Patente auf Leben stoppen

Ein ausgesprochen perverser Auswuchs des Gebarens von Großkonzernen der Nahrungsmittelindustrie ist es, sich Patente auf natürlich gezüchtete Obst-, Gemüse und Getreidesorten sowie Tiere zu sichern. Klingt erst mal absurd, ist aber durchaus gängige Praxis und dürfte sich vor allem zukünftig noch deutlich verstärken.

Campact hat nun einen unterschreibbaren Appell gestartet, der sich an Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), der zugleich auch Minister für Verbraucherschutz ist, richtet, damit er sich bei der Europäischen Patentorganisation und in der EU dafür einsetzt, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Unterschrieben werden kann das hier.

Des Weiteren finden sich auf der verlinkten Seite auch noch einige Informationen zu den Patenten auf Leben und deren unschöne Folgen, die vor allem in einer Monopolisierung der Nahrungsmittel zu sehen sind. Wer sich über die Machenschaften großer Lebensmittelkonzerne wie Monsanto ein bisschen weitergehend informieren möchte, dem sei beispielsweise der hier auf unterströmt schon das eine oder andere Mal empfohlene Filme Good Food, Bad Food ans Herz gelegt (hier der deutsche Trailer auf YouTube). Spätestens dann wird einem klar, das diese Konzerne schon genug Unwesen treiben, als dass man ihnen auch noch die Patentrechte an sämtlichen Lebensmitteln in den gierigen Rachen stopfen müsste.

Weit über 100.000 Menschen haben den Appell schon unterzeichnet, es wäre schön, wenn noch einige dazukämen, um so ein deutliches Signal an Heiko Maas zu senden.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar