Interessantes aus KW 12/2016

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Lobenswert! Nachdem ein Bäckerei-Geschäftsführer bei Facebook mehrfach rassistischen Kram gepostet hat, drängten Schüler des Leibniz-Gymnasiums in Hackenbroich darauf, dass dessen Bäckerei nicht mehr die Schule beliefert, wie aus einem Artikel der Neuß-Grevenbroicher Zeitung hervorgeht. Solche Konsequenz wünscht man sich öfter, auch wenn natürlich der rechte Bäcker nun rumjammert, so von wegen Meinungsäußerung. Tja, seine Meinung darf er ja auch sagen, nur muss er eben mit den Konsequenzen leben … [Karl]

2. Jakob Augstein bezieht in seiner Kolumne auf Spiegel online eindeutig Stellung gegen eine Art Willkommenskultur für die AfD. Auch nach deren Erfolgen bei den Landtagswahlen am vorletzten Wochenende dürfe man mit der rechten Partei nicht zusammenarbeiten, sondern müsse sich deutlich von denen abgrenzen. Einigen relativierenden medialen Stimmen zufolge wird das nur nicht so gesehen, sodass Augstein sich zu Recht fragt, warum das nun bei einer rassistischen Partei so schnell geht, wo doch die Linke nach wie vor stigmatisiert wird. [Karl]

3. Abgasaffäre? Stimmt, da war doch was … Nach einem halben Jahr wird allerdings immer noch vonseiten der Automobilindustrie und auch der Politik gemauert, wenn Umweltverbände eine Aufarbeitung fordern, wie Jens Berger in einem Artikel auf den NachDenkSeiten feststellt. Und auch die Medien sind überwiegend mal wieder dienstbar und halten sich mit Informationen und Berichten auffällig zurück. Dieses insgesamt den Bürger verhöhnende skandalöse Vorgehen gibt ein bezeichnendes Bild davon, wie wenig unsere Demokratie Konzerninteressen entgegenzusetzen hat. [Karl]

4. Gutes Statement von Tom Schimmeck in seiner Kolumne bei der Frankfurter Rundschau. Er beschreibt darin seine Erfahrungen von Rechtsextremen in Sachsen, die er vor zehn Jahren gemacht hat. Diese kamen nämlich schon damals aus der sogenannten Mitte der Gesellschaft und wurden dort auch von Verwandten und Bekannten weitgehend akzeptiert und als Normalität angesehen. Was nun in den letzten Jahren stattfand, war also vielmehr nur ein Treten in die Öffentlichkeit in Form von AfD und Pegida. [Karl]

5. Ein Artikel auf heise.de zeigt gut die Probleme auf, die bei der Entwicklung von autonom fahrenden Autos noch anstehen werden. Nicht nur die im Artikel zitierten Bedenken spielen da mit rein, sondern eben auch das zwischen den Zeilen zu lesende Drängen von Google, doch die Testbedingungen zu lockern und die Kisten endlich auf normalen Straßen fahren zu lassen. Klar, die wollen möglichst schnell Geld damit verdienen – ob Profitstreben aber ein so guter Ratgeber ist bei einer derartig anspruchsvollen Technik, die ja immer auch mit menschlichen Reaktionen anderer Verkehrsteilnehmer koordiniert werden muss? [Karl]

6. Ein sehr amüsant geschriebener Artikel auf Mimikama nimmt die rechte Paranoia aufs Korn, nach der ja alles bei uns im Lande mittlerweile islamisiert wird. Als Beispiel dient diesmal der Milka-Schmunzelhase, bei dem sich Rechte empörten, dass das Teil vor der Islamisierung doch Osterhast hieß! Mimikama klär, wie immer, auf und zeigt dabei, wie wenig rechte Empörung in der Regel mit der Realität zu tun hat – den Schmunzelhaen von Milka gibt es nämlich unter dem Namen schon seit 1973 … [Karl]

7. Unsere sogenannte Qualitätsmedien tun ja auch wirklich alles, um selbst ihren Ruf zu demontieren. Neustes Beispiel, welches Jens Berger in einem Artikel auf den NachDenkSeiten beschreibt: Ein Artikel in der FAZ, in welchem dem Leser durch Überschrift und Anrisstext nahegelegt wird, Donald Trump würde einen Dritten Weltkrieg mit Russland provozieren wollen. Wenn man sich dann die von der FAZ hierfür zitierte Interviewaussage Trumps anschaut, dann sieht man, dass er im Grunde das genaue Gegenteil davon gesagt hat. Nicht dass Trump deswegen nun ein toller Typ sei, aber plumpe Stimmungsmache mit Tatsachenverdrehungen sollten einer demokratisch orientierten Medienlandschaft eigentlich unwürdig sein, oder? [Karl]

8. Kommen wir zur wöchentlichen Peinlichkeit von Sigmar Gabriel (dafür könnte man bald eine eigene Rubrik aufmachen …): Ein Artikel auf netzpolitik.org stellt dar, wie der Vizekanzler in der BILD (da haben sich zwei gefunden …) fünf gute Gründe erläutert, warum TTIP gut für uns ist. Natürlich wird auf sämtliche nicht unerheblichen Kritikpunkte an dem Abkommen von ihm dabei nicht eingegangen, sondern munter mit Schlagworten drauflosfabuliert. Oh je … [Karl]

9. Laut einem Artikel in der Frankfurter Rundschau stellen sowohl das UN-Flüchtlingshilfswerk als auch die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ ihre Arbeit in den griechischen Flüchtlingslagern ein, von denen aus die Flüchtlinge dank des EU-Türkei-Pakts zurück in die Türkei verfrachtet werden sollen. Begründung: Bei diesen sogenannten Hotspots handelt es sich de facto um Internierungslager, und dies verstoße gegen die Grundsätze der Organisationen. [Karl]

