Zahl des Tages: 571

571 Kilogramm Lebensmittel werden in Deutschland weggeworfen – in jeder Sekunde!

Ebenfalls eine (im negativen Sinne) beeindruckende Zahl: 230.000 Rinder werden in Form von Fleisch und Wurtswaren jedes Jahr in Deutschland in die Mülltonne gekloppt.

Quellen für diese Zahlen: https://www.duh.de/themen/recycling/abfallvermeidung/lebensmittelverschwendung/?&wc=NL und https://www.swr3.de/aktuell/Wie-lange-sind-Lebensmittel-nach-Ablauf-des-Mindesthaltbarkeitsdatums-noch-haltbar/-/id=4382120/did=4882622/ut2u93/index.html

Vieles davon wäre noch gut verzehrbar, nur ist eben das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen, sodass viele Menschen diese Nahrungsmittel dann ungeprüft wegschmeißen. Weitere Ursachen für Lebensmittelverschwendung vonseiten der Endverbraucher: Es wird zu viel gekocht, zu viel eingekauft, und in Restaurants werden zu große Portionen aufgetischt.

Natürlich werden auch schon bei der Lebensmittelherstellung, beispielsweise durch „unschöne“ Formen bei Gemüse, und vom Handel viele Lebensmittel entsorgt, die nicht verdorben sind.

Wenn keine noch gut verzehrbaren Lebensmittel in den Müll kämen, dann könnten weltweit zwölf Milliarden Menschen ernährt werden. Also gut 50 Prozent mehr, als zurzeit auf der Erde leben. Hunger ist demnach ein reines Verteilungsproblem.

Und bei diesen Überkapazitäten sollte auch klar sein, dass man auf industrielle Landwirtschaft nicht angewiesen sein sollte, um hinreichend genug Nahrung für acht Milliarden Menschen herzustellen.

Eine weitere Perversion eines zunehmend aus dem Ruder laufenden, kaputten und menschenverachtenden Systems.

Druckansicht

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Er lebt seit vielen Jahren in Hamburg-St. Pauli. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Schreibe einen Kommentar