Microsoft sammelt ungefragt Daten

Windows 10 ist eine Weile auf dem Markt und ist bei Insidern durch seine Freude am Datensammeln und An-Microsoft-Senden etwas in Verruf geraten. Allerdings tun Windows 7 und Windows 8.1 dies seit Mitte 2015 durch „optionale Updates“ ebenfalls. Wer dies also unterbinden möchte, findet z. B. auf der Webseite vom PC-Magazin eine gute Erklärung, um diese Updates wieder zu entfernen.

Außerdem würde ich empfehlen, die „optionalen Updates“ nicht automatisch installieren zu lassen und ggf. manuell zu installieren (allein schon deshalb, weil einem die oben genannten Spionage-Updates sonst erneut installiert werden). Wie man die „optionale Updates“ ausschaltet, hängt vom Betriebssystem ab. Grob umrissen: „Systemsteuerung“ > „Windows-Updates“ > „Einstellungen ändern“ > Haken entfernen bei „Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen“.

print

Dirk

Jahrgang 1974, in erster Linie Teil dieser Welt und bewusst nicht fragmentiert und kategorisiert in Hamburger, Deutscher, Mann oder gar Mensch. Als selbstständiger IT-Dienstleister (Rechen-Leistung) immer an dem Inhalt und der Struktur von Informationen interessiert und leidenschaftlich gerne Spiegel für sich selbst und andere (als Vater von drei Kindern kommt dies auch familiär häufig zum Einsatz). Seit vielen Jahren überzeugter Vegetarier und trotzdem der Meinung: „Alles hat zwei Seiten, auch die Wurst hat zwei!“

Schreibe einen Kommentar