FIFA-Skandal

Vor gut einer Woche wurden einige hochrangigen FIFA-Funktionäre in der Schweiz auf Veranlassung von US-Behörden wegen Korruptionsverdacht festgenommen (s. dazu exemplarisch hier auf tagesschau.de). Mein erster Gedanke dazu war: Na ja, dass die FIFA ein komplett korrupter Verein ist, ist ja nun wahrlich nichts Neues (vor etwa einem Jahr habe ich in einem Artikel zur WM in Brasilien ja hier auf unterstroemt [unter Punkt 1.] schon mal was dazu geschrieben), also wieso wird da nun auf einmal so eine Aktion in die Wege geleitet? Geht es da vielleicht auch um etwas anderes, als nur gegen einen Verband vorzugehen, dessen offensichtlich mafiöse Strukturen ja seit Jahrzehnten auch bisher niemanden gestört haben?

Mir kam da als Erstes in den Sinn: Hat das vielleicht was mit der WM in Russland im Jahr 2018 zu tun? So wie Russland derzeit als Feindbild Nummer eins für die westliche Welt aufgebaut wird, wäre das ja schon ein ziemlich großes Problem: Entweder würde dort eine WM stattfinden, was dem Land einen Imagegewinn bringen dürfte bei den Milliarden Fußballfans auf der ganzen Welt, oder aber die westlichen Staaten würde (wie bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau) die Veranstaltung boykottieren, was dann allerdings für die Konzerne, für die eine Fußball-WM ein Milliardengeschäft ist, sehr von Nachteil wäre. Sieht nach einer ziemlichen Zwickmühle aus, finde ich …

Und tatsächlich entdeckte ich dann auch heute die Meldung auf t-online.de, dass der Interimschef der FIFA gerade ins Spiel bringt, ob nicht die WM-Vergaben an Russland und Katar zu überdenken seien. Das ging dann ja relativ schnell, dass dieses Thema aufs Tableau gekommen ist. Mein Tipp: In Russland wird 2018 keine WM stattfinden, aus Protest deswegen wird Russland auch nicht an der WM in einem anderen Land teilnehmen (geht ja kaum anders, ohne sonst groß das Gesicht zu verlieren), sodass Russlands Isolierung weiter vorangetrieben werden kann, und für die USA und ihre europäischen Freunde sowie die dort beheimateten Konzerne ist alles bestens. Dem Ganzen die Krone aufsetzen würde dann noch, wenn festgestellt würde, dass in Katar alles mit rechten Dingen zugegangen ist, sodass die WM dort dann wie geplant stattfinden kann. Ich halte die Masse der Fußballfans per se (und der Eventfußballfans im Besonderen) mittlerweile für hinreichend verblödet, dass auch dies einfach so geschluckt würde.

Was vor allem besonders ekelhaft an dem ganzen Vorgang ist: Sowohl bei der WM-Vorbereitung und -Durchführung in Brasilien (s. dazu als auch den oben bereits verlinkten unterströmt-Artikel) als auch beim Bau der Stadien in Katar (s. dazu einen Videobericht auf der Facebook-Seite von stern TV, die Norbert Blüm mal nach Katar geschickt haben, um zu schauen, was dort auf den Baustellen so abgeht) kam und kommt es zu erheblichen Menschenrechtsverstößen – und erst, wenn es nun darum geht, dass eine WM-Vergabe mit Korruption verbunden sei (was wohl bisher bei jeder vergebenen WM, zumindest in den letzten Jahrzehnten, der Fall gewesen sein dürfte), dann wird von offizieller Seite eine Neuvergabe in Erwägung gezogen. Natürlich ist Korruption ein ernsthaftes Vergehen, das unbedingt sanktioniert werden sollte, aber was sagt es denn bitte über die Werte einer Gesellschaft aus, wenn Menschenrechtsverstöße bis hin zum Mord für weniger sanktionierenswürdig erachtet werden als die Bestechung bei der Vergabe eines Sportturniers?

„Die FIFA macht unseren Fußball kaputt“ ist anscheinend für viele deutlich schlimmer als „Unser Fußball macht Tausende von Menschen kaputt“ – zumal es sich bei diesen ja nur um irgendwelche Dunkelhäutigen am anderen Ende der Welt handelt, das lässt sich ja schön ausblenden.

print

Karl

Jahrgang 1969, ist nach einem Lehramtsstudium und diversen beruflichen Tätigkeiten seit 2002 freiberuflicher Lektor (Auf den Punkt). Nach vielen Jahren in Hamburg, lebt er nun seit November 2019 in Rendsburg. Neben dem Interesse für politische Themen ist er ein absoluter Musikfreak und hört den ganzen Tag Tonträger. An den Wochenenden ist er bevorzugt in Norgaardholz an der Ostsee und genießt dort die Natur.

Ein Gedanke zu „FIFA-Skandal“

  1. So wie es derzeit scheint, wird die WM 2018 doch in Russland stattfinden. Genau wie Karl habe auch ich die Vermutung, dass der Zeitpunkt, die FIFA auffliegen zu lassen, nicht zufällig gewählt ist. Und absolut übereinstimmend sehe ich auch das Leid der Bauarbeiter und Bewohner des Gastgeberlandes als die schlimmere Folge des Handelns der FIFA. Es gibt nun allerdings eine Doku, die bis auf den Kern der Korruption geht, die Schicksale der Arbeiter einbezieht und trotzdem den unglücklichen Titel „MAFI(F)A – Der verkaufte Fussball – Sepp Blatter und die Macht der FIFA“ trägt. Mir hat die Doku gut gefallen, sodass ich diese hier empfehlen möchte.

Schreibe einen Kommentar