Interessantes aus KW 39/2014

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. LobbyControl weist in einem Artikel darauf hin, dass es einige Bundestagsabgeordnete gibt mit ehrenamtlichen Funktionen in rüstungspolitischen Organisationen, also in der Rüstungslobby. Damit gehen die Herrschaften natürlich nicht so gern hausieren, aber es wird dann schon deutlich, warum Deutschland drittgrößter Rüstungsexporteur (auch in sehr fragwürdige Länder) ist und immer stärker kriegstreiberische Töne vonseiten der Politik zu hören sind.

2. Ein Bericht der Hans Böckler Stiftung über die Situation in Duisburg zeigt deutlich die Finanzmisere deutscher Städte und Gemeinden auf, die sich dank des mittlerweile grundgesetzlich verordneten Sparzwangs noch weiter verschärfen wird. Düstere Aussichten …

3. Dass die AfD deutliche rechtsextreme Tendenzen aufweist, ist ja nun nichts ganz Neues mehr (darüber haben wir ja auch schon was geschrieben hier auf unterströmt), richtig deutlich wird das Ganze allerdings, wenn man sieht, wie die AfD-Mitglieder des Kreistags Vorpommern-Greifswald geschlossen gemeinsam mit der NPD abstimmen, wie dieser Artikel auf Enstation Rechts dokumentiert.

4. Ein lesenswertes Interview mit Karl Ludwig Schweisfurth, dem ehemaligen Fleischmagnaten von der Firma Herta, über die Ethik der massenindustriellen Fleischproduktion findet sich auf Telepolis.

5. Schöner 3-Minuten-Film von Campact auf YouTube, der verdeutlicht, warum CETA genauso abzulehnen ist wie TTIP und worum es dabei vor allem geht, nämlich nicht um Chlorhühnchen.

6. Jens Berger verfasste auf den Nachdenkseiten eine treffende Replik auf einen dümmlichen Propagandakommentar in Springers Welt, mit dem versucht werden sollte, die Rüge des ARD-Beirats zur einseitigen Berichterstattung der ARD (und anderer Medien) im Ukraine-Konflikt zu diskreditieren und bei dem sich der Springer-Schmierfink nicht zu blöd war, mit Stalin-Vergleichen um sich zu schmeißen.

7. Zwar schon ein paar Wochen alt, aber erst jetzt von mir entdeckt: In einem Artikel für Le Monde Diplomatique räumt Mariana Mazzucato gehörig mit der Mär auf, der Staat sei ein Bremsklotz der innovativen Privatwirtschaft, indem sie aufzeigt in welchem Maße wichtige Innovationen überhaupt nur mit Risikokapital und Visionen von staatlicher Seite entwickelt werden konnten. Das wird einem natürlich von neoliberal- oder gar libertär-marktradikaler Seite grundsätzlich verschwiegen …

8. Volker Pispers ist ja immer brillant, aber hier haut er mal wieder richtig einen raus: in 13 Minuten erklärt, woran es gerade bei uns im Lande politisch hapert. Wer ein bisschen mehr Muße hat, kann sich auch den kompletten Auftritt von etwa 60 Minuten anschauen.

print

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar