Buchtipp: Reiche Kost von Rachel Joyce

Ich habe vor kurzer Zeit einen Roman gelesen, der wunderbar flüssig zu lesen ist, immer wieder zum Schmunzeln anhält und auch mittelfristig einen bleibenden Eindruck hinterlässt: „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“. Mittlerweile habe ich einigen Personen dieses Buch empfohlen und oftmals auch Leute getroffen, die es bereits gelesen hatten. Bisher ist mir auch noch keine negative Kritik über dieses bekannt, und ich kann es auch nach Wochen noch immer wärmstens empfehlen.

Worum geht es: Der kürzlich in Rente gegangene Harold Fry erhält einen Brief von einer ehemaligen Arbeitskollegin. Sie liegt am anderen Ende Englands in einem Hospiz und wollte sich nun noch einmal, nach langer Zeit ohne Kontakt zu Harold, schriftlich von ihm verabschieden. Unbeholfen schreib Harold eine kurze Antwort und geht in Segelschuhen und leichter Jacke (ohne Mobiltelefon oder Portemonnaie) zum nächsten Briefkasten. Dort angekommen, möchte er noch ein Stückchen weiter gehen und entschließt sich, den nächsten Briefkasten in der Stadt anzulaufen. Aber auch diesen lässt er links liegen, und der Fußmarsch geht weiter.

Das ist die Grundgeschichte, die praktisch auch die Grundlage für das Buch darstellt (was der Titel mit der „Pilgerreise“ auch schon erwarten lässt). Auf dieser Reise trifft Harold viele unterschiedliche Charaktere, und seine eigentlich verschlossene Art wird immer wieder im direkten Kontakt mit den „Fremden“ geöffnet. Seine kauzige Art und die kleinen familiären Geheimnisse des Buches halten dazu an, sich auf jede kommende Seite zu freuen, und der Spannungsbogen bleibt durchweg erhalten. Unterhaltsam, lehrreich und trotzdem leicht zu lesen … sehr empfehlenswert!

Rachel Joyce – „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ (380 Seiten)
ISBN: 978-3-8105-1079-2

print

Dirk

Jahrgang 1974, in erster Linie Teil dieser Welt und bewusst nicht fragmentiert und kategorisiert in Hamburger, Deutscher, Mann oder gar Mensch. Als selbstständiger IT-Dienstleister (Rechen-Leistung) immer an dem Inhalt und der Struktur von Informationen interessiert und leidenschaftlich gerne Spiegel für sich selbst und andere (als Vater von drei Kindern kommt dies auch familiär häufig zum Einsatz). Seit vielen Jahren überzeugter Vegetarier und trotzdem der Meinung: „Alles hat zwei Seiten, auch die Wurst hat zwei!“

Schreibe einen Kommentar