Brexit für Dummies

Wer hat ihn nicht verloren, den Überblick über das, was da zwischen Brüssel und London, vornehmlich in London, abgeht? Die meisten werden diesen längst verloren haben, denke ich. Deshalb hier mal ein kleiner satirischer Versuch, wieder ein wenig Ordnung zu schaffen.

Der Brexit ist nichts anderes als eine Familienstreitigkeit …

… vornehmlich in der britischen Großfamilie darüber, welchen Weg sie als Busgesellschaft nun fahren sollen. Der Rest der Busgesellschaft sitzt nur abwartend noch da, in ängstlicher Erwartung allerdings.

Da streitet der Vater mit der Mutter, die Oma mit dem Opa, die andere Oma mit dem anderen Opa, Kinder, Cousins und Cousinen, Onkel und Tante, untereinander und miteinander.

Der Vater will nach links, die Mutter nach rechts. Opa mütterlicherseits will zurückfahren, Opa väterlicherseits auch, Oma mütterlicherseits will auch zurück, aber nicht ganz so weit, während Oma väterlicherseits nicht ganz so sicher ist, wohin sie fahren will.

Die Kinder, nicht alle, aber die meisten, und ihre gleichaltrigen Cousins und Cousinen wollen nach vorn, weiterfahren, nicht stehen bleiben und schon gar nicht zurückfahren.

Onkel und Tante haben eigene Vorstellungen, wohin die Reise gehen soll, streiten sich derzeit untereinander oder sitzen, verzweifelt den Kopf schüttelnd, auf ihren Plätzen. Alle eint die Verzweiflung darüber, sich nicht einigen zu können.

Nur einen Onkel freut das Ganze, hat er doch den Streit entfacht, indem er den anderen Onkel, den, der längst verschwunden ist, versteckt hat, dazu anstiften konnte, den Bus anzuhalten.

Schaffen konnte er das nur, weil ein Onkel aus der buckligen Verwandtschaft in den ehemaligen Kolonien sich für ihn stark machte. Der gleiche Onkel übrigens, der auch gute Verbindungen zu Teilen der französischen, italienischen und deutschen Familie hat, dort Ähnliches allzu gern entfachen möchte.

Alles klar auf der Andrea Doria?

Druckansicht

Heinz

Jahrgang 1958, am Leben interessiert, auch an dem anderer Menschen, von Rückschlägen geprägt. Nach diversen Tätigkeiten im Außendienst für mehrere Finanzdienstleister und zuletzt als Lehrkraft auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Ökonomie und Gesellschaft, den Kapitalismus in all seinen Formen zu verstehen und seit Jahren zu erklären ist meine Motivation. Denn ich glaube, nur wer versteht, wird auch Mittel finden, die Welt zu einer besseren Welt zu machen. Leid und Elend haben ihre Ursache im Unverständnis.

Schreibe einen Kommentar