Interessantes aus KW 23/2021

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Ein sehr umfangreicher und lesenswerter Beitrag von John P. Neelsen auf Hintergrund skizziert detailliert die derzeitigen Probleme der globalen Welt und versucht, den Fokus zurück auf die drängenden Probleme für die kommenden Generationen zu rücken. Vor allem wirtschaftliche Aspekte werden hier ins rechte Licht gerückt, ohne dem Neoliberalismus zu frönen, wie es so häufig der Fall ist, wenn sich jemand mit der wirtschaftliche Schieflage der Welt beschäftigt. [Dirk]

2. Ich bin kein „Fan“ der öffentlich-rechtlichen Medien, aber trotzdem halte ich sie für absolut unabdingbar! Wenn ich die Glotze anwerfe, dann kann mich allerhöchstens ein Hollywood-Gehirn-Abschalt-Blockbuster dazu bewegen, nicht auf die „Öffis“ zu knipsen. Auf welche oberflächliche, kalkulierte und wirtschaftliche Weise Privatsender Nachrichten zuspitzen, steht den genauso manipulativen Druckmedien kaum in etwas nach. Der „Staatsfunk“ wird nicht aus Steuergeldern bezahlt, um unabhängig von den regierenden Parteien agieren zu können, aber das scheint Leute nicht zu interessieren, die sich nur zu gerne von den Lügengeschichten des Neoliberalismus alla CDU/CSU und AfD einspinnen lassen. Ein lebendes Beispiel bietet uns gerade Susanne Lang auf den Übermedien. [Dirk]

3. Am Freitag, den 11. 6., wurde wieder der jährliche BigBrotherAward vergeben und besonders gierige Datenkranken aus verschiedenen Bereichen mit dem Negativpreis ausgezeichnet. Wer der kompletten Veranstaltung nachträglich beiwohnen möchte, der kann sich das 140-minütige Video auf der Seite von digitalcourage anschauen. Von der Europäischen Kommission bis Google sind wieder einige prominente und weniger bekannte Unternehmen und Einrichtungen im Rennen um die begehrte Trophäe als Sieger:innen über die Ziellinie geschossen. [Dirk]

4. Der Bundestag hat am Freitag die beiden Staatstrojaner-Gesetze angenommen und den Geheimdiensten so weitere Werkzeuge zur Überwachung in die Hand gedrückt, so berichtet Netzpolitik. Es geht vor allem um die Kommunikationsüberwachung, auch rückwirkend über Protokolle auf die Kommunikation vor dem entsprechenden Beschluss zum Einsatz der Überwachung. Fatal wird es, wenn Behörden bestehende Sicherheitslücken nicht melden, um diese selbst bei Bedarf nutzen zu können, denn so könnten diese Sicherheitslücken eben auch von kriminellen Organisationen ausgenutzt werden. Die Zukunft wird zeigen, wie verhältnismäßig diese Mittel eingesetzt werden. [Dirk]

5. plusminus (ARD) thematisiert in einem 9-minütigen Beitrag die Dividenden großer Konzerne trotz Kurzarbeitergeld und stellt diese Schieflage den mangelnden Hilfen für Selbstständige entgegen, die durch das grobe Raster der Bedingungen fallen. Den Großteil des Kurzarbeitergeldes trägt der Steuerzahler und nicht, wie so gern von den großen Konzernen behauptet, die Arbeitgeber. In den Niederlanden darf bei Bezuschussung durch Kurzarbeitergeld keine Dividende an Investoren ausgeschüttet werden. Aber in Deutschland wird ja gern von unten nach oben verteilt, wie durch Corona jetzt noch einmal verstärkt gezeigt worden ist. [Dirk]

6. Ich gratuliere: 60 Jahre Panorama (ARD)! Eine 30-minütige Sendung greift historische Themen wieder auf und unterstreicht den hier angesprochenen Punkt 2: „Nie wieder Staatsfunk!“ Genau deswegen setzen aus meiner Sicht Menschen mit Allmachtsfantasien à la Putin, Erdogan oder Bolsonaro auf die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: Er lässt sich einfach nicht einfach genug manipulieren und steuern. Und eigentlich ist es doch so einfach: Wenn einem der Mund verboten werden soll, dann hat jemand etwas zu verbergen. Umso verständlicher, dass Menschen, die behaupten, ihre Meinung nicht sagen zu dürfen (obgleich diese täglich über die Flimmerkiste läuft), anderen in Wirklichkeit den Mund verbieten wollen, da sie eben die Kritik nicht hören oder lesen wollen. So plump, dass es eigentlich lustig ist, wenn es für die Menschen mit so fehlgeleiteter Wahrnehmung nicht so ernst wäre. [Dirk]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar