Buchtipp: Die Humane Marktwirtschaft

Ein einfaches Konzept für die Wirtschaft, in der Regulierungen und Subventionen entfallen, das egoistische und fanatische Anhäufen von Unsummen sich nicht mehr rentiert und man das System sogar in einem Land nach dem anderen einführen kann, der internationale Handel also weiter funktioniert, kann es das geben? Wenn es nach Peter Haisenko und Hubert von Brunn geht, dann haben sie ein solches Wirtschaftsmodell in ihrem Buch „Die Humane Marktwirtschaft“ relativ detailliert skizziert.

Manche große Ideen umzusetzen erfordert nicht unbedingt großes Verständnis, aber großen Mut. Sich von einem Wirtschaftssystem zu trennen, gerade mit existenziellen Ängsten vor Verlust von „dem bisschen Geld, das man hat“, ist sicherlich schwer und kann bis zum Erbrechen von den Günstlingen eines überholten, schädlichen und sogar tödlichen System (Spekulationen auf Grundlebensmittel) gut instrumentalisiert werden, z. B. mit der Angst vor dem Kommunismus, der aber genauso auf Ausbeutung beruht und letztlich zum Tod des Systems führt, wie wir es gerade mit dem Kapitalismus und den sogenannten „Finanzkrisen“ erleben. Der Kapitalismus treibt die Gesellschaft auseinander, die Schere zwischen dem ärmeren Teil der Gesellschaft und dem superreichen Prozent wächst immer schneller, da das Vermögen der Kapitalisten immer schneller wächst und so entsprechend den Rest vom Kuchen für den Rest der Bevölkerung verkleinert. Kranke Konstrukte wie der Zinseszins ermöglichen es, mit Geld noch mehr Geld zu „verdienen“, obwohl man dafür nichts leistet und es somit eigentlich nicht verdient hat. Das Geld nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Götze und um sich selbst auf Kosten anderer in einem surreal wirkenden Konstrukt wie der Forbes-Liste weit oben zu sehen, ein Kampf der gierigen und nimmersatten Junkies nach Geld mit Millionen von Opfern.

Der Turbokapitalismus liefert immer mehr Gründe, das System neu aufzustellen: Arbeitslosigkeit, Lohndumping, Altersarmut. Das Kapital ist in der Lage, die Medien aufzukaufen und Meinungen entsprechend zu manipulieren, es kann ganze Staaten ruinieren oder unter Druck setzen. Es werden Milliarden für eine Armee an Lobbyisten ausgegeben, weil es sich eben auszahlt, die Politiker auf seiner Seite zu haben, Gesetze mitschreiben zu können und die Vernetzung williger und damit unsozial agierender Politiker nutzen zu können. Wie kann ein Mensch so viel besitzen wie Millionen anderer Menschen zusammen? Durch „harte Arbeit“ sind solche Summen nicht erreichbar, und was mancher mit bereits zusammenspekuliertem Kapital am Tag „verdient“, kostet wirklich hart arbeitende Menschen ein Leben, wenn nicht sogar das zu wenig ist.

Ich empfehle dieses Buch explizit nicht den so oder so antikapitalistischen Linken, sondern der immer dünner werdenden Mittelschicht und vor allem den Entscheidern dieser Welt: Politikern und ganz besonders den Superreichen. Denn auch ihre Welt geht den Bach runter, und wer von ihnen glaubt, dass die Spaltung der Gesellschaft keinen Einfluss auf das eigene Leben haben wird, der hat die Geschichte der Menschheit und die Folgen von wachsender Ungleichheit nicht gelernt oder wieder erfolgreich verdrängt. Es ist gut lesbar, gibt einfache Beispiele und wiederholt die elementaren Bestandteile der Humanen Marktwirtschaft wieder und wieder.

Sicherlich bietet dieses Buch nicht die Antworten auf alle Fragen, aber es gibt eine klare Linie vor und das Verständnis dafür, wie eine Gesellschaft wieder ein WIR-Gefühl entwickeln kann anstatt des derzeit dominierenden Systems der ICH-Bezogenheit, welches nicht zuletzt von den Existenzängsten erzeugt wird, die unser kapitalistisches System selbst hervorbringt. Die Rückkehr zu einem humanistischen Denken und zur Verteilung einer stabilen Währung ohne Inflation oder der wundersamen Vermehrung von Kapital ohne jegliche Gegenleistung, und zwar für alle.

„Die Humane Marktwirtschaft: Das Wirtschafts- und Finanzsystem zum Wohle aller Menschen“ von Peter Haisenko und Hubert von Brunn
Anderwelt Verlag im Dezember 2015, 292 Seiten
ISBN 10: 3940321133
ISBN 13: 9783940321138
ISBN EPUB: 978-3-940321-13-8

print

Dirk

Jahrgang 1974, in erster Linie Teil dieser Welt und bewusst nicht fragmentiert und kategorisiert in Hamburger, Deutscher, Mann oder gar Mensch. Als selbstständiger IT-Dienstleister (Rechen-Leistung) immer an dem Inhalt und der Struktur von Informationen interessiert und leidenschaftlich gerne Spiegel für sich selbst und andere (als Vater von drei Kindern kommt dies auch familiär häufig zum Einsatz). Seit vielen Jahren überzeugter Vegetarier und trotzdem der Meinung: „Alles hat zwei Seiten, auch die Wurst hat zwei!“

Schreibe einen Kommentar