Interessantes aus KW 45/2019

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Letzte Woche ist mir scheinbar so einiges durch die Lappen gegangen. So hat sich Rayk Anders mit einem 6-minütigen Video-Kommentar zu einem „Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus“ (hier) gemeldet, das ich überhaupt nicht in den Medien mitbekommen habe (obgleich sich einige Beiträge schnell dazu finden lassen). Mit seiner Meinung steht er nicht alleine da, denn viele echauffieren sich über das lächerliche „Päckchen“, dass sich auf 3 Seiten hauptsächlich um Sicherheitspolitik dreht und präventiv keine weiteren Mittel in entsprechende Projekte stecken möchte (die in den vergangenen Jahren eher unter Streichungen zu leiden hatten). Was soll aber auch passieren, wenn die Regierung mit ihrer konzernnahen und reichenorientierten Politik die sozialen Herausforderungen seit Jahrzehnten ignoriert? [Dirk]

2. In Sydney (Australien) haben über 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern den „Klimanotstand“ ausgerufen und mit einer Reihe an Zahlen und Fakten untermauert. Einen detaillierten Bericht findet sich auf grenzwissenschaft-aktuell, der auch die 6 Sofortmaßnahmen beinhaltet, die praktisch unumgänglich sind, wenn wir einen Klima-Kollaps verhindern wollen. Leider ist die Menschheit als solche nicht in der Lage den schleichenden Prozess als die Bedrohung wahr zu nehmen, die er ist. Ich bin mir sicher, dass erst eingelenkt wird, wenn die erste Milliarde Menschen verhungert ist und die Folgen um so schlimmer sein werden (deshalb). [Dirk]

3. Wenig schönfärberisch gibt sich Teil 1 eine Artikelserie auf Telepolis, die sich sich mit den Folgen des Klimawandels befasst. Darin beschreibt Jörg Phil Friedrich die beiden unterschiedlichen Sichtweisen zurzeit in Bezug auf die drohende Klimakatastrophe: eine pessimistische, die den Untergang der menschlichen Zivilisation, wenn nicht gar allen höheren Lebens als unausweichlich ansieht, und eine optimistische, die davon ausgeht, dass irgendeine technische Lösung schon für unser weiteres Überleben sorgen wird. Leider zeigen nur bisherige Entwicklungen, dass die optimistische Variante ausgesprochen unwahrscheinlich ist. [Karl]

4. Von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gibt es mal wieder wenig Erbauliches zu berichten, wie aus einer Meldung des Umweltinstitut München hervorgeht: Als eifrige Dienstleisterin der Agrarindustrie trägt Klöckners Ministerium durch die Verweigerung der Berufung gegen ein fragwürdiges Urteil des Verwaltungsgerichts Braunschweig dazu bei, dass das Insektensterben noch ein bisschen mehr beschleunigt und das Grundwasser vergiftet wird, da nun zwei neue schädliche Pestizide einfach so ausgebracht werden dürfen. [Karl]

5. Zum Thema Meinungsfreiheit gibt es ja zurzeit viele Diskussionen, und gerade die rechtsextreme AfD tut sich dabei damit hervor, ständig zu jammern, es würde ja keine Meinungsfreiheit in Deutschland geben. Nun hat im hessischen Landtag die Abgeordnete Janine Wissler (Die Linke) laut einem Artikel auf Der Volksverpetzer diese Verlogenheit der AfD sehr gut auf den Punkt gebracht, indem sie klarstellte, dass es den Blaubraunen nicht darum ginge, Meinungen frei äußern zu können, sondern vielmehr darum, Widerspruch zur eigenen vorgebrachten Menschenverachtung zu unterbinden und unliebsame Ansichten zu unterdrücken. Chapeau für diese deutlichen Worte! [Karl]

6. Das Internet wird ja vor allem von fünf großen Konzernen dominiert: Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft. Dabei ist es gar nicht so einfach zu überblicken, was alles zu diesen Unternehmen gehört, sodass man doch oftmals deren Dienste nutzt, auch wenn man sie gar nicht unterstützen möchte. digitalcourage bietet nun einen guten Überblick unter dem Titel „Wer gehört zu wem?“ und stellt am Ende des Artikels gleich auch noch alternative Plattformen vor, die man nutzen kann, um diese Großkonzerne zu meiden. [Karl]

7. In einem Artikel im Stern geht es um Rüstungsexporte der deutschen Firma Rheinmetall an die Vereinigten Arabischen Emirate. Und da kommt dann so einiges an Kriminellem zusammen: Bestechung, Waffenlieferung ins Embargo-Land Eritrea, politische Deckung dieser Taten … Ungeheuerlich, wie eine solche Waffenschmiede agieren kann, ohne dafür bisher entscheidende Sanktionen befürchten zu müssen. [Karl]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar