Interessantes aus KW 47/2016

An dieser Stelle präsentieren wir regelmäßig Links, die wir unter der Woche entdeckt haben, zu denen wir selbst nicht mehr viel schreiben müssen und die wir teilenswert finden. Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

1. Einen treffenden Kommentar zur möglichen (und leider wahrscheinlichen) Bundespräsidentschaft von Frank-Walter Steinmeier findet man auf der Webseite Rationalgalerie. Dort werden auf humorvolle und sarkastische Art und Weise Steinmeiers „Verdienste“ aufgeführt. Nicht ganz aktuell allerdings, denn die Linke hat ja mit Christoph Butterwegge mittlerweile einen eigenen Kandidaten benannt, aber dennoch sehr amüsant zu lesen. [Karl]

2. Wie einfach man sich bei Veranstaltungen mit Spitzenpolitikern einkaufen kann, zeigt Frontal21 (ZDF) in ihrer 45-minütigen Sendung. Dabei geht es vermeindlich kleine Summen (3.000, 5.000 oder 15.000 Euro), um über ein Sponsoring an Veranstaltungen teilzunehmen. Besser noch: ein sogenanntes „Vorwärts-Gespräch“ (ehemals „Kamingespräche“) für schlappe 7.000 Euro, bei dem man dann den oder die Politiker(in) der Wahl zum Abendessen ausführt! Ich kann schon wieder gar nicht so viel essen, wie ich kotzen müsste. [Dirk]

3. Im Rahmen des „Alternativen Wissenskongresses (AWK) 2016“ laufen einige Beiträge, die man durchaus skeptisch hinterfragen und beleuchten sollte. In einem einstündigen Vortrag erläutert Ernst Wolff (Autor des hier vorgestellten Buches „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“) seine Bedenken bezüglich des IWF. Ich empfehle jedem die ersten 18 Minuten, um allein die Fakten zur Führungsspitze des IWF zu hören (hier unterhaltsam als Aufsatz eines Schülers wiedergegeben). Bei LobbyControl gibt es dazu eine entsprechende Petition. [Dirk]

4. Das wundert einen leider nicht: Ein Artikel auf heise.de berichtet von einer US-amerikanischen Untersuchung von Kindern und Jugendlichen zu deren Medienkompetenz. Ergebnis: Die meisten von denen können nicht zwischen Werbung und Nachrichten entscheiden und wenden auch erschreckend einfältige Beurteilungskriterien an, um die Glaubwürdigkeit einer Information zu überprüfen. Das bestätigt zum einen die zunehmende Verblödung durch naiven Medienkonsum und zum anderen die dringende Notwendigkeit von einem Unterrichtsfach Medienkompetenz. [Karl]

5. Noch mal heise.de: Smarthomes und das sogenannte Internet of Things sind ja gerade der letzte Schrei. Dass es sich dabei vor allem um komplett unnützen Mumpitz handelt, der vor allem der Datensammelwut der Hersteller nutzt, fasst ein Kommentar von Clemens Gleich in durchaus drastischen, aber auch amüsanten Worten zusammen. Klar, wer sowieso nur in sein Blödphpen glotzt, der meint auch, sein Klopapier mittels einer App abwickeln zu müssen, für alle anderen bietet diese vermeintliche Innovation allerdings kaum Sinnvolles. [Karl]

6. Neues von der AfD: Dass die Partei ein Haufen von Karrieristen ist, denen es vor allem darum geht, lukrative politische Posten zu bekommen und die sich dafür gern weniger reflektierter Wähler mithilfe von rechten Ressentiments bedienen, ist nun zwar schon etwas länger bekannt (oder konnte zumindest fundiert vermutet werden), nun präsentiert ein Artikel im Stern einen Beleg dafür: Der Redaktion liegen die Chats aus einer geheimen Wahtsapp-Gruppe vor, aus denen hervorgeht, wie auf Wahlparteitagen dafür gesorgt wird, dass möglichst nur bestimmte Parteimitglieder auf die Wahllisten kommen. Nebenbei wird auch noch deutlich, was die AfD-Bonzen von ihrer Parteibasis halten – nämlich nicht eben viel. [Karl]

7. Jens Berger setzt sich in einem Artikel auf den NachDenkSeiten mit dem zurzeit sehr in Mode gekommenen Begriff „postfaktisch“ auseinander. Dabei beleuchtet er den eigentlichen Ursprung des Wortes und wie es nun von unseren herrschenden Meinungsmachern im Grunde komplett umgedreht wird, sodass es in deren Sinne verwendet werden kann. [Karl]

8. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt ist ja schon häufiger als Scharfmacher mit Hang zum rechten Rand aufgefallen. Nun hat er sich mit erneutem unfundiertem Gezeter allerdings ein wenig in die Nesseln gesetzt, wie ein Artikel auf Spiegel Online berichtet, denn nach seinen Äußerungen nach einer Gewalttat in Hameln erntet er deutliche Kritik vonseiten der Justiz und auch der Polizei. Auf etwas pointiertere Art (wie von ihm gewohnt) liest Heinrich Schmidt Wendet in einem Artikel auf Die Kolumnisten die Leviten. Dabei formuliert er auch die Forderung an die Medien, doch nicht immer nur diesem Verbalkrawallisten eine Plattform zu bieten, sondern auch mal bei anderen polizeilichen Verbänden mit weniger rechtslastigen Sprechern nachzufragen. [Karl]

9. Um CETA ist es ja nun in letzter Zeit ein wenig ruhiger geworden. Gerade teilt allerdings Sven Giegold, der für die Grünen im EU-Parlament sitzt, in einer Meldung in seinem Blog mit, dass eine große Koalition aus Christdemokraten, Liberalen, Rechtskonservativen (so viel mal dazu, dass die AfD gegen derartige Abkommen sei, was sie ihrem Wahlvolk ja ganz ungeniert immer wieder auftischt) und vielen Sozialdemokraten verhindert hat, dass CETA vom Europäischen Gerichtshof geprüft wird. Da will man also so schnell wie möglich irgendwie dieses Abkommen durchboxen und eventuelle inhaltliche Kritik an sachlichen Mängeln gar nicht erst aufkommen lassen. Schäbig, oder? [Karl]

10. Und noch mal was zur AfD: Jan Böhmermann beleuchtet in einem neuneinhalbminütigen Beitrag seiner ZDF-Sendung Neo Magazin Royale, was denn die AfD so alles an parlamentarischer Oppositionsarbeit leistet (immerhin sitzen die ja in zehn Landesparlamenten). Die vorgeführten Resultate sind zum Lachen erbärmlich. Und auch Rayk Anders beschäftigt sich in seinem neusten gut sechsminütigen Headlinez-Video mit der Rechtspartei, da im Mainzer Landtag ein AfD-Redner sich über eins von Rayks Videos monierte, in dem die AfD nicht so gut wegkam, da sie sich gegen sexuelle Vielfalt und für Ausgrenzung positionierte. Zu dem Thema findet auch Stefan Niggemeier in einem treffenden Kommentar auf Über Medien deutliche Worte, indem er feststellt, dass die AfD gegen das Kindeswohl ankämpft. [Karl]

11. Atommüll ist ein großes Problem unserer Zeit und auch noch für zukünftige Generationen. Wenn nun CDU, SPD und Grüne zusammen einen Deal aushandeln, wie damit umgegangen werden soll, dann kommt dabei (nicht überraschend) quasi ein Freifahrtschein für die vier großen Energiekonzerne heraus, wie ein sechseinhalbminütiger Bericht der ARD-Sendung Monitor berichtet. Gegen eine Einmalzahlung von gut 23 Mrd. Euro dürfen sich die Konzerne nämlich freikaufen und somit die tatsächlichen Kosten, die wesentlich höher ausfallen werden, auf den Staat und damit auf die Steuerzahler abwälzen. Bezeichnend, dass den Konzernen das immer noch zu viel ist … [Karl]

12. Auf den Blog der spiegelfechter haben wir ja schon öfter verwiesen, nun haben die Macher diesen eingestellt und bieten eine neue Plattform an: die neulandrebellen. Dort findet sich auch gleich ein treffender Kommentar von Tom Wellbrock zum Thema Hassreden. Diese werden ja zurzeit von der Politik und den Medien vielfach thematisiert, und nun weist Wellbrock auf die Heuchelei hin, die dahintersteckt, weil nämlich eben genau diejenigen, die sich echauffieren, Hassrede selbst befördern. [Karl]

13. Das hat man ja schon immer geahnt, nun hat es eine Studie belegt: Genverändertes Saatgut führt weder zu höheren Erträgen noch erfordert es einen geringen Einsatz von Pestiziden, wie ein Artikel des Schweizer Portals Infosperber berichtet. Die New York Times hat gerade im großen Stil hierüber berichtet, die deutsche Medienlandschaft hält sich mal wider vornehm zurück, da solche Resultate ja nicht mit den Geschäftsinteressen von Monsanto, Bayer und Co. zusammenpassen. In jedem Fall wird nun klar, dass es genau diese Konzerne sind, die uns seit Jahrzehnten an der Nase herumführen. [Karl]

print

Kollektiv

Gemischte Beiträge mehrerer Autoren.

Schreibe einen Kommentar