Schluss mit schnell (arte)

Eine sehenswerte Reportage über die Entschleunigung der Gesellschaft und die Rückkehr zur regionalen Selbstversorgung. Rund um den Globus werden Beispiele gezeigt, wie ganze Regionen sich mit eigener Landwirtschaft, eigener Währung und Kreditinstituten und Verzicht auf Konsum wieder einer lebenswerten Realität nähern. Dringend zu empfehlen, da die Machbarkeit doch so viel näher ist, als man allgemein vermutet:

http://www.arte.tv/guide/de/048763-000/schluss-mit-schnell?autoplay=1 bzw., da dort nur noch ein Trailer zu sehen ist, komplett auf YouTube.

Land: Frankreich
Jahr: 2014
Länge: 84 Minuten
Bildformat: HD, 16/9

print

Dirk

Jahrgang 1974, in erster Linie Teil dieser Welt und bewusst nicht fragmentiert und kategorisiert in Hamburger, Deutscher, Mann oder gar Mensch. Als selbstständiger IT-Dienstleister (Rechen-Leistung) immer an dem Inhalt und der Struktur von Informationen interessiert und leidenschaftlich gerne Spiegel für sich selbst und andere (als Vater von drei Kindern kommt dies auch familiär häufig zum Einsatz). Seit vielen Jahren überzeugter Vegetarier und trotzdem der Meinung: „Alles hat zwei Seiten, auch die Wurst hat zwei!“

2 Gedanken zu „Schluss mit schnell (arte)“

  1. Leserbrief von Hanna Schnoedt:

    „Schluß mit Schnell“ eine hochinteressante Dokumentation, eine Möglichkeit für viele Menschen tätig zu werden für wenige Stunden im Monat, aber mit sehr effektiven Auswirkungen für das Wohlergehen und der Gesundheit der Menschen, vielleicht der Menschheit! Gleichzeitig wird durch die Entschleunigung auf das Klima eingewirkt, langsam, aber sicher. Schritt für Schritt, es ist kein Traum!

Schreibe einen Kommentar