Werbung – oder wie man eine ganze Gesellschaft in immer tiefere Lethargie versetzt

Werbung wird ein immer festerer und lästigerer Bestandteil unseres Lebens, man kann ihr kaum noch entkommen. Allein im Privatfernsehen, sofern man so schmerzfrei ist und sich das antut, erlebt man eine einzige Werbeorgie, die gefühlt ab und zu mal als Alibifunktion von Reality-TV- oder Serienschnipseln unterbrochen wird, und selbst da gibt es dann die sogenannte Produktplatzierungen. Keine Sportveranstaltung ohne übermächtige Werbebanner, wer im Internet unterwegs ist und nicht alle möglichen Adblocker installiert hat, wird geradezu erschlagen, und auch Smartphones sind oftmals nur wandelnde Litfaßsäulen – ja, selbst in Toiletten sind bereits Werbe-Screens installiert, damit man sich nicht einmal dort in Ruhe erleichtern kann.

Und es wird nicht nur permanent die eine Botschaft „Konsumiere!“ verbreitet – nein, noch viel schlimmer, es werden immer neue, immer mehr Begehrlichkeiten geweckt, von denen wir vorher gar nicht wussten, dass wir sie haben. Das artet dann in z. B. solche durch und durch unsinnigen Geräte wie Laubsauger aus.

Oder es wir einem eingeredet, dass das kürzlich Gekaufte hoffnungslos überaltert oder aus der Mode ist und dringend ersetzt werden muss, sonst geht die Welt unter.

Apropos Mode – auch hier sorgt geschicktes Marketing dafür, dass Kleidungsstücke quasi schon veraltet sind, wenn man sie aus dem Geschäft trägt und sich NäherInnen in Bangladesch und in all den anderen Ländern die Hände für diesen kranken Luxus wundnähen müssen, während die kaum getragenen Kleidungstücke bestenfalls im Altkleidercontainer landen.

Überhaupt werden die Lebenszyklen immer kürzer, die Qualität wird immer schlechter, was oft nicht mal stört, da sowieso was Neues hermuss, noch bevor der gekaufte Schrott auch zu solchem wird.

Um sein Leben zu spüren, muss man also mit seinem SUV unbedingt offroad fahren, das neuste Smartphone oder besser noch – damit das auch mit dem gesellschaftlichen Status klappt – das aktuellste I-Sonstwas oder gleich alles was mit I anfängt besitzen, serviert werden natürlich nur Gourmetgerichte für Feinschmecker, die nicht anderes als billige und ungesunde Industriepampe aus Massentierhaltung und voller Zusatzstoffe sind. Dazu kredenzt man aus reinen Quellen abgefülltes Wasser – eigentlich nur überteuertes Leitungswasser in Plastikflaschen -, für das anderswo den Leuten das Wasser abgegraben wird.

Als Kaffee trinkt man Nespresso aus den praktischen und angeblich „nachhaltigen“ Kaffeekapseln, was allein schon ein Witz ist, da die Alukapseln nicht einmal aus recyceltem Aluminium hergestellt werden können, genauso wenig wie das enthaltene Kaffeepulver in irgendeiner Form grün oder fair ist. Denn nur weil uns das George Clooney und Hochglanzwerbung mit schönen Landschaften weismachen wollen, ist das noch lange nicht der Fall.

Der Onlineeinkauf wird natürlich bei Amazon erledigt, da arbeitet man ja gern, wie uns der Konzern in seiner Werbung  vorgaukelt, während gleichzeitig die Angestellten streiken, weil es trotz Riesengewinnen nicht mal Weihnachtsgeld gibt. Und wenn das eigene Geld mal nicht mehr reicht – egal, dann wartet man eben auf den Black Friday oder nutzt andere allgegenwärtige Rabatte. Und wenn gar nichts mehr geht, findet Smava schon einen passenden Kredit. Hauptsache kaufen, kaufen, kaufen, Das ist ja auch unsere patriotische Pflicht – sagt der Wirtschaftsminister zumindest.

Im Klartext: Wir werden vom morgens bis abends getäuscht, belogen, betrogen – und was das größte Problem ist: Umweltzerstörung, Ausbeutung und Steuerflucht werden mit Greenwashing und falschen Behauptungen nicht nur beiseitegewischt, sondern komplett negiert.

Und damit wird das Ganze zum Politikum, denn uns wird eine heile Welt vorgegaukelt, in der es angeblich ja allen so gut geht, währen hinter der Fassade riesige Müllberge entstehen, Plastikabfälle den ganzen Planeten in Besitz genommen haben, unsere Umwelt stirbt, nebenbei eine riesige Ungerechtigkeit und Ungleichheit herrschen und fast 900 Millionen Menschen hungern.

Ich bin das alles so leid, ich will es nicht mehr sehen, ich will es nicht mehr hören, ich will nur laut „Fake“ und „Lügner“ rufen, aber es hört mir ja eh keiner zu, denn ganze Armeen von Psychologen basteln schon wieder an der nächsten schönen Lüge, welche die Menschen lieber hören als die unschönen, ja niederschmetternden Wahrheiten. Denn nichts ist einfacher, als sein Leben einfach weiterzuleben.

Dabei ist den Marketingagenturen inzwischen nichts mehr zu peinlich und zu niveaulos, bei manchen Werbespots fragt man sich echt, ob wir wirklich eine intelligente Spezies sind, dass wir uns so etwas antun.

Und wenn dann auch noch die Coronakrise für all dieses Werbelügen missbraucht wird, und das wird sie in allen Facetten, dann ist die Grenze endgültig überschritten, und man fragt sich wirklich, wie man inzwischen versucht, uns vollkommen zu verblöden, falls wir es nicht schon längst sind und es bloß noch nicht gemerkt haben.

Für mich selbst habe ich schon lange beschlossen, einfach nichts mehr zu kaufen, für das Werbung gemacht wird, da macht man schon mal viel richtig. Denn letztendlich finanziert man die Werbung ja über den Kaufpreis.

Und das geht mir dann wirklich zu weit.

print

Markus

Jahrgang 1967, Informatiker, pflegt und entwickelt 3-D-CAD-Software in einem kleinen Unternehmen. Träumt von einer progressiven, sozial gerechten und ökologischen Gesellschaft und verzweifelt manchmal an der Frage, warum die meisten Menschen das nicht auch wollen.

Schreibe einen Kommentar