Die eigentliche Schuld trägt der Bundespräsident!

Steinmeiers Intervention, die Union und die SPD in eine erneute GroKo zu treiben, ja zu zwingen, hat der Union, der SPD und der Republik geschadet. Mir war das damals schon klar, und ich sagte dies auch. Selten war ich es so leid wie heute, wieder einmal recht zu behalten.

Denn bei allen Unterschieden dieser beiden Parteien, als Volksparteien standen sie einst für den Sozialstaat, einen sozial ausgleichenden Staatsgedanken, und da wären sie eigentlich unverzichtbar, würden sie noch Träger dieses Gedankens sein.

Der Sozialstaat steht bei allen anderen nämlich eher am Rande, nicht im Zentrum, wo er hingehört, wo er, würden Union und SPD diesen wieder für sich entdecken, diesen Parteien auch helfen könnte, wieder Volkspartei zu werden, und damit unser aller Leben verbessern könnte und nicht nur das der Profiteure des Neoliberalismus.

Nicht Steinmeiers erster Fehler, denn als einer der Architekten der Agenda 2010 hat er dieses Sterben der Volksparteien mit eingeleitet, welches – ich wiederhole – zwangsläufig zu einem Sterben der Volksparteien führen musste und nun wohl auch geführt hat.

Druckansicht

Heinz

Jahrgang 1958, am Leben interessiert, auch an dem anderer Menschen, von Rückschlägen geprägt. Nach diversen Tätigkeiten im Außendienst für mehrere Finanzdienstleister und zuletzt als Lehrkraft auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Ökonomie und Gesellschaft, den Kapitalismus in all seinen Formen zu verstehen und seit Jahren zu erklären ist meine Motivation. Denn ich glaube, nur wer versteht, wird auch Mittel finden, die Welt zu einer besseren Welt zu machen. Leid und Elend haben ihre Ursache im Unverständnis.

Schreibe einen Kommentar