10. Die CDU-Politikerin Erika Steinbach verbreitete vor Kurzem via Twitter ein Bild, das indische Kinder vor einem blonden Kind zeigte, um damit rassistische Stimmung zu schüren. Das NDR-Magazin ZAPP begab sich nun auf die Suche des Ursprungs dieses Bildes, wie in einem Artikel auf der Webseite des Senders gelesen werden kann. Der Fotograf des Bildes zeigt sich nicht gerade amüsiert über die perverse Nutzung von Steinbach: „Dass ein so schönes, vorurteilsfreies Aufeinandertreffen von Kindern in solcher Weise verdreht wird, zeigt, wie arm Rassismus ist.“ Dem ist nicht viel hinzuzufügen. [Karl]

11. Es wird immer peinlicher, welche Schoten sich die Medien ausdenken, um Putin und damit Russland zu diffamieren. Jens Berger berichtet in einem Artikel für die NachDenkSeiten nun, wie gerade im österreichischen und Schweizer Boulevard die Meldung von Killerdelfinen die Runde macht, die Putin züchten angeblich soll. Was zunächst mal wie Satire klingt, ist tatsächlich ernst gemeint. Und es soll ja Leute geben, die so was dann auch noch glauben … [Karl]

12. Ein Artikel von Julia Firtzsche und Sebastian Dörfler in den Blättern für deutsche und internationale Politik beschreibt, dass der derzeitige Fremdenhass, der in Deutschland im stärker und offensichtlicher zutage tritt, nicht nur eine rassistische Komponente hat, sondern vielmehr in der Tradition der neoliberalen Armenverachtung steht. Vor einigen Jahren waren hier noch die Langzeitarbeitslosen die Zielscheibe, dann waren es die „faulen Griechen“ und nun halt die sogenannten „Wirtschaftsflüchtlinge“. Eine interessante Hintergrundanalyse, die einem hilft, die jüngsten Entwicklungen (nicht nur) in Deutschland besser zu verstehen und einzuordnen. [Karl]

13. abgeordentenwatch.de berichtet. dass aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, dass Beamte aus dem Bundesfinanzministerium Nebentätigkeiten mit einer Entlohnung in Höhe von mehreren Zehntausend Euro im Jahr nachgehen. Das besonders Pikante daran: Diese Tätigkeiten wurden vor allem von Beamten aus der Steuerabteilung ausgeübt, und das Geld kam oft von Banken und Beraterfirmen, die ihren Kunden bei der sogenannten „Steueroptimierung“ helfen. Solche Nebentätigkeiten sind übrigens nicht mal genehmigungspflichtig. Wer also glaubt, dass Korruption heutzutage immer noch mit einem Geldkoffer, der in einem Hinterzimmer überreicht wird, stattfindet, der ist nicht so ganz auf dem aktuellen Stand. [Karl]

14. Noch mal abgeordnetenwatch.de: Aus einem Artikel auf deren Webseite geht hervor, wie dringend notwendig ein verpflichtendes Lobbyregister für den Bundestag ist. Die Organisation fragte nämlich bei 28 Lobby- und PR-Aenturen mal nach, was denn genau unter den Netzwerken zu verstehen ist, mit denen diese alle auf ihren Webseiten werben, und bat darum, diese Kontakte doch einmal zu benennen. Ergebnis: Neun haben überhaupt nur geantwortet, davon gab es acht Absagen, dass man keine Lust hätte, diese Informationen preiszugeben, lediglich von einer Agentur gab es ein paar Angaben zu den Kontakten. [Karl]

15. Dass künstliche Intelligenz eine fragwürdige Sache ist, wird ja von vielen Menschen diskutiert. Ein praktisches Beispiel dafür, dass es vielleicht nicht so eine gute Idee ist, dem menschlichen Lernvermögen nachempfundene Maschinen zu konstruieren, wird in einem Artikel auf Spiegel online geschildert: Ein Chatbot von Microsoft vollzog unter dem Einfluss von Twitter-Nutzern in kürzester Zeit den Wandel von harmloser Konversation hin zu Hasstiraden, in denen Hitler gehuldigt und Judenhass bekannt wurde. Vielleicht sollten wir erst mal weiter an der menschlichen Intelligenz arbeiten, bevor wir künstliche Intelligenz die gleich fatale Entwicklung nehmen lassen … [Karl]

16. Und auch Kollege Rayk Anders darf diese Woche nicht fehlen: In seinem neusten fünfminütigen Headlinez-Video geht er auf den reflexhaften Antiislamismus ein, der von rechts natürlich wieder gleich zu hören ist. Gewohnt pointiert zeigt er auf, dass diejenigen, die so dumm pauschalisieren, letztendlich die Handlanger für den IS geben. [Karl]

17. Da die FDP ein paar Jahre lang nur Misserfolge bei Wahlen eingefahren hat, ist sie ein bisschen aus dem Fokus der Öffentlichkeit geraten. Nun gab es zuletzt wieder erfolgreichere Ergebnisse für die Partei – und gleich tritt auch wieder zutage, was das für ein komischer Haufen ist. Aus einem Artikel von Mathew D. Rose für der Freitag geht hervor, wie die FDP in ihrem Rechenschaftsbericht rumtrickst und Finanzierungen verschleiert, sodass überhaupt nicht klar ist, wer da in welchem Maße finanziellen Einfluss auf den Bundesvorstand nimmt. [Karl]

Druckansicht

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar