Interessantes aus KW 48/2020

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Ich hatte vor Jahren gehört, dass im Marianengraben (dem tiefsten Punkt der Erde) schon Mikroplastik gefunden wurde. Kein Wunder, das Zeug zerreibt sich in den Gezeiten und sickert dann auf den Grund der Ozeane. Nun berichtet scinexx, dass auch auf der Spitze des Mount Everest, also dem höchsten Punkt der Erde, Rückstände von Polyester, Nylon und Co. gefunden wurden. Allerdings ist es in den Ozeanen wohl für den Menschen „schlimmer“, denn Fisch steht ja gern auf der Speisekarte … immer schön praktisch denken, oder? So wie Plastik, ist auch schön praktisch. [Dirk]

2. Die NachDenkSeiten präsentieren einen Artikel von Reiner Heyse, der zunächst auf Seniorenaufstand erschienen ist. Darin geht es zunächst mal um Bert Rürup, der ja einer der Protagonisten der Rentenprivatisierung im Zuge der Agenda 2010 war. Nun stellt Rürup fest, was Kritiker schon vorher wussten: Die Riester-Rente funktioniert nicht. Doch zeigt er sich keineswegs geläutert, sondern empfiehlt stattdessen Anlagen in Risikokapital. Klar, einmal PR-Tröte der Finanzindustrie, immer PR-Tröte der Finanzindustrie. Wie mies es mit privatisierter Altersvorsorge generell aussieht, wird dann im Weiteren in diesem sehr informativen Artikel erläutert. [Karl]

3. Noch mal die NachDenkSeiten: In einem Artikel von Tobias Riegel geht es um die Beeinflussung von Schulkindern in Bezug auf Mediennutzung. Da gibt es einige Angebote, die vorgeben, definieren zu können, welche Medien grundsätzlich die Wahrheit sagen und bei welchen das eher nicht der Fall ist. Dass Medienkompetenz eigentlich bedeutet, erst mal jeden einzelnen Artikel für sich zu betrachten und zu verifizieren – geschenkt! Und natürlich gibt es bei dieser Schwarz-Weiß-Sicht die „guten Leitmedien“ (gerade bei der FAZ, die dort auch aufgeführt wurde, musste ich daran denken, wie Rezo denen in seinem Medienkritik-Video mieseste journalistische Praktiken nachwies) und die „bösen Alternativmedien im Internet“. Was für eine undifferenzierte und schäbige Indoktrinierung! [Karl]

4. Die Autoindustrie trickst fröhlich weiter, um ihr überholtes Verkaufsmodell weiter aufrechterhalten zu können. So berichtet ein Artikel auf Spiegel Online von einer Studie, die den tatsächlichen Verbrauch und die damit verbundenen CO2-Emissionen von drei Plug-in-Hybrid-SUVs untersucht hat. Diese Kisten werden nämlich massiv mit Kaufprämien und Steuervorteilen gefördert. Das wenig überraschende Ergebnis: Die angegebenen Werte von Verbrauch und Emissionen konnten bei Weitem nicht eingehalten werden, sodass das Fazit ist, dass diese Autos vor allem fürs Labor und nicht für den praktischen Betrieb gebaut wurden. Schön, dass so ein Müll dann auch noch mit Steuergeldern subventioniert wird. [Karl]

5. Fast immer nur schlechte Nachrichten! Mit einer kostenlosen APP bietet Squirrel News konstruktive und positive Nachrichten auf das Smartphone an. Ich persönlich nutze praktisch keine Apps auf dem Smartphone und finde, die Menschen glotzen da schon genug drauf. Wer aber so oder so schon an der Nadel der Informationsflut hängt, der findet hier mal eine positive Welle. [Dirk]

6. Diese Woche widmet sich ZAPP (NDR) in seiner 30-minütigen Sendung komplett der Berichterstattung der Medien über Corona. Leider geht es ja immer wieder um Schnelligkeit anstatt um qualitativ hochwertige Inhalte. Und wie gerade schon im vorherigen Beitrag, sind auch in Sachen Corona mittlerweile einige gute Meldungen möglich. Am Anfang der Pandemie ist das allerdings schwer gewesen, und natürlich war das eine Zeit lang auch richtig, eine solch massive Berichterstattung zu leisten. [Dirk]

7. Die Bundesregierung nutzt die derzeitige deutsche EU-Ratspräsidentschaft ungeniert aus, um als Dienstleister für steuervermeidende Großkonzerne zu agieren. So berichtet ein Artikel in der WirtschaftsWoche, dass die Bundesregierung und hier vor allem das Wirtschaftsministerium von Peter Altmaier (CDU) alles daransetzt, um eine Gesetzesinitiative zu blockieren, mit der Unternehmen verpflichtet werden sollen, ihre Umsätze nach Ländern aufgeschlüsselt anzugeben. Durch dieses Country-by-Country-Reporting (CBCR) könnte Steuervermeidung deutlich erschwert und reduziert werden. Sinnvolle Sache – aber eben mit der CDU nicht zu machen. Beschämend auch, dass bei diesbezüglichen Anfragen der Opposition erst verzögert und dann mit einem Copy-Paste-Text geantwortet wird. [Karl]

8. Und auch unsere liebe „Mutti“ Angela Merkel (CDU) höchstselbst gibt mal wieder den Dienstleister für große Unternehmen, wie aus einem Artikel auf Zeit Online hervorgeht. Dass sich die Kanzlerin nun bei einer Begrenzung der Sozialversicherungsbeiträge nicht einlassen will und auch kein Recht auf Homeoffice befürwortet, ist dabei m. E. eher nebensächlich, interessanter und schwerwiegender ist hier eine Sache, die in dem Artikel eher beiläufig erwähnt wird, nämlich dass Merkel in Bezug auf das geplante Lieferkettengesetz betont, dass dieses der Wirtschaft nicht schaden dürfe, zeigt, dass Menschenrechte für diese Frau nur eine lästige Angelegenheit sind, zumal wenn sie am anderen Ende der Welt zum Wohl der deutschen Wirtschaft missachtet werden. Und dieser Person wird immer noch eine ach so große Menschlichkeit nachgesagt – wie absurd! [Karl]

9. Wolfgang Michal beschreibt in einem Artikel für der Freitag, wie sehr die Bundesländer seit Jahren zunehmend zu Statisten im politischen Handlungsgefüge degradiert wurden, die nach der Pfeife des Kanzleramtes zu tanzen haben und deren Regelungskompetenzen mehr und mehr eingeschränkt wurden. Das wird nun in der aktuellen Corona-Krise noch mal deutlicher, da sich die Bundesregierung hier mehr und mehr auf ein Durchregieren der Exekutive beschränkt und zudem noch entsprechende Gesetze erlässt, mit deren Hilfe die Parlamente noch mehr außen vor gelassen werden. Eine ausgesprochen unschöne und demokratiegefährdende Entwicklung. [Karl]

10. Laut einem Artikel auf Zeit Online war ein Boot der deutschen Bundespolizei im Mittelmeer an einer illegalen Rückführung von Geflüchteten (Push-back) durch die griechische Küstenwache in türkische Gewässer beteiligt, obwohl das Schlauchboot bereits griechische Hoheitsgewässer erreicht hatte. Die sogenannte EU-Grenzschutzmission Frontex ist ja schon öfter mit solchen Eskapaden aufgefallen, nun sind auch direkt deutsche Polizisten involviert. Was für eine Menschenverachtung, sich so vor Hilfesuchenden abzuschotten – die AfD könnte die diesbezügliche Außenpolitik kaum ekliger gestalten. [Karl]

11. Die Sitcom „Die Dinos“ habe ich eigentlich nie gesehen. Nun bringt mich ein Artikel in der taz, der sich mit sexistischen Klischees in vielen Sitcoms beschäftigt, auf die Idee, mir das vielleicht doch mal anzuschauen, denn bei den Dinos finden sich tatsächlich etliche progressive und kritische Ideen, die anderen realitätsnäheren Serien oft abgehen. Wenn man das dann insgesamt so liest, wundert man sich allerdings auch nicht, warum so viele junge Menschen stockkonservativ sind, wenn sie eben mit solchen Sitcoms, die patriarchale und neoliberale Klischees als Normalität darstellen, aufgewachsen sind. [Karl]

12. In einem sehr interessanten Artikel in den Blättern für deutsche und internationale Politik beschreiben Steven Lievitsky und Daniel Ziblatt die Demokratiekrise in den USA und zeigen auf, dass Trump nicht Ursache, sondern Symptom einer Entwicklung ist, die schon mehrere Jahrzehnte andauert. Dabei bekommt man einen guten Einblick in die Demokratiegeschichte der USA und versteht, warum das Fixieren der Demokraten vor allem auf identitätspolitische Inhalten wenig erfolgversprechend ist und zu einem guten Teil Trump erst ermöglicht hat. [Karl]

13. Und noch ein Blick in die USA: Ein Artikel in der Jüdischen Allgemeinen befasst sich mit den derzeitigen Geschehnissen rund um die Kabinettsbildung des neuen Präsidenten Joe Biden (Demokraten). Bernie Sanders und andere Progressive in der Partei melden nämlich Ansprüche auf Ministerposten an, damit auch dieser Teil der Partei entsprechend berücksichtigt wird. Dem stehen allerdings nicht nur praktische Gründe entgegen, dass beispielsweise Sanders dann seinen Sitz im Senat aufgeben müsste, sondern auch die Tatsache, dass Biden eben alles andere als progressiv ist. Es bleibt zu hoffen, dass dieser nicht unerhebliche Teil der Partei nun nicht düpiert wird, was vor allem bei vielen jungen Wählern für Desillusionierung sorgen könnte. [Karl]

14. Wenn IT-Hardware-Hersteller Hintertüren in ihren Produkten einbauen, damit Geheimdienste darauf zugreifen können, ist das eine üble Sache und sollte kritisiert werden. Wenn solche Kritik allerdings nur bei chinesischen Produkten erfolgt und nicht bei US-amerikanischen, dann wirkt das wenig glaubwürdig. Golem.de hatte diesbezüglich mal einige Transatlantiker aus FDP, CDU und SPD gefragt, warum sie denn Huawei aus China deswegen kritisieren würden, dies bei der US-amerikanischen Firma Juniper aber unterließen. Wenig überraschend gab es darauf dann keine Antworten – was ja auch ein deutliche Statement ist, wie ich finde. [Karl]

15. Schöne neue Digitalwelt! Nicht nur Staaten bauen ihre Überwachungssysteme immer mehr aus, auch private Konzerne mischen da ordentlich mit. Wenig überraschend auch Microsoft, dessen Office-Suite 365 nun um Funktionen erweitert wurde, mit denen Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer bzw. deren Arbeitsverhalten ziemlich detailliert überwachen und auswerten können, wie ein Artikel auf heise online berichtet. Das ist arbeits-, daten- und persönlichkeitsrechtlich zwar ausgesprochen bedenklich und nicht legal, aber ich wette, dass das trotzdem häufig zum Einsatz kommen dürfte, um die Humanressourcen noch effektiver ausnutzen zu können. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar