BUND-Einkaufsratgeber Mikroplastik

Mikroplastik ist nicht immer leicht zu erkennen, wenn man ein Produkt kauft, da das Zeug unter verschiedensten Namen bei den Inhaltsstoffen auftaucht. Der daraus resultierenden Unsicherheit leistet nun ein Einkaufsratgeber vom BUND Abhilfe!

Darin erfährt man nicht nur, warum Mikroplastik vermieden werden sollte, und bekommt die häufigsten Kunststoffe in Kosmetika inklusive der gebräuchlichen Abkürzungen benannt, sondern erhält vor allem eine Liste, in welchen Produkten Mikroplastik enthalten ist, sodass man diese Produkte zukünftig meiden kann. Die Liste gliedert sich dabei in Produktgruppen (Zahnpaste, Peelings, Gesichtspflege, Duschgele usw.), in denen dann die entsprechenden Firmen alphabetisch aufgelistet und die Produkte sowie der Hersteller benannt sind.

Mikroplastik ist fieses Zeug, dass sich überall in der Natur ablagert, auch im menschlichen Körper. Und bisher weiß niemand genau, was das dann überhaupt genau anrichtet. Da das, wie bei Plastik eben üblich, auch nicht schnell wieder abgebaut wird und leider keine gesetzlichen Regelungen zu  erwarten sind, die den Mist endlich verbieten (bei der Menge der in dem Ratgeber aufgeführten Produkte weiß man, warum das so ist), bleibt es also nur dem Verbraucher überlassen, Pflegeprodukte ohne Mikroplastik zu kaufen. Und die gibt es ja auch zum Glück zur Genüge.

Den Einkaufsratgeber vom BUND kann man sich hier gratis herunterladen: https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/bund-einkaufsratgeber-mikroplastik/.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Er lebt seit vielen Jahren in Hamburg-St. Pauli. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar