jedoch, dass an ihm ein Exempel statuiert werden soll. Und er hat als eigentlich konservativer Bayer und ehemaliger CSU-Wähler keine guten Worte für rechte Hetzer wie Horst Seehofer und Matteo Salvini übrig. Ein echter Held unserer Zeit! [Karl]

12. Wir haben auf dieses Thema ja schon das eine oder andere Mal hingewiesen, aber das kann man gar nicht oft genug machen: Ein Artikel in der Standard berichtet über eine Studie, die das Vorgehen von rechten Trollfabriken untersucht hat. Diese versuchen mit streng hierarchischen Strukturen und gezielten Strategien, die Stimmung in sozialen Medien zu beeinflussen sowie den Diskurs und die Rhetorik zunehmend in Richtung rechter Menschenverachtung zu treiben. Leider sind die dabei bisher recht erfolgreich, daher ist es umso wichtiger, denen mit klarer Kante und Haltung entgegenzutreten. [Karl]

13, Ein knapp siebenminütiger Beitrag vom Deutschlandfunk (liegt auch in transkribierter Form vor) zeigt auf, dass es eben doch nicht ganz egal ist, welche neoliberalen Parteien gewählt wurden und dann regieren. Zumindest für Tiere gibt es da erhebliche Unterschiede, denn in Niedersachsen macht sich gerade die neue Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) daran, Tierschutzmaßnahmen ihres grünen Amtsvorgängers zu kippen und zurückzustutzen. Die Landwirte freut es, da sie so weiter mit Tierqual größere Profite einfahren können, Umwelt- und Tierschützer sehen das eher skeptisch. Na ja, CDU halt … [Karl]

14, Früher haben wir ja auch ab und zu mal auf die Kampagnenplattform Avaaz verlinkt, dieses jedoch seit einigen Jahren nicht mehr gemacht, da wir arge Zweifel an deren Seriosität hatten. Dass wir damit nicht so ganz falsch lange, belegt nun ein Artikel auf den NachDenkSeiten, in dem eine Kampagne von Avaaz ein bisschen hinterfragt wird, mit der angeblich bewiesen werden soll, dass Russlands Präsident Putin US-Präseident Trump kontrolliert und über ein Netzwerk haufenweise Geldwäsche für illegale russische Millionen betrieben wird. Klingt absurd und abenteuerlich? Ist es auch – und zeigt, dass Avaaz alles andere als seriös agiert. [Karl]

15. Und mal wieder nimmt man es bei der AfD nicht so ganz genau mit der Wahrheit: Diesmal ist es Parteichef Meuthen, der, so berichtet ein Artikel auf Spiegel Online, beim ZDF-Sommerinterview vom letzten Wochenende noch behauptete, niemals Kontakt mit einem dubiosen Unterstützerverein gehabt zu haben. Dieser Verein hat nämlich etliche Wahlkampfmaterialien der AfD finanziert, was aufgrund einer vollkommen intransparenten Geldgeberstruktur laut Parteiengesetz illegal ist. Weitere Infos dazu bietet ein Artikel von LobbyControl von Anfang Juni. Es zeigt sich dabei, dass die AfD zwar immer von Recht und Ordnung faselt, aber selbst nicht allzu viel davon hält. Na ja, aber auch irgendwie typisch und wenig überraschend – je weiter rechts, desto krimineller, das gilt nach wie vor. [Karl]

16. Der progressive SPD-Abgeordnete Marco Bülow stellt in einem Gastartikel auf Tagesspiegel Causa fest, dass es Zeit wäre für eine linke Sammelbewegung, um Gemeinsamkeiten zu suchen, statt sich auf Unterschiede zu fixieren. Schließlich wird die demokratische und soziale Gesellschaft nicht nur von Rechtsextremen, sondern auch von Marktradikalen bedroht, sodass es hierzu ein Gegengewicht zu schaffen gilt. Guter und interessanter Ansatz, vor allem wenn man bedenkt, dass die Mitgliederzahlen und Stimmanteile von SPD, Grünen und Linken als potenziell linke Parteien in den letzten 20 Jahren insgesamt kontinuierlich gesunken sind. [Karl]

17. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) findet die Luftangriffe der NATO-Staaten USA, Frankreich und Großbritannien gegen Syrien nach wie vor angemessen und richtig. Allerdings widerspricht im da nun der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages, der diese Luftschläge als eindeutig völkerrechtswidrig klassifiziert, wie ein Artikel in der jungen Welt berichtet. Doch solche „Banalitäten“ scheinen Heiko Maas nicht zu interessieren, wenn er dennoch in Nibelungentreue (oder besser: Kadavergehorsam) zu den Bündnispartnern hält und deren Kapriolen rechtfertigt. Was für eine rückgrat- und formatlose Wurst … [Karl]

18. Der NDR führte ein Interview mit Sozialwissenschaftler Tim Engartner. Darin beschreibt der Professor an der Goethe-Universität in Frankfurt/Main die Zustände im deutschen Zustellwesen, die immer mehr durch verschachteltes Outsourcing und Subunternehmertum gekennzeichnet sind, um so Sozialstandards gezielt umgehen zu können. Auf diese Weise werden zwar für einige wenige große Gewinne eingefahren, aber die Beschäftigten und die Kunden haben nur Nachteile davon. Engartner fordert daher nachvollziehbarerweise, diesen Sektor wieder zu verstaatlichen, um so die negativen Auswirkungen der Privatisierung in den 90er-Jahren wieder rückgängig machen zu können. Richtig so! [Karl]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar